STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Rote Rosen zum Valentinstag sind der Klassiker schlechthin. Mitten im Februar müssen die Rosen aber eingeflogen werden. Doch es gibt auch umweltfreundliche Alternativen.

Rosen blühen im Sommer – wenn sie Mitte Februar verschenkt werden sollen, müssen sie aus wärmeren Regionen wie Afrika oder Südamerika eingeflogen werden. Letztes Jahr hat Lufthansa Cargo allein zum Valentinstag rund 900 Tonnen Rosen aus Ecuador, Kolumbien und vor allem Kenia auf dem Luftweg nach Frankfurt transportiert. Das entspricht etwa zehn beladenen Frachtflugzeugen mit jeweils circa einer Million langstieliger Rosen. Dieser Transportweg schadet dem Klima.

rote Rose liegt auf Holztisch (Foto: Colourbox)
rote Rosen sind das beliebteste Valentinstagsgeschenk

Rosen aus Holland schneiden noch schlechter ab

Trotz des weiten Weges ist der CO2-Fußabdruck von Flugrosen aus Kenia deutlich kleiner als der holländischer Rosen. Holländische Gewächshäuser mit Gas zu beheizen und sie zu beleuchten, verursacht mehr Umweltschäden als die Flüge. Das macht Rosen aus Afrika allerdings noch lange nicht nachhaltig.

Umweltschützer klagen, dort würden beim Anbau der Blumen große Mengen Pestizide eingesetzt. Diese Stoffe schädigten vor allem die Gesundheit der Arbeiter. Außerdem haben Blumen Durst und müssen bewässert werden. Für einen Strauß mit 15 Rosen braucht man laut der Naturschutzorganisation WWF eine Badewanne voll Wasser. Das bedroht zum Beispiel den Naivasha-See in Kenia. Wer trotzdem unbedingt Rosen verschenken möchte, kann zu fair gehandelten Blumen greifen – da gelten zumindest strengere Sozialstandards.

rote Tulpe (Foto: Colourbox)
rote Tulpe - die umweltfreundliche Alternative zur Rose

Tulpen statt Rosen

Als Alternative zu Schnittblumen, die ja schon nach wenigen Tagen welken, empfiehlt der Naturschutzbund Deutschland Frühblüher mit ihren Zwiebeln im Topf, zum Beispiel kleine Tulpen, Narzissen oder Krokusse, am besten aus der Region und in Bio-Qualität. Wer will, kann zum Valentinstag auch Tütchen mit Samen heimischer Blumen verschenken – sozusagen einen Blumenstrauß zum selber Säen. Darüber freuen sich dann später auch die Insekten im Garten.

Blumensträuße vom Discounter Dumpingpreise für Blumen zum Valentinstag?

Nicht jeder möchte viel Geld für einen Strauß vom Blumenladen oder Markt ausgeben und greift zu Schnittblumen für 1,99 Euro - oder gar nur 99 Cent - im Supermarkt. So kommt es zu diesen Preisen.  mehr...

Selber machen Drei tolle Tipps für den Valentinstag

Ob klassisch als Herz oder modern als Gesteck, unsere Floristmeisterin hat Vorschläge für "liebevolle" Dekorationen, die man mit wenigen Handhandgriffen selbst zusammenstellen kann.  mehr...

Valentinstag So bleiben Schnittblumen länger frisch

Ein Blumenstrauß ist immer wieder ein wunderbares "Mitbringsel". Wie Schnittblumen länger frisch bleiben, verrät Floristmeisterin Julia Bürkle-Gröninger.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG