Tipps zum Geld sparen Günstig durch den Winter

Genau jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um für das neue Jahr zu planen und dann viel Geld zu sparen. Wir haben einige Spartricks für die kommenden Monate.

Wer jetzt zum Beispiel seinen Stromvertrag überprüft, kann bares Geld sparen. (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Wer jetzt seinen Stromvertrag überprüft, kann richtig Geld sparen. picture-alliance / dpa -

Fragen an Tobias Frey, SWR Wirtschaft und Umwelt

Wo kann ich denn im Haushalt Geld sparen?

Zum Beispiel beim Strom. Viele Anbieter erhöhen klassischerweise zum ersten Januar die Preise und deshalb empfiehlt es sich oft, zu einem anderen, günstigeren Lieferanten zu wechseln. Häufig gibt es einen Wechselbonus, das können bis zu 100 Euro sein.

Die Stromanbieter kündigen meist jetzt im Herbst ihre Preiserhöhungen per Post an. Allerdings sollte man genau hinschauen: Oft ist die Erhöhung versteckt und es wird mitgeteilt, dass es eine Preisanpassung oder eine Tarifänderung gibt. Falls der eigene Anbieter die Strompreise erhöht, hat man ein Sonderkündigungsrecht. Meistens kann man innerhalb von zwei Wochen kündigen und zu einem anderen Anbieter wechseln.

Welche weiteren Tipps gibt es, um die Haushaltskasse zu entlasten?

Günstig durch den Winter: Spartipps (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Einfach mal die Preise vergleichen. picture-alliance / dpa -

Auch beim Heizölkauf kann man oft noch etwas sparen. Da ist es wichtig, dass man den richtigen Zeitpunkt erwischt: Aktuell sind die Preise noch relativ hoch. Günstiger ist Öl meistens zwischen Ende Dezember und Februar, da ist die Nachfrage relativ gering.

Letztes Jahr musste man zum Beispiel im Oktober für 100 Liter Heizöl 55 Euro hinlegen, im Januar und Februar waren es rund 39 Euro.

Auch beim Auto kann sicher Geld gespart werden. Was sollte ich hier beachten, um das Sparpotenzial voll auszureizen?

Modellauto auf einem KFZ Versicherungsformular (Foto: SWR, SWR -)
Die Kündigungsfrist für die KFZ-Versicherung beträgt einen Monat. SWR -

Das Thema Autoversicherung sollte man am besten noch diesen Monat angehen und überprüfen, ob es möglicherweise günstigere KFZ-Versicherungen gibt.

Das neue Versicherungsjahr beginnt meistens am ersten Januar, allerdings muss man bei seiner alten Versicherung mindestens einen Monat im Voraus kündigen - also bis Ende November. Je nach Leistung kommen beim Wechsel der KFZ-Versicherung auch gerne einige hundert Euro zusammen, die man sparen kann.

Ähnlich sieht es beim Kauf von Winterreifen aus, auch da sollte man so langsam auf Shoppingtour gehen. Die Preise ziehen immer weiter an, aber auch hier gilt: Anbieter vergleichen! Ein Internetportal hat das vorgemacht. Das Ergebnis: Beim teuersten Anbieter hat ein Reifensatz knapp 500 Euro gekostet, beim günstigsten Anbieter wurden für den gleichen Reifensatz nicht einmal 300 Euro fällig.

Im Internet werben viele Vergleichsportale damit, die günstigsten Anbieter zu haben. Auf was sollte ich bei der Nutzung von Online-Vergleichsseiten achten?

Man sollte auf jeden Fall mehrere Vergleichsportale nutzen und die Ergebnisse gegenüberstellen. Denn man sollte nicht vergessen: Auch Vergleichsportale im Internet wollen Geld verdienen und das tun sie im Normalfall durch Vermittlungsprovisionen oder Werbeeinahmen. Deshalb ist der Tarif, der bei einem Anbieter ganz oben steht, automatisch der günstigste. Möglicherweise gibt es auf einer anderen Webseite noch einen Anbieter, der niedrigere Preise anbietet.

Außerdem sollte man schauen, wie lange die angebotene Verträge laufen: Manche Stromanbieter sind im ersten Jahr günstig, in den Jahren darauf aber deutlich teurer. Deshalb sollte man auch die Vertragslaufzeit und die genauen Bedingungen überprüfen.

Online: Moritz Hartnagel

STAND