STAND
AUTOR/IN

Viele Möbelhäuser werben in wöchentlichen Prospekten, meist verbunden mit Preisreduzierungen, auch für scheinbar hochwertige Produkte. Wie gut ist die Qualität dieser Angebote?

Möbelhäuser im Südwesten unterbieten sich mit immer günstigeren Angeboten. Lohnt sich das? Marktcheck schaut mit zwei Expertinnen genauer hin. Schreinermeisterin Maxime Krämer aus Heidelberg ist auf Möbelbau spezialisiert. Außerdem dabei: Raumausstatter-Meisterin Dorina Kaßbaum aus Mannheim. Sie ist Profi in Sachen Polstermöbel. Die beiden Expertinnen können bei den günstigen Preisen in den Prospekten nur staunen.

Zwei Expertinnen überprüfen die Qualität von reduzierten Möbelstücken in mehreren Einrichtungshäusern. (Foto: SWR, SWR Marktcheck)
Zwei Expertinnen überprüfen die Qualität von reduzierten Möbelstücken in mehreren Einrichtungshäusern. SWR Marktcheck

Im Rhein-Neckar-Gebiet machen wir mit ihnen den Preis-Leistungs-Check in verschiedenen Möbelhäusern. Wir wollen wissen: Wie gut sind die Produkte im Angebot? Alles Schrott oder wirklich Qualität zum kleinen Preis?

Preis und Leistung bei Rabatt-Angeboten

Erste Station: XXXLutz. Eine günstige Wohnwand für gut 980 Euro - die Front soll sogar aus massiver Wildkernbuche sein. Die Expertinnen finden sowohl Spanplatte als auch Massivholz. „Das ist Spanplatte. Vorne ist es Massivholz. Immerhin ist irgendwo Massivholz dran.“ Um zu erkennen, ob ein Möbelstück gut ist oder nicht, sollten Käufer erstmal prüfen, ob etwas wackelt, so der Tipp von Maxime Krämer. Außerdem entscheidend: die Qualität der Verbinder und die Spaltmaße. Bei der angebotenen Wohnwand ist alles ok.

Die Möbelexpertinnen sind sich einig: „Der Preis ist enorm - da wird wahrscheinlich nicht viel dran verdient an dem Möbelstück. Allein die Glasfachböden sind nochmal ein Preisfaktor.“

Möbelhäuser verzichten teils auf Gewinn

Mit der Wohnwand können Kunden ein echtes Schnäppchen machen. Möbelhandels-Experte Timo Renz, Unternehmensberatung Wieselhuber und Partner, wundert das nicht. In den Prospekten fänden sich seiner Erfahrung nach manchmal sogar Angebote, bei denen die Möbelhäuser draufzahlen. „Das kann sinnvoll sein, wenn ich sage, ich möchte Frequenz ins Haus holen, ich möchte einen Wow-Effekt generieren, und der Kunde, der dieses Produkt mitnimmt, kauft vielleicht auch noch etwas anderes ein.“ Kartellrechtlich erlaubt sind Verkaufspreise unter dem Einkaufspreis, wenn es sich um spezielle, zeitlich befristete Angebotsaktionen handelt.

Möbelhandels-Experte Timo Renz weiß, dass Möbelhäuser für ihre Angebote zuweilen drauflegen. (Foto: SWR, SWR Marktcheck)
Möbelhandels-Experte Timo Renz weiß, dass Möbelhäuser für ihre Angebote zuweilen drauflegen. SWR Marktcheck

Günstige Preise sorgen für Umsatz

Noch ein Preis-Leistungs-Check bei XXX-Lutz: Im Angebot ein Schreibtisch als Preishit für rund 78 Euro. Auch dieser Preis ist extrem günstig, findet die Schreinerin. „Allein die Beine kosten so viel, so ungefähr.“ Die Tischkonstruktion auf den Beinen genügt den Ansprüchen unserer Expertinnen allerdings nicht - Pressspan, dünn verarbeitet. Maxime Krämer meint: „Vielleicht für einen Teenie in Ordnung. Aber mehr dann auch nicht.“ Der Preis zieht aber scheinbar: Der Tisch ist ausverkauft, lieferbar erst wieder im Januar.

Polstermöbel zum Aktionspreis

Weiter geht es zu Möbel Roller. Hier unter anderem im Angebot: ein Funktions-Sofa für knapp 500 Euro, satte 23 Prozent Rabatt. Die Polster-Expertin achtet darauf, dass sich der Stoff gut anfühlt. Grundsätzlich darf das Sitzmöbel nicht riechen und vor allem müssen die Nähte fehlerfrei sein. „Also keine Falten an Stellen, an denen sie nicht sein sollen.“ Das eine ist die Optik - doch wie gut ist die Sitzfläche? Dorina Kaßbaum befindet die Schaumqualität für mangelhaft. „Die war einfachste, billigste Ware. Das ist relativ schnell durchgesessen.“ Nichts für die Ewigkeit - aber für 500 Euro mache der Kunde trotzdem noch einen guten Kauf. Zu seinen Margen will sich Roller Marktcheck gegenüber nicht äußern.

Billiger Couchtisch – was steckt drin?

Ebenfalls bei Roller im Angebot: Ein Couchtisch für knapp 100 Euro, wieder mit 23 Prozent Rabatt. Ist er das Geld wert? Die Expertinnen sind skeptisch. In der Werkstatt der Schreinermeisterin zeigt sich: Der alte Holz-Look ist nur aufgeklebt. Dazu platzt er an allen Ecken und Enden bereits ab. Wie sieht es unter dem Dekor aus? Kein massives Holz, der Tisch besteht nur aus günstigem Pressspan. Trotz Rabatt kein guter Deal, finden unsere Expertinnen.

