STAND

Eigentlich sollte 2018 das Jahr der E-Mobilität werden. Doch noch immer fahren kaum Elektroautos auf deutschen Straßen. Die Politik schiebt zentrale Entscheidungen vor sich her.

Elektroautos vom Typ Smart parken hintereinander (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
In Deutschland sind parkende Elektroautos weiter ein seltener Anblick. picture-alliance / dpa -

2018 könnte den Durchbruch für die E-Mobilität bringen, hieß es 2017 oft. Von einem Durchbruch sind wir aber kurz vor Jahresende immer noch weit entfernt - auch wenn das Thema andauernd in den Nachrichten war. Es ging doch meistens um Zukunftsvisionen.

Nach wie vor fehlt das Herz für eine Serienproduktion von E-Autos in Deutschland - eine Fabrik, die Batteriezellen herstellt, den Kern eines jeden Akkus. Das Bundeswirtschaftsministerium wollte sich längst festgelegt haben, wo in Deutschland eine solche Fabrik entstehen soll, und wer sich daran beteiligen wird. Noch gibt es dazu nichts Konkretes. Batteriezellen müssen weiter bei den großen Herstellern in Asien gekauft werden. Das ist teuer und die Fabriken dort sind jetzt schon gut ausgelastet.

Batteriezellen müssen weiter aus Asien importiert werden

Von den deutschen Autoherstellern hat Volkswagen die größten Pläne. 44 Milliarden Euro will der Konzern investieren, drei Werke auf E-Mobilität umrüsten und einen Kleinwagen für rund 20.000 Euro in Serie auflegen. VW ist auch der einzige Konzern, der offenbar konkrete Ideen hat, selbst Batteriezellen zu bauen. Daimler will Zellen für 20 Milliarden Euro in Asien bestellen und daraus Akkus bauen, fast die komplette Flotte soll so elektrifiziert werden.

Kunden sind zurückhaltend

Doch die Autokäufer bleiben skeptisch, vor allem wegen der löchrigen Ladeinfrastruktur. Private Ladestationen sind teuer und öffentliche Ladepunkte gibt es noch nicht flächendeckend. Dazu sind sie sehr ungleich verteilt. Das alles schlägt sich in einer Zahl nieder: Bis zum Sommer fuhren in Deutschland nur 90.000 rein batteriebetriebene Autos.

Das ist zwar prozentual eine große Steigerung im Vergleich zum Vorjahr, aber auf immer noch sehr niedrigem Niveau. Die Bundesregierung hält dennoch unbeirrt an ihrem Ziel fest. Eine Million Elektroautos sollen bis 2020 auf der Straße sein - dazu muss aber im nächsten Jahr dann endlich der Durchbruch kommen.

Von Michael Wegmer, SWR Aktuelle Wirtschaft | Online: Michael Herr

STAND
AUTOR/IN