Das Umweltbundesamt geht davon aus, dass jedes Jahr in Deutschland rund 110.000 Tonnen Reifenabrieb entstehen. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Friso Gentsch)

Mikroplastik im Salat

Mikroplastik: So gefährlich ist Reifenabrieb

STAND
AUTOR/IN
Sabine Stöhr
ONLINEFASSUNG
Tobias Frey

Jedes Jahr entstehen in Deutschland 110.000 Tonnen Abrieb von Autoreifen. Das Material landet dabei oft in Gewässern und auf Äckern – und dann auch im menschlichen Organismus.

Reifenabrieb macht ein Viertel des Mikroplastiks in den Meeren aus. Das hat unter anderem das Umweltbundesamt errechnet. Zwar bestehen Reifen überwiegend aus Kautschuk, aber auch aus Zink, Cadmium, Blei und Kunststoff. Das alles wird beim Autofahren abgerieben. Mehr Reifenabrieb gibt es, wenn Autofahrer stärker bremsen - zum Beispiel an Ampeln oder in Kurven.

Nach Angaben des Fraunhofer-Instituts sind Reifen gut ein bis anderthalb Kilogramm leichter, wenn sie am Ende ihrer durchschnittlichen vier Jahre langen Lebenszeit ankommen. Jedes Jahr entstehen in Deutschland 110.000 Tonnen Reifenabrieb, schätzt das Umweltbundesamt.

Der Abrieb von Autoreifen ist die größte Quelle von Mikroplastik. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Marijan Murat)
Der Abrieb von Autoreifen ist die größte Quelle von Mikroplastik. picture alliance/dpa | Marijan Murat

Mikropartikel: Reifenabrieb landet unter anderem im Wasser

Forscher der Technischen Universität Berlin haben untersucht, wo der Abrieb von Reifen am Ende landet. Die Ergebnisse unterscheiden sich je nachdem, ob der Abrieb in der Stadt oder auf der Autobahn stattgefunden hat.

In der Stadt landet etwa ein Sechstel der Partikel im Wasser, da sie bei Regen von der Straße in Gewässer gespült werden. Von der Autobahn oder auch von Landstraßen verteilen sie sich zu einem Drittel auf dem Boden entlang der Straße. Dort bleibt der Abrieb aber nicht, denn die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Reifenabrieb auch von Organismen aufgenommen werden kann - unter anderem von Pflanzen oder von Regenwürmern, die den Abrieb nicht wieder abbauen können.

Reifenabrieb kann im menschlichen Organismus landen

So kann es dazu kommen, dass Mikroplastik auch auf dem Teller landet: Entweder, weil beispielsweise Regenwürmer von Vögeln gefressen und diese dann wiederum von Wildtieren aufgefressen werden. Oder weil der Reifenabrieb auf Äckern landet.

Wissenschaftler der Universität Wien haben in einer Studie nachgewiesen, dass dadurch Schadstoffe mit dem Salat in unsere Nahrungskette gelangen können – zumindest unter Labor-Bedingungen. Inwieweit das auch im Freiland geschieht und wie stark Menschen und andere Lebewesen dadurch bedroht sind, sollen weiteren Analysen klären.

Audio herunterladen (1 MB | MP3)

Lösungsansätze gibt es nur wenige

Bisher gibt es noch keine umfassenden Lösungen, aber erste Ansätze: Den Abrieb wird man dabei nicht verhindern können. Wenn man einen sicheren Reifen auch auf nasser Fahrbahn beibehalten will, gehört Abrieb dazu.

Es kann also nur Kompromisse geben. Unter anderem versucht die Forschung, den Reifenabrieb umweltverträglicher zu machen. Der Hersteller Michelin zum Beispiel arbeitet an einem Reifen, der ohne Kunststoff auskommen soll. Außerdem wird an Lösungen getüftelt, um den Reifenabrieb aufzufangen. Zum Beispiel mit Filtern, wie die Wissenschaftler an der TU Berlin erklären.

Die Filter werden in den Gully am Straßenrand eingesetzt und lassen den Abrieb dann nicht in die Gewässer. Allerdings könnten diese Filter pro Stück etwa 1.500 Euro kosten und wären damit nicht flächendeckend einsetzbar. Günstiger hingegen wäre es, die Straßenreinigung mit entsprechenden Kehrmaschinen zu verbessern oder entlang der Autobahnen die obere Schicht des Bodens abzuschälen. Der eingefangene Abrieb könnte dann in entsprechenden Anlagen verbrannt werden.

Mehr zum Thema Reifenabrieb und Mikroplastik:

Freiburg

Umwelt Abrieb von Autoreifen ist größte Quelle von Mikroplastik

Wodurch entsteht das meiste Mikroplastik? Trinkhalme, Einweggeschirr und Tüten sind zwar politisch heiß diskutiert, der Abrieb von Autoreifen ist aber bei weitem problematischer.

Stuttgart

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Prototyp in Stuttgart vorgestellt: "Umweltfreundlichstes Auto der Welt"

Das Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat am Mittwoch in Stuttgart das nach eigenen Angaben "im Betrieb umweltfreundlichste Auto der Welt" präsentiert.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Waldkirch

Schülerforschungszentrum Waldkirch Schädliche Autoreifen: Wissenswerkstatt zeigt Gefahren von Mikroplastik

Die Wissenswerkstatt "Lebendige Gewässer" zeigt Schulklassen noch bis Ende Oktober die Gefahren von Mikroplastik. Denn jedes Jahr kommen bis zu 13 Millionen Tonnen Plastik ins Meer.

SWR4 BW aus dem Studio Freiburg SWR4 BW Südbaden

STAND
AUTOR/IN
Sabine Stöhr
ONLINEFASSUNG
Tobias Frey