Ein Lächeln mit herausgestreckter Zunge. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Boris Roessler/dpa)

Untersuchung von Stiftung Warentest Was taugen Zahnzusatzversicherungen?

Das Gebiss zu sanieren, kann eine teure Angelegenheit sein: Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen die Kosten nur teilweise. Zahnzusatzversicherungen können helfen.

Für wen lohnen sich Zahnzusatzversicherungen?

Eine solche Versicherung taugt im Prinzip für jeden was. Irgendwann im Leben braucht fast jeder Mal eine Krone oder eine Brücke. Doch die Krankenkassen zahlen nur einen Teil der Kosten dafür, zwischen 50 und 65 Prozent. Und da kommen dann die privaten Zusatzversicherungen ins Spiel, die übernehmen den Eigenanteil. Besonders sinnvoll kann eine solche Versicherung für Patienten sein, die beim Zahnersatz auch ein bisschen auf die Optik achten.

Ein Zahnarzt behandelt einen Patienten. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Markus Scholz/dpa)
Wenn ein Zahn ersetzt werden muss, zahlt die gesetzliche Krankenversicherung nicht die gesamten Kosten. picture alliance/Markus Scholz/dpa

Wer schon weiß, dass er unbedingt eine Keramikkrone möchte, die fast wie der normale Zahn aussieht, sollte unbedingt über eine Zusatzversicherung nachdenken. Denn solche schöneren Lösungen sind oft deutlich teurer. Die können schon mal so viel Kosten wie ein Gebrauchtwagen.

Von der gesetzlichen Krankenkassen bekommt man aber trotzdem immer nur den Zuschuss für die günstigste Lösung. Da kann man möglicherweise auf ein paar tausend Euro sitzen bleiben. Wer eine passende Zusatzversicherung hat, bekommt diese Kosten erstattet.

Wie haben die Versicherungen im Test abgeschnitten?

Im Prinzip ganz gut. Die Stiftung Warentest hat 234 Tarife angeschaut. 76 haben die Note „sehr gut“ bekommen. Bei den Kosten gibt es allerdings riesige Unterschiede: Einige Versicherungen gibt es für 40-Jährige schon für 3 Euro im Monat. Da bekommt man dann aber nur die Kosten für die Metallkrone erstattet.

Ein Junge putzt sich die Zähne. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Achim Scheidemann/dpa)
Leider reicht Zähneputzen alleine nicht immer aus, um das Gebiss gut zu pflegen. picture alliance/Achim Scheidemann/dpa

Für das Rundumsorglospaket, wo auch das schönste und teuerste Implantat erstattet wird, kann man bis zu 66 Euro im Monat zahlen. Aber auch bei Tarifen, die die gleichen Leistungen bieten, gibt es große Preisunterschiede. Vor dem Abschluss sollte man also auf jeden Fall prüfen: Welche Leistungen soll meine Versicherung übernehmen – und welcher ist dafür der günstigste Tarif.

Stiftung Warentest empfiehlt übrigens, sich frühzeitig darum zu kümmern. Weil viele Kosten erst voll erstattet werden, wenn man schon ein paar Jahre versichert ist. Also: Versicherung abschließen, solange die Zähne noch gesund sind.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG