Mit weniger Papier mehr Personal Bahn verzichtet auf Bewerbungsschreiben

Bewerbungsschreiben adé - die Bahn geht neue Wege, um es Bewerbern einfacher zu machen. Nur mit Lebenslauf und Zeugnissen, online hochgeladen, können sich Auszubildende bald bewerben.

Auszubildende der Deutschen Bahn stehen  vor Beginn der Bilanz-Pressekonferenz des Unternehmens auf einem Flu (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Auf viele neue Bewerber hofft die Bahn Dank des künftig vereinfachten Bewerbungsverfahrens. picture-alliance / dpa -

Die Bahn braucht dringend neue Mitarbeiter. Daher will sie es potentiellen Bewerbern so einfach wie möglich machen. Motivationsschreiben seien besonders für angehende Azubis oft eine große Herausforderung, erklärt Bahn-Personalerin Carola Hennemann. Dazu komme, dass man die Motivation der Bewerber ohnehin noch einmal in einem Bewerbungsgespräch überprüfe.

Bahn braucht dringend viel neues Personal

Pendler stehen im Hauptbahnhof Köln vor einer S-Bahn. (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Um ihr Angebot aufrecht halten zu können braucht die Bahn dringend neues Personal. picture-alliance / dpa -

In den kommenden Monaten will die Bahn beobachten, wie der neue Bewerbungsprozess ankommt, möglicherweise könnte er bei Erfolg auch auf andere Berufsgruppen übertragen werden. In den kommenden Jahren ist das Unternehmen auf tausende neue Mitarbeiter angewiesen.

Gut die Hälfte der Belegschaft wird innerhalb der nächsten zehn Jahre aus Altersgründen aufhören. Das Durchschnittsalter der Bahnmitarbeiter liegt bei 46 Jahren. Deshalb plant der Konzern allein in diesem Jahr rund 19.000 Mitarbeiter einzustellen - darunter 3.600 Auszubildende.

Auch ältere Bewerber und Studienabbrecher sind willkommen

Ausbilder Andreas Krüger (l) wechselt mit dem Auszubildenden Tobias Erhard den Isolator einer Oberleitung im zentralen Ausbildungszentrum der Bahnbaugruppe der Deutschen Bahn AG. (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Auch ältere Arbeitnehmer sucht die Bahn nun verstärkt. picture-alliance / dpa -

Neben dem vereinfachten Bewerbungsverfahren setzt das Unternehmen derzeit auf schnell verfügbare Azubi-Anwärter und hat eine Initiative gestartet, bei der man gezielt Über-50-Jährige, Studienabbrecher und Zeitsoldaten anspricht.

Außerdem sucht die Bahn verstärkt im Ausland nach neuen Mitarbeitern. Man habe schon aus Spanien und Griechenland Ingenieure nach Baden-Württemberg geholt oder Lokführer aus Kroatien abgeworben, so Personalerin Carola Hennemann. Zudem schult die Bahn Quereinsteiger um und zahlt Mitarbeitern, die neue Kollegen anwerben, einen Bonus von 1.500 Euro.

Von Katha Jansen, SWR Wirtschaftsredaktion | Online: Heidi Keller, Lutz Heyser

STAND