Abzocke statt Gutes tun?

So erkennt man unseriöse Spendensammler

STAND
AUTOR/IN
SWR

Neben seriösen Hilfsorganisationen gibt es auch einige, die mit fragwürdigen Methoden Geld sammeln. Worauf sollte man achten, wenn man Geld spenden will?

Was ist sinnvoller – einmal viel Geld spenden oder eher monatlich?

Für Hilfsorganisationen ist es besser, wenn sich jemand entscheidet, langfristig und regelmäßig zu spenden. Das kann zum Beispiel eine Patenschaft für ein Kind in einer Notlage sein oder für ein Tier oder eine Fördermitgliedschaft in einem Verein. Dann wissen die Organisationen, wie viel Geld pro Jahr sicher reinkommt und können besser planen.

Aber auch einmalige Spenden helfen, besonders, wenn es um akute Katastrophen geht, wo schnell viel Geld gebraucht wird. Wenn man ohne konkreten Anlass oder zum Beispiel in der Weihnachtszeit 100 Euro spenden möchte, dann sollte man das Geld nicht auf zu viele verschiedene Organisationen aufteilen. Denn so fließt mehr Geld direkt in die Hilfe und weniger in die Verwaltung.

Wer Spenden sammeln darf

Sammlungen von Geld- und Sachspenden in Innenstädten und an Haustüren müssen nur in Rheinland-Pfalz, dem Saarland und Thüringen bei Behörden angemeldet und genehmigt werden – hier können sich Bürgerinnen und Bürger die Genehmigung zeigen lassen.

In den meisten Bundesländern reicht es aber, wenn Spendensammler einen Verein gründen, für den es eine Satzung gibt. Seriöse Vereine sollten als gemeinnützig anerkannt sein. Sie erstellen oft auch einen Jahresbericht, in dem steht, was mit den Spenden passiert ist. Der Verbraucherzentrale Bundesverband hält es für angemessen, wenn 60 bis 65 Prozent der Einnahmen für den guten Zweck verwendet werden.

Gibt es eine staatliche Aufsicht?

In Rheinland-Pfalz gibt es die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, kurz ADD, eine staatliche Aufsichtsbehörde. Sie prüft die Abrechnungen von Vereinen und Stiftungen und kann bei Verstößen Zwangsgelder oder sogar Sammlungsverbote verhängen. Eine solche Einrichtung gibt es allerdings nicht in allen Bundesländern.

So erkennen Sie seriöse Spendensammler

Spendenberater Burkhard Wilke vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) rät, sich einen Spendensammlerausweis und auch einen Personalausweis zeigen zu lassen. Hat der Sammler nichts zu verbergen, sollte er beides vorweisen können.

Bei Organisationen mit diesen Auszeichnungen, können Sie sich sicher sein, dass es sich um vertrauenswürdige Spendensammler handelt:

Eine weitere Hilfe beim Erkennen seriöser Vereine kann das Finanzamt sein. Im Zuge der Anerkennung der Steuerbegünstigung wird die Gemeinnützigkeit des Vereins überprüft. Wenn die Organisation als steuerbegünstigt anerkannt ist, steht das in der Regel auf den Überweisungsbelegen, die mit Spendenbriefen verschickt werden. Außerdem können Spendenwillige selbstständig auf der Webseite des in Frage kommenden Vereins schauen, ob ein Jahresbericht veröffentlicht wurde, in dem die Finanzdaten transparent gemacht werden.

Spenden in der Weihnachtszeit: Ratlose Frau mit Nikolausmütze, Bargeld und Portemonnaie (Foto: Colourbox)
Wer in der Weihnachtszeit spenden will, fühlt sich zuweilen überfordert, an wen.

Die Tricks unseriöser Spendensammler

Mit der Spendenbüchse auf Menschenfang – es gibt einige Tricks, die es uns schwer machen, nein zu sagen und vorbeizulaufen.

  • Trick 1: Die angebliche Spenderliste

Eine Liste mit vielen Namen soll den Eindruck erwecken,  dass es für andere selbstverständlich war, mitzumachen. Das appelliert an die Ehre mancher Menschen und den Wunsch, Teil der Gemeinschaft zu sein. Und wenn die eingetragenen Spenden auf der Liste eine gewisse Höhe haben, scheut man sich davor, weniger zu geben. Die Listen fertigen unseriöse Spendensammler meist selbst im Voraus an.

  • Trick 2: Die Mitleidsmasche

Katastrophenopfer, Gewalt gegen Kinder, Tiere in Not – ist das auch noch auf Fotos zu sehen, werden so die Herzen vieler Passanten erweicht. Solche Bilder rufen Mitgefühl hervor und wir wollen eher helfen. Auf Dauer sorgen solche Bilder allerdings auch für Abstumpfung.

  • Trick 3: Hartnäckigkeit

Unseriöse Spendensammler fallen oft durch Aufdringlichkeit auf. Sie laufen Passanten hinterher und appellieren an deren Hilfsbereitschaft. Einige Angesprochene ziehen dann Geld aus der Tasche, um den Sammler loszuwerden.

Verbraucherzentrale rät zu Vorsicht bei Spendenaufrufen im Internet

Ein professioneller Internetauftritt sagt nichts darüber aus, ob eine Organisation vertrauenswürdig ist. Verbraucher sollten sich daher immer erst über die Sammler informieren und zum Beispiel Erfahrungsberichte im Internet suchen. Das DZI veröffentlicht beispielweise Warnhinweise über zweifelhafte Spendensammlungen und listet auf, welche Organisationen es als nicht förderungswürdig erachtet. Zudem haben Spendenportale wie betterplace.org oder helpdirect.org einen guten Ruf.

Spendenexperte Burkhart Wilke rät zu Vorsicht bei Sammlungen im Internet, insbesondere, wenn es sich um Aufrufe in Internetnetzwerken handelt. Er schlägt stattdessen vor, sich proaktiv Organisationen auszusuchen, denen man spenden möchte. Dabei könne man sich auf wenige Organisationen konzentrieren – zum Beispiel auf lokale Organisationen, zu denen man ein Vertrauensverhältnis habe.

Spenden mit dem Smartphone

Auch mit dem Handy kann man inzwischen spenden. Etablierte Hilfsorganisationen wie „Aktion Deutschland hilft“, „Welthungerhilfe“ oder „Brot für die Welt“ bieten dies mittlerweile ebenfalls an. Das funktioniert einfach und unkompliziert. Wissen muss man nur, dass bei der SMS-Spende immer ein paar Cent Transaktionskosten anfallen können, die im Spendenaufruf aber auch transparent ausgewiesen werden müssen.

Prominente werden als angebliche Spendenunterstützer missbraucht

Wie Prominente ohne ihr Wissen für Spendenwerbung missbraucht werden, sehen Sie hier:

Soziale Medien Von wegen guter Zweck: Spendenabzocke mit Fake-Promis

Eine neue Abzock-Masche: Betrüger nutzen Fankontakte von Prominenten und bitten als Fake-Promi um Spenden, angeblich für gute Zwecke. Gerne auch in Höhe von mehreren tausend Euro.  mehr...

Vorsicht Verbrechen SWR Fernsehen

Weitere Tipps, wie beim Spenden möglichst viel Geld in die gute Sache fließt, gibt es auch bei der Stiftung Warentest oder beim Deutschen Spendenrat. Stiftung Warentest informiert weiterhin darüber, wie man Spenden als Sonderausgaben von der Steuer absetzen kann.

STAND
AUTOR/IN
SWR