Bakterienbelastete Wischmops Achtung Keimschleuder!

Wischmops sollen die Wohnung sauber putzen. Doch mit der Zeit sammeln sich in ihnen Bakterien und Keime. Diese werden nur bei hohen Waschtemperaturen abgetötet.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
20:15 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Mit zum Teil über 100.000 Keimen sind Wischbezüge eine der größten Keimschleudern im Haushalt. Das Problem: Sie verteilen die Keime großflächig beim Wischen.

„Da sind dann plötzlich die Bakterien, die auf dem Lappen waren, auch auf der Oberfläche und das muss man einfach beachten: Wenn ich Lappen habe, die lange benutzt sind, dienen die nicht nur als Quelle von Keimen, sondern sie sind auch sehr gut dazu geeignet, diese Keime zu verteilen.“

Prof. Dr. Dirk Bockmühl, Hochschule Rhein-Waal

Wischbezüge regelmäßig waschen

Die Wischbezüge verteilen die Keime nicht nur auf dem Boden. Auch wer sie mit der Hand anfasst, kann sich infizieren. Daher ist es wichtig, die Bezüge regelmäßig bei 60 Grad und mit bleichehaltigem Vollwaschmittel zu waschen. Tipp: Nach dem Waschen und dem Putzen die Lappen aufhängen, damit sie schnell und vollständigtrocknen.

„Wenn wir solche keimbelasteten Lappen bei 30 Grad waschen, kriegen wir zwar auch schon eine gewisse Menge an Bakterien und Schimmelpilzen runter. Das sind durchaus auch bis zu 50-90 Prozent. Was sich jetzt erstmal viel anhört. Man muss sagen, bei den hohen Keimzahlen vom Anfang bleiben noch Zehntausende Keime auf diesem Lappen drauf.“

Prof. Dr. Dirk Bockmühl, Hochschule Rhein-Waal

Einen Marktcheck-Beitrag, wie aggressive Putzmitteln die Lunge stark belasten und auch Allergien auslösen können, finden Sie auf unserem YouTube-Kanal.

Weitere Tipps zum Putzen finden Sie auf der Webseite des Forschungs- und Prüfinstituts für Facility Management.

AUTOR/IN
STAND