STAND

Sieben Millionen Bundesbürger sind laut Creditreform überschuldet. In Baden-Württemberg liegt der Prozentsatz weit unter dem Bundesdurchschnitt. Rheinland-Pfalz bewegt sich im Mittelfeld.

er Schuldneratlas für Deutschland liegt am 10.11.2015 in einem Konferenzraum der Creditreform (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Trotz guter Konjunktur: Das Schuldenproblem wächst und trifft auch die Mittelschicht immer stärker. picture-alliance / dpa -

Immer mehr Menschen in Deutschland sind überschuldet. Das geht aus den aktuellen Zahlen der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor. Demnach konnte im vergangenen Jahr etwa jeder Zehnte seine Schulden zeitweise nicht mehr bezahlen. Damit sind fast sieben Millionen Bundesbürger über 18 Jahre überschuldet. Das sind gut 65.000 Menschen mehr als vergangenes Jahr, so die Wirtschaftsexperten.

Nord-Süd-Gefälle bei der Überschuldung

Besonders viele Menschen mit Überschuldung leben im Norden der Republik, in Bremen und Nordrhein-Westfalen. Im Bundesvergleich steht Baden-Württemberg aber relativ gut da, die Überschuldungsquote liegt hier bei nur 8,3 Prozent und ist damit unterdurchschnittlich. Nur in Bayern ist die Quote besser. Laut Statistik befinden sich in Baden-Württemberg 750.000 Menschen in den roten Zahlen, sie können also ihre Schulden mittelfristig gesehen nicht zurückzahlen. Negativer Spitzenreiter im Land ist Pforzheim, hier ist fast jeder Sechste überschuldet.

Rheinland-Pfalz belegt beim Schuldenatlas mit 10,09 Prozent einen Platz im Mittelfeld. Landesspitzenreiter ist Pirmasens.

Die Ursachen für noch mehr Schulden sind vielfältig

Gespräch mit Tobias Frey, SWR Wirtschaft und Soziales

Einerseits boomt die Konjunktur, andererseits wächst die Zahl der überschuldeten Menschen: Wie passt das zusammen?

Auf einem Kontoauszug sind am 15.10.2012 in Berlin Angaben zum Dispositionskredit zu lesen. (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Überschuldet bedeutet, die Ausgaben sind auf längere Sicht höher als die Einnahmen. picture-alliance / dpa -

Die Gründe für eine Überschuldung sind unterschiedlich. Es kann zum Beispiel passieren, wenn jemand überraschend seinen Job verliert. Auch wenn die Wirtschaft boomt, kann einen eine plötzliche Kündigung aus der Bahn werfen. Vor allem, weil man ja weiter laufende, monatliche Kosten hat, aber dann nicht mehr die entsprechenden Einnahmen. Auch Erkrankungen oder Unfälle können dafür sorgen, dass Verbraucher ihre Schulden plötzlich nicht mehr zurückzahlen können.

Laut Statistik können viele von uns aber einfach nicht mit Geld umgehen. Sie geben regelmäßig mehr aus als sie verdienen und landen so in der Schuldenfalle. Dann steigen die Schulden konstant an, die Leute können sie aber irgendwann nicht mehr begleichen.

Es geht bei dieser Analyse also nicht um Menschen, die wegen der niedrigen Zinsen Schulden machen, um sich zum Beispiel eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen?

Es ist ein großer Unterschied zwischen verschulden und überschulden. Wer mal ins Minus kommt, weil er sich eine Wohnung oder einen neuen HD-Fernseher gekauft hat, der ist nur verschuldet. Er weiß ja, er schafft es aus dem Minus wieder raus, wenn zum Beispiel bald wieder das Gehalt aufs Konto kommt.

Überschuldet sind diejenigen, die mittelfristig gesehen ihre Schulden nicht zurückzahlen können. Nehmen wir an, ich bin 20.000 Euro im Minus und jeden Monat kommen Kosten von 2.000 Euro auf mich zu - ich verdiene aber monatlich nur 1.000 Euro, dann wird es schwierig, die Schulden zu begleichen, dann bin ich überschuldet.

Welche Städte und Regionen sind von diesem Überschuldungsproblem am heftigsten betroffen? Wie sieht es in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz aus?

Die Problemstädte liegen vor allem in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen. Besonders im Ruhrgebiet können viele Menschen ihre Schulden nicht mehr begleichen. Wuppertal, Duisburg oder Herne sind Städte, die stehen im bundesweiten Ranking ganz weit unten. Da liegt die Überschuldungsquote teilweise bei fast 18 Prozent, das ist dann bald jeder Fünfte.

  • Ähnlich schlecht sieht es auch in Pirmasens, Ludwigshafen, Worms und Kaiserslautern aus. Das sind die negativen Spitzenreiter in Rheinland-Pfalz.
  • Baden-Württemberg steht im bundesweiten Vergleich relativ gut da. Hier gibt es nur wenige Problemstädte. Eine davon ist Pforzheim. Da ist etwa jeder Sechste überschuldet.

Schuldner-Atlas 2017 mit Blick auf die Landkreise

Von Tobias Frey, SWR Wirtschaft und Soziales | Online: Heidi Keller, Lutz Heyser

STAND
AUTOR/IN