Rabatte als Lockmittel – manche Möbelhäuser machen nicht mehr mit

Mit solchen Rabatten Kunden in die Möbelhäuser zu locken, sei eine Besonderheit der Möbelbranche, meint Möbelhandels-Experte Timo Renz. Das Produkt Möbel werde durch die Rabattpreise in seiner Wertigkeit allerdings heruntergespielt. Für den Endkunden sei es immer schwierig, zu beurteilen, was der beste Preis ist. Fast alle großen Möbelhaus-Ketten machen bei der Rabattschlacht mit. Eine Ausnahme ist Ikea - die Schweden haben sich auf die Fahne geschrieben, dauerhaft niedrige Preise anzubieten. Seit kurzem ist auch Segmüller ausgestiegen, bietet seine Artikel jetzt zum „Segmüller Tiefpreis“ an.

Massivholz-Möbel zum Dumping-Preis

Bei Möbel Höffner setzt man weiterhin auf kräftige Rabatte. Unter anderem im Angebot: ein Massivholztisch für 299 Euro. Maxime Krämer hält es kaum für möglich, der Tisch besteht tatsächlich komplett aus massivem Eichenholz. „Das ist auf jeden Fall ein guter Tisch. Ich weiß nicht, wie der Preis zustande kommt. Allein der Materialwert ist eigentlich so hoch.“ Mindestens 2.000 Euro würde so ein Tisch in ihrer Werkstatt kosten. Möbel Höffner erklärt den günstigen Preis Marktcheck gegenüber mit großen Produktionsmengen und Direktimporten.

Wie bei Stühlen gespart wird

Ebenfalls dort im Angebot: Ein Kunstleder-Schwingstuhl für 59 Euro statt 99 Euro. Allerdings nur in der Farbe grau. Die Expertinnen sitzen Probe. Polsterin Dorina Kaßbaum: „Sehr günstig. Sieht ganz ok aus, muss man sagen. Schick gemacht.“

Wie der Stuhl innen aussieht, findet das Duo in der Polsterwerkstatt heraus: Er hat ein Edelstahl-Gestell und ist mit Kunstleder bezogen. Darunter verbergen sich ein Vlies, Schaumstoff-Polsterung und eine Sperrholz-Sitzfläche. Dorina Kaßbaum, Raumausstatter-Meisterin, erklärt: „Der Aufbau - im Prinzip ok. Nur die Materialqualität lässt zu wünschen übrig.“ Nun die Rückenlehne: Sie besteht nur aus Stoff. Bei hochwertigen Stühlen wird auch hier Holz verarbeitet. Trotzdem ist der Stuhl für 59 Euro insgesamt ein guter Kauf.

Expertinnen untersuchen Möbel im Angebot auf Herz und Nieren. Bei Polstermöbeln bemängeln sie die Qualität des Polsterschaums. (Foto: SWR, SWR Marktcheck)
Die beiden Expertinnen untersuchen die Möbel im Angebot auf Herz und Nieren. Bei den Polstermöbeln bemängeln sie die Qualität des Polsterschaums. SWR Marktcheck

Coronakrise fördert Interesse an Möbeln – Kunden profitieren

Der Preiskampf in der Möbelbranche wird vor allem durch die Coronakrise noch härter ausgefochten als zuvor. Möbelhandels-Experte Timo Renz erklärt, die Corona-Pandemie habe dazu geführt, dass die Möbelbranche versuche, vom derzeit wachsenden Markt zu profitieren – auch über die Preise. „Denn der Konsument entscheidet beim Möbelkauf nach wie vor preisorientiert. Und insofern glaube ich, dass im Moment für den Endkunden ein guter Zeitpunkt ist, um Möbel zu kaufen.“

Fazit unserer Stichprobe:

Mit einigen Angebotsartikeln konnten Kunden gute Schnäppchen machen. „Der Preis sagt nicht immer etwas über die Qualität aus“, erklären unsere Möbelexpertinnen. „Es ist ein Glücksspiel. Man kann gute Sachen dabeihaben, man kann aber auch in die Tonne greifen.“ Deshalb sollte man die Produkte im Möbelhaus genau unter die Lupe nehmen.

Die Tipps unserer Expertinnen für den Möbelkauf:

  • Bei Holzmöbeln checken: Welche Möbelteile sind aus welchem Material - aus Spanplatte, aus Massivholz oder nur Holzdeko? Gibt es Teile, die wackeln? Sind die Spaltmaße und die Qualität der Verbinder in Ordnung?
  • Bei Polstermöbel und Stühlen prüfen: Welche Materialien wurden verarbeitet? Wie fühlt sich der Stoff an? Riecht er merkwürdig? Sind die Nähte und der Stoff sorgfältig verarbeitet - faltenfrei? Wie ist die Qualität des Polsterschaums? Woraus besteht bei Stühlen die Rückenlehne?

Mehr zum Thema Wohnen und Einrichten:

Handwerkskunst! Wie man einen Sessel polstert

Worin besteht das Geheimnis eines guten Polsterers? Raumausstattermeisterin Anne Karweg beherrscht die Handwerkskunst, einen Sessel zu polstern und kennt die Antwort.  mehr...

Handwerkskunst! SWR Fernsehen

Nachhaltigkeit oder Werbegag? Ikea kauft Möbel zurück

Ikea-Kunden können jetzt bundesweit gebrauchte Möbel zurückgeben. Zuvor hatte das schwedische Unternehmen das System an fünf deutschen Standorten getestet.   mehr...

STAND
AUTOR/IN