Ein Bund Möhren mit grünem Kraut liegt auf dem Tisch (Foto: Colourbox)

Karotten sind vielfältig und lecker Möhren richtig snacken

AUTOR/IN

Wer Möhren lediglich roh und schnell runterschlingt, dem entgeht geschmacklich einiges und der hat auch nichts vom reichlich enthaltenen Betacarotin.

Betacarotin verfügbar machen

Karotten sind reich an guten Inhaltsstoffen. Kein anderes Gemüse enthält mehr Betacarotin. Idealerweise wird das Wurzelgemüse vor dem Essen kurz gekocht oder gedämpft. Zwei Minuten reichen. So bleiben die Möhren knackig frisch und verlieren kaum hitzeempfindliche Stoffe wie Vitamin C oder Folsäure. Andere dagegen wie Calcium, Eisen und Betacarotin kann unser Körper dadurch besser aufnehmen.

Ein Bund Möhren mit Kraut liegt in einem Korb (Foto: SWR, Foto: Sabine Schütze)
Dunkles, grünes Kraut an den Möhren ist ein Zeichen der Frische Foto: Sabine Schütze

Eigentlich könnten zwei Möhren unseren Tagesbedarf an Betacarotin komplett decken. Aber da der Farbstoff fest in den Zellen verankert ist, flutscht das meiste davon ungenutzt durch unseren Körper, wenn wir die Möhren nur mal eben schnell roh runterschlingen.

Auch wenn man den berühmten Tropfen Fett zugibt, durch den fettlösliche Vitamine besser verfügbar gemacht werden, erhöht sich die Verfügbarkeit von Betacarotin nur wenig. Untersuchungen haben gezeigt, dass dann lediglich sechs Prozent des Farbstoffes aufgenommen werden. Da Fett sowieso oft Bestandteil unserer Mahlzeiten ist, müssen wir es eh nicht direkt dem Möhrensaft zugeben. Es reicht, das Fett vorher irgendwann gegessen zu haben.

Kleine Babymöhren in einer Glasschüssel (Foto: SWR, Foto: Sabine Schütze)
Babymöhren sehen nur jung aus, sind es aber nicht Foto: Sabine Schütze

Von wegen süße, knubbelige Babymöhren

Sie werden als Babymöhren verpackt im Kühlregal angeboten, sind aber keine jungen Möhren. Die Babymöhren stammen von älteren, langen und dünnen Exemplaren, die lediglich in etwa 5 Zentimeter lange Stücke geschnitten werden. Beliebt dafür ist die Sorte „Imperator“, weil die nicht nur die perfekte Form, sondern auch eine schöne Süße hat.

Eine lange Möhre ergibt etwa 5 Snack- bzw. Babymöhren. Dafür wird sie zuerst in gleich lange Abschnitte zerhackt und anschließend rund geschliffen. Deshalb haben diese Minimöhren auch diese merkwürdige raue Außenseite. Blöd nur, dass beim Schliefen die besonders inhaltsstoffreiche Schale verloren geht. Die Reste, die bei der Verarbeitung anfallen, werden zu Tierfutter verarbeitet. Damit die Möhrenstückchen schön frisch bleiben, werden sie in Eiswasser gekühlt und direkt abgepackt.

Übrigens, mit Chlor werden die Möhren nicht behandelt, auch wenn das immer wieder im Internet zu lesen ist.

AUTOR/IN
STAND