Tide Pod Challenge Ätzend - Mutprobe mit Waschmittelkissen

Die "Tide Pod Challenge" ist ein neuer und gefährlicher YouTube- und Instagram-Trend aus den USA. Wir erklären, warum es hochgefährlich ist, Waschmittel in den Mund zu stecken.

Ein Waschmittel namens Tide Pods (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Auch der US-Hersteller des "Tide"-Waschmittels warnt auf der Verpackung vor dem Herunterschlucken. picture-alliance / dpa -

Die sogenannten "Tide Pods" sind weiche, mit Gel gefüllte Waschmittelkissen in unterschiedlichsten Farben. Bei der "Tide Pod Challenge" stecken Jugendliche sich diese Plastikkapseln in den Mund, kauen teilweise darauf herum, filmen sich dabei und veröffentlichen das Ganze in den sozialen Netzwerken.

Darum ist diese Challenge so gefährlich

Nahaufnahme von Waschmittel-Kissen. (Foto: © Colourbox.com -)
Gefüllt mit Gel in blau, rot, lila, grün oder orange sehen die Pods fast aus wie riesige Bonbons. © Colourbox.com -

Selten waren sich Experten so einig wie bei dieser Mutprobe in den Sozialen Medien: Sie ist absolut idiotisch und wirklich gefährlich. Ein Waschmittel-Pod reicht für je eine Waschladung. Die Flüssigkeit darin ist deshalb hoch konzentriert.

Schon wenn man auch nur geringe Mengen des Waschmittels in den Mund nimmt, können Chemikalien über die Schleimhaut in den Körper gelangen.

Die Auswirkungen

Ein Mann steht gekrümmt und hält sich den Magen. Im Hintergrund eine Computeranimation eines gereizten Darms. (Foto: Getty Images, Thinkstock - Montage: SWR)
Eine Magenreizung durch die "Tide Pod Challenge" ist noch das geringste Übel. Thinkstock - Montage: SWR

Laut Andreas Stürer, Toxikologe vom Giftinformationszentrum in Mainz, entsteht dadurch zuerst eine starke Schleimhautreizung.

"Durch diese massive Reizung kommt es zu einem sehr intensiven Erbrechen. Und wenn die Substanzen zum Beispiel ins Auge kommen, kann es zu einer sehr starken Augenreizung führen, die äußerst schmerzhaft ist."

Vergiftungserscheinungen, Herzrasen, Krämpfe

Gelangt das Waschmittel über den Mund noch dazu in die Atemwege, könne das sogar zu einer Behinderung der Atmung führen. Auch Vergiftungserscheinungen wie Übelkeit, Herzrasen und Krampfanfälle sind bei einer derartigen Chemikalienkonzentration, wie sie in den Waschmittel-Pods enthalten ist, keine Seltenheit.

Hier gibt es Hilfe

Wer meint, es sei eine gute Idee, das Waschmittel wieder hoch zu würgen, täuscht sich: Weil es ätzend ist, schädigt es auf dem Rückweg gleich noch ein zweites Mal.

Beim Verschlucken von Waschmittel - auch wenn es nur aus Versehen passiert - muss sofort der Giftnotruf angerufen werden. Experten raten in jedem Fall von der hochgefährlichen "Tide Pod Challenge" ab.

Von Sabine Gronau, SWR Umwelt und Ernährung | Online: Inga Vennemann

STAND