Preiswert, nützlich, gut? Herd und Kühlschrank

Die Deutschen sind Hobbyköche: 40 Prozent bereiten das Essen für sich und ihre Familie am liebsten selbst zu. Tendenz steigend! Und wer gern kocht, der verbringt pro Woche im Schnitt vier bis sechs Stunden in der Küche. Veraltete, schlecht funktionierende Küchengeräte sind da ein echtes Ärgernis. Es wird Zeit für Neuanschaffungen! Ein Muss dabei: Herd, Backofen und Kühlschrank. Doch was gibt’s fürs Geld? Worauf sollte ich beim Einkauf achten? Und: Welche Gerät sind gut für die Umwelt? SWR Reporterin Eva Röder will das herausfinden.

Vor dem Kauf von Küchengeräten

Vor dem Kauf neuer Küchengeräte gilt es zu klären: Welche Funktionen brauche ich wirklich? Für welche Geräte bin ich bereit, viel Geld in die Hand zu nehmen und wo reicht mir ein einfaches Modell? Die Auswahl im Geschäft ist riesig, die Preisspannen enorm und die Werbeversprechen für die Käufer verwirrend. Wer dann nicht genau weiß, was er wirklich braucht, der gibt schnell zu viel Geld aus. 

Grundsätzlich gilt: Je mehr Zusatzfunktionen ein Gerät hat, desto teurer wird es. Doch was ist sinnvoll, was nur rausgeschmissenes Geld?

Um den eigenen Bedarf zu analysieren, macht es Sinn, mehrere Tage zu beobachten: Was benutze ich wie oft? Wie oft Herd und Backofen? Ist mein Kühlschrank immer vollgestopft oder eher leer? Ruhig mal ein paar Tage ein Strichliste führen oder die Benutzung per Handyvideo dokumentieren.

Nur wer genau weiß, was ihm wichtig ist, tappt später nicht in die Preisfalle.

STAND