Mikroorganismen-WG bei Tellern und Besteck Bakterien-Alarm im Geschirrspüler

In dieser Spezial-WG feiern Kleinstlebewesen wie Schimmelpilze, Bakterien und diverse Keime täglich eine große Party. Wir sagen Ihnen, was Sie für mehr Sauberkeit tun können.

Keime und Bakterien scheinen sich in der Spülmaschine noch wohler zu fühlen als an anderen Stellen im Haushalt. (Foto: picture-alliance / dpa, picture-alliance / dpa -)
Keime und Bakterien scheinen sich in der Spülmaschine noch wohler zu fühlen als an anderen Stellen im Haushalt. picture-alliance / dpa -

Kennen Sie schon die WG, in der Sie selbst bestimmt nicht freiwillig wohnen wollen - die aber ziemlich sicher Teil ihres Lebens ist, mitten in ihrem Zuhause lebt und haust? SWR-Umweltredakteurin Petra Haubner verrät Ihnen, wo sich diese Ekel-WG befindet.

Tatort Spülmaschine

Frau greift in einen geöffneten Kühlschrank (Foto: Colourbox, Model Foto: Colourbox.de -)
Viele Mikroorganismen sterben auch bei niedrigen Temperaturen nicht ab. Model Foto: Colourbox.de -

Der Geschirrspüler! Da lebt die Ekel-WG. Das ist der Tatort in Sachen Schimmel, Keime und Bakterien - möglicherweise einer der größten im ganzen Haushalt. Das haben Forscher jetzt herausgefunden. Die Küche ist ja sowieso der Ort für Mikroorganismen: Der alte Spüllappen, das Schneidebrett, auf dem rohes Fleisch geschnitten wird, oder der hübsch feuchte Kühlschrank zum Beispiel.

Aber das ignorieren wir jetzt alles mal und stürzen uns auf die Spülmaschine. Das Gerät, in dem alles sauber werden soll - das aber offenbar nicht ganz so tiefenreinigt wie gedacht.

Das Sofa der Mikroorganismen ist...

Die Forscher haben für ihre Studie Proben aus 24 Spülmaschinen genommen, alles untersucht - und eine lange Liste an Schimmelpilzen und Bakterien gefunden. Die leben dort in aller Regel ein ziemlich schönes Leben. Am liebsten machen sie es sich übrigens auf den Gummidichtungen gemütlich - das sind sozusagen die Sofalandschaften für Bakterien und Pilze.

Zum Beispiel Hefegattungen mit dem schönen Namen Cryptococcus und Rhodotorula. Die können bei Immunschwäche eine Pilzinfektion im Blut auslösen. Oder der schwarze Hefepilz - der lebt in jedem dritten Gerät. Er heißt Exophalia dermatidis und - das steckt schon im Namen drin – kann unter anderem Hauterkrankungen auslösen. Das sind jetzt nur ein paar Beispiele, mehr oder weniger gefährlich für uns Menschen. Wobei die Forscher keine endgültige Aussage machen wollten, inwieweit die Mikroorganismen-WG tatsächliche Quelle von Krankheiten sein könnte.

Rauswurf für Keime, Bakterien und Pilze

Damit wir nicht weiter darüber nachdenken müssen, können wir der WG auch einfach kündigen und alle Mitbewohner aus unserer Spülmaschine rauswerfen. Da gibt es ein paar Möglichkeiten:

  • Die Gummidichtungen und Filter regelmäßig reinigen.
  • Öfter mal einen intensiven Heißwaschgang anwerfen.
  • Bleichmittelhaltigen Geschirrreiniger verwenden. Der killt die meisten Keime und Mikroorganismen. Damit sauberes Geschirr in Zukunft auch wirklich sauber ist und nicht nur sauber aussieht.

Bleichmittel wirken etwa gegen die berühmten Teeränder und sind in den meisten gängigen Geschirrreinigern enthalten. Sicher kann man sein, wenn Hinweise auf der Verpackung stehen wie "gegen Teeflecken" oder "Spülkraftverstärker". Chemisch sind das "Percarbonate". Wer es genau wissen will, kann also einen Blick auf die Inhaltsstoffe werfen.

Online: Heidi Keller

STAND