Trocken, sonnig, heiß Rekordwetter im Südwesten

AUTOR/IN

Das Jahr 2018 hat neue Temperaturrekorde aufgestellt – und zwar sowohl in Rheinland-Pfalz als auch in Baden-Württemberg.

Niedriger Wasserstand und Trockenheit kann am 10.08.2015 vor dem Binger Mäuseturm am Rheinufer in Bingen (Rheinland-Pfalz) beobachtet werden. (Foto: dpa Bildfunk, dpa Bildfunk -)
Folgen der Trockenheit: Durch die hohen Temperaturen und den geringen Niederschlag war der Wasserstand des Rheins extrem niedrig. dpa Bildfunk -

Wie der Deutsche Wetterdienst DWD bekannt gegeben hat, lag die Mitteltemperatur in Baden-Württemberg dieses Jahr bei 10,4 Grad Celsius und damit um 0,3 Grad höher als beim alten Temperaturrekord 2014. In Rheinland-Pfalz war es 2018 sogar noch wärmer. Hier lag die Mitteltemperatur bei 10,8 Grad, auch das ein Rekord fürs Land. In beiden Bundesländern schien die Sonne viel und ausgiebig.

Die Trockenheit war im Südwesten längst nicht so ausgeprägt wie in manchen Gegenden in Ostdeutschland. Aber wegen des Niedrigwassers des Rheins konnte man im Herbst teilweise im Flussbett spazieren gehen.

Klimawandel sorgt deutschlandweit für Hitzewetter

Der Südschwarzwald gehörte wegen heftiger Niederschläge zu Beginn und zum Ende des Jahres zu den Regionen mit dem deutschlandweit meisten Regen und Schnee. Dazwischen war es aber auch hier zu trocken.

In Deutschland insgesamt stand das Jahr 2018 ganz im Zeichen des Klimawandels, so der Deutsche Wetterdienst. Von April bis November seien alle Monate ausnahmslos zu warm, zu trocken und sonnenscheinreich gewesen.

Alle genannten Jahreswerte sind laut DWD vorläufig – die Daten für die letzten vier Tage des Jahres basieren auf Prognosen.

AUTOR/IN
STAND