Neue Geldscheine von der EZB Europa glänzt auf 100- und 200-Euro-Scheinen

Die sogenannte Europa-Serie mit dem neuen Sicherheitsmerkmal - dem kleinen Porträt der schönen Königstochter Europa aus der griechischen Mythologie - bekommt Zuwachs: die großen Scheine.

Seit fünf Jahren führt die Europäische Zentralbank (EZB) eine neue, zweite Serie von Euro-Scheinen ein. Die sogenannte Europa-Serie, weil ein neues Sicherheitsmerkmal ein kleines Porträt der schönen Königstochter Europa aus der griechischen Mythologie ist. Dieses Porträt wurde dafür extra von einer 2000 Jahre alten Vase kopiert, die im Pariser Louvre steht.

Kleine Euro-Scheine bereits verbessert

Die überarbeiteten 100- und 200-Euro-Banknoten bei der Vorstellung in der Zentrale der Europäische Zentralbank (Foto: picture alliance/dpa -)
Kleinere Scheine sind bereits mit dem fälschungssichereren Streifen seitlich ausgestattet. picture alliance/dpa -

5-, 10-, 20- und 50-Euro-Scheine sind bereits upgedatet worden. Jetzt kommen also 100- und 200-Euro-Scheine dran. Der 500-Euro-Schein wird in dieser zweiten Serie nicht produziert. Er soll als Zahlungsmittel auslaufen. Gerade die 500er würden bei Drogenhandel und Geldwäsche in Europa eine große Rolle spielen, so argumentiert die EZB - bekam nach ihrer Entscheidung dafür aber viel Kritik, unter anderem von der Deutschen Bundesbank.

Europas transparentes Porträt im Seitenstreifen

Wie immer spielt bei neuen Scheinen die Fälschungssicherheit die größte Rolle. Hier kommt die griechische Europa ins Spiel. Werden die Scheine gegen das Licht gehalten, wird das kleine Porträtfenster sichtbar. Außerdem ist der Wert der Scheine als sogenannte Smaragdzahl aufgebracht, die beim Kippen der Banknote die Farbe ändert.

Bei den kleineren Scheinen hat das offenbar funktioniert: Die Zahl der beschlagnahmten Fälschungen ist mit der zweiten Auflage deutlich gesunken.

Neue Scheine sollen strapazierfähiger sein

Außerdem sollen alle neuen Scheine deutlich widerstandsfähiger sein. Sie können so länger in Umlauf bleiben, was die Kosten für Nachdrucke senkt - vor allem beim kleinsten, beim häufig genutzten 5-Euro-Schein.

Optisch wird sich ansonsten nicht viel ändern. Leitmotiv und Hauptfarben werden wie auch schon bei den kleineren Scheinen beibehalten. Kleine Anpassungen sind nötig, um die neuen Sicherheitsmerkmale integrieren zu können, und haben außerdem den positiven Effekt, dass die Verbraucher beide Varianten auseinander halten können.

Bis neue 100- und 200-Euro-Scheine in Umlauf kommen, dauert es noch

Vorgestellt werden die neuen Banknoten zwar am Montagnachmittag, aber wie immer vergeht einige Zeit bis zur Ausgabe. In der Hand werden wir sie frühestens Anfang 2019 halten können. Die alten Euro-Scheine bleiben übrigens weiter gültig. Die nationalen Notenbanken ziehen sie aber nach und nach aus dem Verkehr.

Von Michael Wegmer, SWR Aktuelle Wirtschaft | Online: Heidi Keller

STAND