Neue Reise-Trends Mehr Kreuzfahrten für Familien und auf Flüssen

Der deutsche Hochsee- und Fluss-Kreuzfahrt-Markt entwickelt sich rasant. Für 2017 meldet die Branche einen neuen Rekord: 2,7 Millionen Deutsche buchten Urlaub auf dem Wasser.

Kreuzschiff fährt an Manhattan entlang (Foto: SWR, SWR/Vidicom - Vidicom)
Kreuzfahrtschiff vor der Skyline Manhattans - auch New York ist ein beliebtes Ziel. SWR/Vidicom - Vidicom

Einen neuerlichen Rekord präsentiert der Deutsche Reiseverband für 2017: 2,7 Millionen Deutsche haben sich im vergangen Jahr für eine Kreuzfahrt entschieden - ein Plus von 8,4 Prozent. Der internationale Verband der Kreuzfahrt-Industrie rechnet für diese Saison mit weltweit mehr als 27 Millionen Gästen auf See. In den nächsten vier Jahren sollen rund 100.000 neue Mitarbeiter in den Kreuzfahrt-Flotten eingestellt werden. Kein Wunder also, dass die Vertreter der Kreuzfahrtbranche äußerst zufrieden mit ihren neuen Zahlen und Prognosen sind.

Auswege für überlastete Städte und Häfen

Mittelmeer und Karibik sind weiterhin die beliebtesten Kreuzfahrtziele der Deutschen. Doch genau das ist auch das Problem. Denn viele Küstenstädte sind an der Kapazitätsgrenze - bezüglich Schiffen und Gästen. Der internationale Kreuzfahrtverband CLIA hat deshalb mit Reedereien, Reiseveranstaltern und Bürgermeistern Arbeitsgruppen gegründet.

Manche Städte sind überlastet mit den Kreuzfahrtschiffen. (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Dubrovnik: Manche Städte sind überlastet mit den Kreuzfahrtschiffen. picture-alliance / dpa -

Karl Pojer, Sprecher von CLIA-Deutschland, betont: "Es ist eine schwierige Aufgabe, aber wir haben gerade am Beispiel von Dubrovnik die letzten Tage gesprochen, der Bürgermeister war hier auf der ITB. Es gibt eine Arbeitsgruppe, in der man versucht, Lösungen zu finden, auch wenn es schwierig ist. Denn in der Praxis müssen Sie sehen, die Reedereien machen ihre Zielgebietsplanung, die Routenplanung zwei Jahre im Vorhinein."

In manchen Häfen sind deshalb inzwischen die Anlaufzeiten im Frühjahr und Herbst verlängert worden. Außerdem gibt es neue Besucher-Lenksysteme. Sie sollen die Kreuzfahrt-Passagiere durch andere Stadtbezirke schleusen. Doch besonders zu Ferienzeiten ist der Andrang groß.

Familien als neue Zielgruppe für Kreuzfahrten

Auch immer mehr Familien buchen Kreuzfahrten. Es locken günstige Preise und Unterhaltungsangebote für Kinder. "Es ist in der Zwischenzeit so, dass es fast für jedes Portemonnaie und für jeden Geschmack das richtige Schiff gibt. Man merkt auch, dass sich diese Verteilung sehr positiv auswirkt auf die Entwicklung der ganzen Kreuzfahrtbranche, die wohl eine der innovativsten Branchen in der Touristik ist."

Bei Fluss-Kreuzfahrten überholt die Donau den Rhein

Auch die Fluss-Kreuzfahrt-Anbieter profitieren vom Trend zum Urlaub auf dem Wasser. Daniel Buchmüller, Präsident von River Cruise: "Es ist eine Steigerung von acht Prozent, was sehr erfreulich ist. Auch der Ticketerlös hat zum ersten Mal die halbe Milliarde Euro überstiegen auf dem deutschen Quellmarkt. Damit sind das ja erfreuliche Zahlen."

Ein Restaurant auf einem Kreuzfahrtschiff (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Für jeden Geldbeutel gibt es das passende Schiff. Foto: Colourbox.de -

Die meisten Fluss-Kreuzfahrt-Passagiere fuhren vergangenes Jahr auf der Donau, die damit wieder den Rhein als beliebtestes deutsches Gewässer abgelöst hat. Nach wie vor ist die Mehrheit der Gäste 55plus. Doch es soll sich ändern: "Da gibt es Bemühungen, das Ganze zu verjüngen. Es gibt auch Angebote im Bereich von Familien. Mit Disney gibt es Kooperationen und die werden vertieft. Aber sowas braucht Zeit."

Doch auch dieser Markt wächst, und Städte wie etwa Mainz profitieren immer mehr von der Kaufkraft der Fluss-Kreuzfahrer. Rund drei Millionen Euro haben sie 2016 in der Landeshauptstadt gelassen. Noch sind die Gäste, die vom Rheinufer hereinströmen, sehr beliebt.

Von Petra Thiele, SWR Wirtschaft und Umwelt | Online: Heidi Keller

STAND