Rentenvergleich Europa Kürzer arbeiten aber mehr Geld? So geht die EU in Rente:

Rentenvergleich Europa Kürzer arbeiten aber mehr Geld? So geht die EU in Rente:

Slowenien, Ljubljana: Besucher auf dem Preserenplatz. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Maja Hitij/dpa)
Slovene müsste man sein. Oder Luxemburgerin. Zumindest was das Renteneintrittsalter angeht. Denn in beiden Ländern gibt's die volle Rente bereits mit 60 Jahren. picture alliance / Maja Hitij/dpa
Und Luxemburg steht auch in Sachen Rentenhöhe ziemlich gut da: Jeden Monat gibt es mindestens 890 Euro. picture alliance / Ronald Wittek/dpa
Noch besser stehen bei der Mindestrente aber die Niederländer da. Dort bekommt nämlich jeder mindestens 50 bis 70 Prozent des monatlichen Vollzeitmindestlohns als Rente. Für Singles sind das mehr als 1.200 Euro, für Paare mehr als 1.700 Euro. picture alliance / Sander Koning/dpa
Schlusslicht bei der Rentenhöhe in der EU sind dagegen Kroatien, Bulgarien und Irland. Hier gibt’s im Schnitt teils noch nicht mal 40 Prozent des letzten Einkommens als Rente. Auch Deutschland liegt mit 46 Prozent eher im unteren Mittelfeld. picture alliance / Stringer/EPA/dpa
Besonders viel Rente im Vergleich zum letzten Lohn – teils mehr als 70 Prozent – gibt’s hingegen in Portugal, Frankreich, Spanien, Nordmazedonien und Italien. picture alliance / Franco Silvi/dpa
In Österreich und Polen sind die Frauen klar im Vorteil. Die dürfen nämlich ebenfalls bereits mit 60 bzw. 61 Jahren in Rente. Männer müssen dagegen jeweils fünf Jahre länger arbeiten. Dass umgekehrt Frauen länger arbeiten müssen als Männer, das gibt es hingegen in keinem EU-Land. picture alliance / Jens Wolf/dpa
Auf ein besonders langes Arbeitsleben müssen sich junge Däninnen und Dänen einstellen. Dort ist das Renteneintrittsalter nämlich an die Lebenserwartung geknüpft. Etwa 15 Jahre lang soll im Durchschnitt jeder Rente bekommen. Das heißt, wer heute mit 20 in den Beruf startet, der wird statistisch gesehen gut und gerne fast 90. Rente gibt's deswegen voraussichtlich erst im Alter von 74 Jahren. picture alliance/Petter Arvidson/Bildbyran via ZUMA Press/dpa

Mal 60 Jahre, mal 74 – das Renteneintrittsalter in der EU variiert enorm. Auch bei der Höhe der Rente gibt es deutliche Unterschiede. Und manchmal werden Frauen sogar bevorzugt.

STAND