Eine junge Frau schleckt Schkoeis auf einer Waffel (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Wolfgang Kumm/dpa)

Sommerhitze Daran erkennen Sie gute Eiscreme

Jede Eisdiele macht aus ihrer Sicht natürlich das beste Speiseeis. Doch bei anderen schmeckt die Eiscreme vielleicht noch etwas besser. Ist die Qualität von außen ersichtlich?

Eisexperten geben zu: Wie gut die Eisdiele wirklich ist, lässt sich von außen ganz schwer zu erkennen. Dario Fontanella, Leiter einer Eismanufaktur in Mannheim, hat aber dennoch ein paar Faustregeln.

Einmal geht es darum, wie das Eis in der Theke präsentiert wird. Hohe Eis-Türme machen zwar was her – vielleicht sind sie auch noch mit Keksen oder Blumen dekoriert – für Fontanella ist so eine Deko aber wie zu viel Makeup. Und die Eis-Berge würden oft nur mit Hilfe von bestimmten Zusatzstoffen in Form gehalten.

Eine Waffel wird in einer Eisdiele mit Eiskugeln verschiedener Sorten gefüllt. (Foto: SWR, picture alliance/Friso Gentsch/dpa)
Keine Eistürme und wenig Deko in der Eistheke – so landet gute Eiscreme in der Waffel- picture alliance/Friso Gentsch/dpa

Wenn das Eis stark glänzt oder sich besonders auf Fruchteis kleine Pfützen bilden, dann ist es in der Eis-Theke entweder zu warm oder das Eis enthält zu viel Zucker. Knallige Farben bedeuten meist, dass mit Farbstoffen nachgeholfen wurde. Beim Schlumpfeis sowieso, klar – aber auch tief-grünes Pistazieneis sollte stutzig machen.

Eine Expertin der Stiftung Warentest rät: lassen Sie sich in der Eisdiele doch einfach mal die Liste der Zusatz-Stoffe zeigen. Handwerklich gut gemachtes Eis komme weitgehend ohne aus.

Gutes Handwerk schmeckt man...

Der Eis-Fachmann Fontanella ist überzeugt, dass sich handwerklich gutes Eis am Geschmack erkennen lässt. „Gutes Eis sollte allmählich und gleichmäßig im Mund schmelzen. Eis, das sich wie Gummi anfühlt, geht gar nicht.“ Bei gutem Eis sollte man die verschiedenen Sorten auch mit geschlossenen Augen unterscheiden können.

...schlechte Zutaten auch

Manchmal aber lässt sich nicht sagen, welche Eissorte das ist. Bei manchen Eis-Sorten bildet sich auf der Zunge ein feiner Fettfilm, dann tut man sich mit dem Schmecken schwerer. Und das ist ein hervorragender Grund, die Eisdiele zu wechseln.

Sommerhitze und kein Kühlschrank: Vor rund 200 Jahren war das noch Alltag, trotzdem gab es damals im Sommer schon Eis.

Dauer
AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG