Trauriger Rekord in der EU Deutschland Spitzenreiter bei Verpackungsmüll

Nach wie vor zu viel Müll aus Verpackungen produzieren wir Deutschen, so das Umweltbundesamt. Immerhin: Zum ersten Mal seit Jahren ist dieser Müllberg nicht noch weiter angestiegen.

Leichtverpackungen und Gelbe Säcke liegen auf der Deponie des «aha Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover» (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Die Deutschen produzieren unverändert viel Verpackungsmüll. picture-alliance / dpa -

Mehr als 220 Kilo an Verpackungsabfall produzieren wir pro Jahr pro Kopf. Damit liegt die Gesamtmenge an Verpackungsmüll in Deutschland auch 2016 stabil bei gut 18 Millionen Tonnen, so ein aktueller Bericht des Umweltbundesamts.

Industrie produziert etwas mehr Verpackungsmüll als Privathaushalte

Pakete liegen in der mechanisierten Zustellbasis in einer Kastenrutsche für den Zusteller bereit. (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Auch der Versandhandel trägt zum Verpackungsmüll bei. picture-alliance / dpa -

Knapp die Hälfte des Mülls fällt in den privaten Haushalten an. Der größere Teil davon aber sind Großverpackungen, wie etwa Paletten, aus der Industrie und dem Gewerbe. Das erklärt auch, warum Holz eine bedeutende Rolle bei der Verpackungsmenge spielt - neben Glas und Plastik. Ganz vorne übrigens beim Verpackungsabfall ist das Papier.

Papierverpackungen machen fast die Hälfte der Verpackungsmüll-Menge aus. In der Tendenz hat dafür Glas als Verpackung verloren und Kunststoff zugelegt. Das liegt vor allem an den Getränkeflaschen, die immer häufiger aus dem leichten und im Prinzip unkaputtbaren Kunststoff sind.

Verbraucher stehen in Verantwortung

Einweg-Kaffeebecher und Plastikschalen stapeln sich an einem Gehweg. (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Essen und Trinken zum Mitnehmen führen zu größeren Müllbergen. picture-alliance / dpa -

Es gibt bei der Verpackung auch weitere Tendenzen, die das Umweltbundesamt mit Sorge sieht: Präsidentin Maria Krautzberger nennt hier den Trend zu Single-Verpackungen, zum Essen Außer-Haus und dem wachsenden Online-Handel.

Mit Blick auf die EU-Statistik spricht sie von einem traurigen Spitzenplatz, den Deutschland dort einnehme. Allerdings bezweifeln Statistiker, dass die Zahlen aus den verschiedenen anderen EU-Mitgliedsländern mit der deutschen Verpackungsmüll-Erfassung vergleichbar sind.

Werner Eckert, SWR-Umweltredaktion | Online: Lutz Heyser

STAND