Investitionen der Deutschen Bahn

Milliarden für bessere Schienen im Südwesten

STAND

Die Bahn investiert dieses Jahr 2,4 Milliarden Euro in den Südwesten. Viele Zugpendler müssen sich deshalb auf Fahrplanänderungen und Schienenersatzverkehr einstellen.

Baustelle (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture-alliance / Reportdienste -)
In diesem Jahr hat die Bahn bundesweit über 50 Groß-Baustellen. picture-alliance / Reportdienste -

Die größten Baustellen in Baden-Württemberg gibt es im Großraum Freiburg. Hier werden viele Bahnstrecken erneuert und elektrifiziert. Zwischen Freiburg und Breisach fahren momentan gar keine Züge. Pendler müssen auf Busse umsteigen. Ganz in der Nähe von Freiburg wird wieder an der Rheintalbahn zwischen Karlsruhe und Basel gearbeitet. In Weil am Rhein müssen ab April verschiedene Bahnanlagen erneuert werden. Die Folge ist, dass Fernzüge von April bis November teilweise zu anderen Zeiten abfahren werden.

In Rheinland-Pfalz ist dieses Jahr besonders der Großraum Koblenz von Bahnbaustellen betroffen. Derzeit wird schon zwischen Koblenz und Mainz gearbeitet. Dort müssen bis Ende März die Fernzüge nachts und am Wochenende umgeleitet werden. Auf der Lahntalbahnstrecke zwischen Koblenz und Limburg wird das gesamte Jahr über immer mal wieder gearbeitet. Deshalb fallen jetzt schon bis voraussichtlich Ende März am Wochenende Züge aus. Ab Mai/Juni sind dort weitere Streckensperrungen geplant.

Neue Mitarbeiter und mehr Baustellen-Kontrolle

Die Bahn hat angekündigt, dass dieses Jahr wegen der vielen Bauarbeiten extra ein sogenanntes "Lagezentrum Bau" eingerichtet wird. Die Mitarbeiter dort sind wirklich ausschließlich für die Bauarbeiten zuständig. Sie sollen darauf achten, dass es keine Verzögerungen gibt. Außerdem stellt die Bahn in Baden-Württemberg 260 neue Mitarbeiter ein, die sich nur um Bau- und Sanierungsarbeiten kümmern sollen.

Autor: Tobias Frey | Online: Petra Thiele

STAND
AUTOR/IN