Schuhpflege

Gepflegte Schuhe bei Nässe und Kälte! Wir erklären, was Sie bei der Pflege Ihrer Schuhe alles beachten können, um mit warmen und trockenen Füssen durch den Winter zu kommen.

Glattlederschuhe

Traditionell werden als Schutzstoffe Wachse und Öle eingesetzt. Die klassische Schuhcreme ist eine Ölware, die natürliche und synthetische Wachse als Pflegekomponenten, Testbenzin als Lösemittel und Farbstoffe enthält.

Ein Mann putzt eine schwarzen Lederschuh. (Foto: Getty Images, Thinkstock -)
Thinkstock -

Es gibt zwei Grundtypen, die sich in ihrer Viskosität unterscheiden: Emulsionscreme aus der Tube. Es handelt sich hierbei um eine Öl - in - Wasser-Emulsion ohne Lösemittel mit einem geringeren Wachsanteil. Sie ist weicher und lässt sich deshalb besser auftragen und muss auch nicht so stark nachpoliert werden.

Heute ist die Tube mit Schwamm, aus der die Emulsion direkt auf den Schuh aufgetragen wird, am meisten verbreitet. Die Wasserphase verdunstet allmählich und die Öle und Fette dringen langsam in die Oberfläche des Leders ein, ohne Flecken zu hinterlassen. Achtung: Wenn Sie die Emulsion mit dem Schwamm auftragen, sollten Sie darauf achten, dass das Leder absolut sauber ist, um eine schnelle Verschmutzung des Applikators zu vermeiden.

Hartwachspaste aus der Dose enthält einen höheren Wachsanteil, ist sparsam aufzutragen, gibt aber nach dem kräftigen auspolieren einen besseren Schutz gegen Feuchtigkeit und pflegt das Leder intensiver.

Ein Mann putzt einen schwarzen Lederschuh. (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Foto: Colourbox.de -

Reinigung und Dauerpflege von Glattleder

  • Reinigen Sie Ihre Schuhe immer nach dem Tragen und bevor Sie Pflegemittel auftragen.
  • Normale Verschmutzung können Sie mit einer milden Reinigungslösung abwischen.
  • Verwenden Sie bei stärkerer Verschmutzung eine spezielle Lederseife, die gleichzeitig rückfettend wirkt.

Erste Hilfe bei Nässe und Schneerändern

  • Wird das Leder zu stark feucht, können Gerbsalze und Mineralstoffe, die beim Gerbprozess im Leder zurück bleiben, ausgeschwemmt werden und weiße Ränder bilden. Weiße Salzränder entstehen von außen durch den Einsatz von Streusalz. Beide lassen sich mit einer milden Waschmittellösung oder in hartnäckigen Fällen mit einem speziellen Reinigungsschaum entfernen.
  • Stopfen Sie nasse Schuhe immer mit zerknülltem Zeitungspapier aus. So wird die Feuchtigkeit aufgesogen und die Form des Schuhs bleibt beim Trocknen erhalten. Wechseln Sie nasses Papier zwischendurch aus.
  • Trocknen Sie immer bei Raumtemperatur, nie an der Sonne oder an der Heizung. Das Leder zieht sich sonst zusammen, wird hart und brüchig.
  • Spannen Sie Ihre Schuhe nach dem Abtrocknen mit einem Schuhspanner. So kann sich das Leder glätten und Gehfalten werden ausgeglichen.
  • Geben Sie Holzspannern den Vorzug, denn diese können im Gegensatz zu Kunststoffspannern Restfeuchte aufnehmen.

Membranschuhe - Was heißt "wasserdicht" und "atmungsaktiv"?

Funktion: Gore-Tex und Sympa-Tex sind die Materialien, die uns absolut trockene Füße versprechen.

Es handelt sich dabei um eine Membran aus gestrecktem, porösem Teflon (Polytetrafluorethylen/PFTE) mit über einer Milliarde Poren pro Kubikzentimeter. Sie trennt Flüssigkeiten von Gasen, so dass keine Flüssigkeit eindringt und Gase entweichen können. Trifft nun ein Wassertropfen auf diese Membran, so ist er so groß, dass er die feinporige Membran nicht durchdringen kann. (Ein Wassertropfen ist circa zwanzigtausend Mal größer als eine Pore). Im Gegenzug ist die Pore aber rund siebenhundert Mal größer als ein Wasserdampfmolekül. So kann Körperfeuchtigkeit in Form von Fußschweiß nach außen entweichen und der Fuß bleibt auch von Innen trocken und wird vor Überhitzung geschützt.

