Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub Günstiger reisen - Tipps für 2018

Die Einen planen ihren Urlaub gerne kurzfristig, die Anderen müssen sich weit im Voraus festlegen. Ob Fernreise oder Europa - es gibt für Jeden Möglichkeiten, die Reisekasse zu schonen.

Fragen an Alexander Winkler, SWR Wirtschaft und Soziales

Wie finde ich den günstigsten Flug?

Am besten, indem wir so flexibel sind wie möglich. Und zwar sowohl im Bezug auf die Reisedaten, als auch in Sachen Flughafen. Bei Fernreisen kann es schnell 100 Euro ausmachen, ob wir am Montag oder Dienstag fliegen. Deswegen bei Flug-Suchmaschinen immer die Option "flexible Reisedaten" auswählen oder im Reisebüro extra dazu sagen. Oft sind Freitag, Sonntag und Montag die teuersten Reisetage - Dienstag und Mittwoch am günstigsten.

Noch mehr sparen kann, wer unterschiedliche Flughäfen vergleicht, die in der Nähe sind. Also statt von Frankfurt nach New York zu fliegen, ist es möglicherweise günstiger, ab Stuttgart oder Köln/Bonn nach Newark zu fliegen - das liegt auch nur etwa 20 Minuten von Manhattan entfernt.

Wer einen günstigen Preis bei einer Flug-Suchmaschine gefunden hat, sollte diesen zuletzt noch mit der Webseite der Airline vergleichen. Auch da verstecken sich vereinzelt echte Schnäppchen. Das gilt in der Tat auch fürs Reisebüro. Auch da lohnt sich nachfragen und Preise vergleichen.

Ganz grundsätzlich gilt: Flüge sind sechs bis acht Wochen vor dem Abflug am günstigsten. Früher buchen macht nicht viel aus. Später kann der Preis aber locker doppelt so hoch liegen.

Gut, der Flug ist gebucht. Wie finde ich jetzt eine günstige Unterkunft?

Hotels würde ich so früh wie möglich buchen - sofern es möglich ist, die Buchung maximal ein oder zwei Tage vor der Übernachtung noch zu stornieren. Denn dann stehen uns alle Türen offen. Den Frühbucher-Rabatt haben wir sicher in der Tasche und wenn sich in letzter Minute noch etwas Günstigeres findet, buchen wir einfach um.

Die besten Angebote gibt es meistens antizyklisch. Das heißt Business-Hotels sind bei Geschäftsreisenden unter der Woche gefragt, und deswegen unter Umständen am Wochenende günstiger. Umgekehrt kann ein 5-Sterne-Hotel von Dienstag auf Mittwoch mit Angeboten locken, wenn es normalerweise mit Städtereisen am Wochenende wirbt.

Gelten diese Tipps auch bei Pauschalreisen?

Person sitzt an einem Tisch auf dem eine Digitalkamera, ein Smartphone, eine Landkarte und andere Reiseunterlagen liegen und zählt Geldscheine. (Foto: © Colourbox.com -)
Bei der Reisebuchung geht es oft um viel Geld - da lohnt es sich schnell, etwas Zeit zu investieren. © Colourbox.com -

Jein. Bei Pauschalreisen würde ich grundsätzlich dazu raten, früh zu buchen - und zwar für Reisen in diesem Sommer bis spätestens Februar. Pauschalangebote sind meistens Flüge und Hotels, mit denen Anbieter ihre Kontingente bei den Airlines und Hotels auffüllen. Das heißt: Ist eine Reise ausgebucht, dann war's das.

Aber: Oftmals bieten unterschiedliche Reiseveranstalter ähnliche Reisen an. Also auch hier gilt: unbedingt vergleichen. Selbstverständlich gibt es auch bei Pauschalreisen Last-Minute-Schnäppchen. Aber da müssen Reisende wirklich flexibel sein, wo es hingeht. Wer ein konkretes Ziel vor Augen hat, sollte deswegen am besten früh buchen.

Wem egal ist, wo es hingeht, der findet günstige Reisedeals per Blind Booking. Klar ist nur der Abflugort und die Uhrzeit. Das Ziel ist eine Überraschung.

Es muss ja nicht immer eine Fernreise sein. Wie kann ich innerhalb Europas sparen?

Mein Tipp: Bahn fahren! Das geht mit den Sparpreisen der deutschen Bahn im Inland und im Ausland. Sparpreise lassen sich mittlerweile sogar ein halbes Jahr vorab buchen. Oder reisen mit dem Interrail-Pass: Da kann man in bis zu 28 Ländern flexibel mit der Bahn und mit Fähren fahren, und zwar zum Festpreis. Wer maximal 27 Jahre alt ist, spart dabei sogar noch mehr.

Die meisten Geheimtipps für Sparer finden sich vermutlich in Osteuropa: Camping oder Ferienwohnung geht in Masuren in Ostpolen, der Strandurlaub in Kroatien. Für Städtetrips sind Sofia, Krakau, Riga oder Belgrad ganz vorne mit dabei. Hier lassen sich auch gut Städte kombinieren: Von Bratislava mit der Bahn ins 60 Kilometer entfernte Wien zum Beispiel. Oder von Tallinn in Estland mit der Fähre nach Helsinki in Finnland.

Online: Heidi Keller

STAND