Preiskampf um Rohöl Warum Sprit und Heizöl so günstig sind

In vielen Bundesländern beginnen in diesen Tagen die Sommerferien - traditionell der Zeitpunkt, zu dem die Benzinpreise steigen. In diesem Jahr ist aber alles anders.

Anders als in anderen Jahren sollen die Benzinpreise trotz Sommerferienzeit nicht steigen. (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Anders als in anderen Jahren sollen die Benzinpreise trotz Sommerferienzeit nicht steigen. picture-alliance / dpa -

Bei mehr als 30 Grad draußen fällt den wenigsten ein, genau jetzt Heizöl zu kaufen. Dabei spart das gerade viel Geld. Öl kostet so wenig wie seit acht Monaten nicht. Im Moment sind 100 Liter Heizöl etwa neun Euro günstiger als noch im April. Das macht rund 90 Euro auf 1.000 Liter. Das ist auch eine gute Nachricht für Menschen, die demnächst in den Urlaub fahren. Denn auch an der Tankstelle macht sich der niedrige Ölpreis bemerkbar.

Warum Heizöl und Benzin so günstig sind

Weltweit exportiert die Organisation erdölexportierender Länder, kurz OPEC, das meiste Öl. Vergangenes Jahr, zu Beginn des Preisverfalls beim Rohöl, beschloss die Gemeinschaft, dem entgegen zu wirken - indem ihre Mitglieder weniger Öl fördern.

So sollte das Angebot künstlich verknappt werden, um die Preise wieder in die Höhe zu treiben. Dieser Plan ging allerdings nicht auf.

USA versus OPEC: Verbraucher profitieren von Machtspielen

Der Ölpreis wird maßgeblich von der Fördermenge beeinflusst. (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Der Ölpreis wird maßgeblich von der Fördermenge beeinflusst. picture-alliance / dpa -

Zum einen sind zwei OPEC-Mitgliedsstaaten von dem Kürzungsprogramm ausgenommen, weil sie zuletzt schwer von Bürgerkrieg und Unruhen benachteiligt waren: Libyen und Nigeria. Sie haben ihre Produktionen wieder voll hochgefahren.

Zum anderen bringen die USA als unabhängige Konkurrenten derzeit besonders viel Rohöl auf den Markt und drücken damit die Preise. Die amerikanischen Produzenten sind in der Ölförderung durch das umstrittene Fracking-Verfahren flexibel und effizient. Für jeden Liter Öl, den die OPEC im Boden lässt, spülen die USA einen Liter auf den Markt und lassen damit deren Strategie ins Leere laufen.

Autoren: Sina Rosenkranz und Kevin Frisch, SWR Wirtschaft und Umwelt / Online: Jutta Kaiser

STAND