Die Struktur der Membran ist ähnlich aufgebaut wie eine Hecke und so verfängt sich kalte Luft von außen in den Verästelungen und wird abgehalten. Dadurch bleibt die körpereigene Wärme am Fuß erhalten und der Fuß kühlt nicht aus. In der Werbung finden wir hierfür oft die Bezeichnung "atmungsaktiv".

Einsatz: Damit die Feuchtigkeit von Innen aber abgegeben werden kann, muss die Außentemperatur unter der Körpertemperatur liegen, sonst stimmen die Druckverhältnisse nicht mehr. So funktioniert diese Klimamembran am besten bei kalten Temperaturen. Sie ist aber in ihrer Leistungsfähigkeit auch beschränkt.

Wer stark schwitzt und viel Fußschweiß produziert, wird auch in Membranschuhen feuchte und damit klamme und kalte Füße bekommen.

Tipp: Tragen Sie zum Schuh auch gleichzeitig eine Socke aus funktionalem Material, so dass der Prozess nicht unterbrochen wird. Eine Baumwollsocke nimmt die Feuchtigkeit zwar auf, leitet sie aber nicht weiter. So bekommen Sie trotz Membranschuhen nasse Füße.

Achtung: Gerade beim Herumtollen im Schnee zieht sich die Feuchtigkeit auch oft über nasse Hosenbeine und Strümpfe von außen in den Schuh. Schützen Sie sich durch Gamaschen.

Was ist "wasserdicht"?

Der Begriff "wasserdicht" ist in einer DIN-Norm festgelegt und wird in einer drucktechnischen Prüfung festgelegt. Auch eine Membran kann ihre Dichtigkeit nur bis zu einer begrenzten Menge an Wasser wirklich gewährleisten. Bei absolutem Dauerregen werden Sie nach bestimmter Zeit auch hier feuchte Füße bekommen. Die Dauerhaftigkeit der Membran steht und fällt mit der Art der Beschichtung und hier gibt es krasse Unterschiede, die leider oft über den Preis auszumachen sind.

Reinigung und Pflege von Membranschuhen:

  • Behandeln Sie Ihre Schuhe pfleglich - durch intensive mechanische Einwirkung kann die Dichtigkeit der Membran verloren gehen.
  • Entfernen Sie groben Schmutz mit einer Bürste.
  • Reinigen Sie mit einem speziellen Reinigungsschaum von innen und außen, den Sie auf den feuchten Schuh auftragen und mit einem Schwamm oder einer Bürste einarbeiten.
  • Spülen Sie den Schuh gut durch und lassen ihn bei Raumtemperatur offen mindesten 24 Stunden trocknen.
  • Sprühen Sie Ihre Schuhe vor Gebrauch und nach jeder Reinigung mit einem Imprägnierspray ein, das auch für Klimamembranen geeignet ist.

Rauhlederschuhe

Reinigung und Pflege von Rauleder:

  • Imprägnieren Sie mehrmals vor dem ersten Tragen.
  • Velourleder muss anschließend während der Trocknungsphase mit einer speziellen Bürste aufgeraut werden, um ein Verkleben der Oberfläche zu vermeiden
  • Bearbeiten Sie Verschmutzungen mit einer speziellen Bürste für Rauleder oder einem Schwamm aus Moosgummi.
  • Starke Verschmutzungen können auch mit einem Reinigungsschaum und einem Tuch abgerieben werden. Überschüssiger Schaum sollte aber unbedingt entfernt werden, damit beim Trocknen keine Flecken entstehen.
  • Tragen Sie niemals eine öl- oder fetthaltige Substanz sondern nur pflegenden Schaum oder Lotion auf, sonst verklebt die Oberfläche des Leder.

Schuhe aus synthetischen Materialien

Reinigung und Pflege von synthetischen Materialien:

  • Schuhe aus synthetischem Material sind von echtem Leder oft kaum zu unterscheiden. Achten Sie beim Kauf auf das Rautenpiktogramm, das Aufschluss über die Qualität des Materials gibt.
  • Reinigen Sie das Material mit einem feuchten Tuch mit Wasser oder milden Tensiden.
  • Prüfen Sie immer vorher auf Farbechtheit.
  • Imprägnieren Sie regelmäßig.
  • Pflegeschaum für Synthetics hält das Material länger geschmeidig und verhindert, dass es austrocknet und brüchig wird.

Tipps der Expertin Bärbel Neher vom Netzwerk Haushalt

STAND