Welttierschutztag Schweine sind ganz schön schlau

Der 4. Oktober ist Welttierschutztag und im Jahr 2018 dem Schwein gewidmet. Das Borstenvieh genießt keinen besonders guten Ruf, ist als dreckig und dumm verschrien - zu Unrecht: nur wenige Tiere sind so intelligent wie Schweine.

Ein Schwein der Landesschweinezuchtanstalt Baden-Württemberg (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Nicht alle Schweine sind glücklich, aber intelligent sind sie allemal. picture-alliance / dpa -

Was Hunde und Katzen können, das können Schweine schon lange. Sich ihren Namen merken und auch Kommandos wie "Sitz" oder "Platz" befolgen. So haben Forscher gezeigt, dass sich Schweine per Lautsprecher einzeln zum Futtertrog rufen lassen, wenn sie bei ihrem Namen genannt werden. Am besten funktionierte das im Experiment übrigens, wenn die Schweine dreisilbige Frauennamen wie Brunhilde oder Edelgard bekamen.

Das Trüffelschwein hat eine Supernase

Schwein oder Hund? Zumindest für die Sammler von edlen Trüffelpilzen gab es in dieser Frage lange nur eine Antwort: Das Trüffelschwein hatte für sie ganz eindeutig den Rüssel vorn.

Drei Milliarden Riechsinneszellen machen Schweine zu tierischen Supernasen, die noch die letzten Trüffel tief im Erdreich erschnüffeln können. Nur, weil die Schweine die Trüffel auch gern selbst essen, wurden ihnen irgendwann die Hunde vorgezogen.

Es steckt mehr im Grunzen

Ob ein Schwein zufrieden grunzt oder ängstlich quiekt - das können unsere Ohren gerade so noch auseinanderhalten. Die Schweineohren können da wesentlich mehr Abstufungen wahrnehmen. Die Tiere haben nämlich eine Art Sprache, in der sie mit ihren Artgenossen kommunizieren können.

20 verschiedene Laute konnten Wissenschaftler schon identifizieren. Aber nicht nur akustisch können sich die Tiere verständlich machen. Sie sind auch in der Lage, sich in ihre Artgenossen hineinzuversetzen, also Empathie zu empfinden. So lassen sie sich von der Freude ihrer Artgenossen genauso anstecken wie von Angst.

Schweine erkennen sich im Spiegel

Von Delphinen und Primaten weiß man, dass sie in der Lage sind, sich selbst im Spiegel zu erkennen. Eine Fähigkeit, die als Beleg von besonderer Intelligenz gilt. Für Schweine ist das Erkennen des eigenen Ichs im Spiegel eine der leichteren Übungen. Ihnen ist sogar bewusst, dass der Spiegel reflektiert. So können sie Futter im Raum problemlos finden, das sie zuvor nur im Spiegel gesehen haben.

Riechen, hören, erkennen, umsetzen - mit diesen Fähigkeiten ist das Borstenvieh weit mehr als das sprichwörtliche "dumme Schwein".

Von Dominik Bartoschek, SWR Umweltredaktion | Online: Andreas Reinhardt

STAND