Gezeigt wird ein Patient, der mit dem Rücken zum Betrachtenden auf einer Liege sitzt. Eine Ärztin hält ein Skelettmodell einer Wirbelsäule an seinen Rücken.

Spinalkanalstenose

Rückenschmerzen durch verengten Wirbelkanal: Was tun?

Stand
AUTOR/IN
Markus Böhle
ONLINEFASSUNG
Anna Macho

Spinale Stenosen sind Engstellen im Wirbelsäulenkanal, die starke Schmerzen im Rücken und bis in die Beine verursachen. Welche Übung, Physiotherapie oder Operation hilft?  

So entsteht eine Spinalkanalstenose

Etwa jeder fünfte über 60 Jahre ist davon betroffen, fast immer an der Hals- oder der Lendenwirbelsäule: ein verengter Wirbelkanal in der Wirbelsäule. Jeder Wirbel hat ein Loch. Weil die Wirbel übereinander liegen, bilden sie einen Kanal, durch den das Rückenmark und die Nerven verlaufen. Im Alter kann es durch Verschleiß zu Veränderungen kommen, die den Kanal einengen. Eine solche "Spinalkanalstenose" kann auch die Nerven einengen und dann starke Schmerzen verursachen. Die Diagnose erfolgt über eine Magnetresonanztomografie, MRT, auf der der Arzt die Verengung des Wirbelkanals gut erkennen kann.

Die Graphik zeigt einen Menschen im Querschnitt, die Wirbelsäule ist farblich hervorgehoben. Im Lendenwirbelbereich ist sie rot gefarbt, dort wo die Rückenschmerzen am stärksten sind. Rechts davon zeigt eine Blase einen vergrößerten Ausschnitt der Wirbelsäule, hier wird der verengte Wirbelkanal mit den eingklemmten Nerven des Rückenmarks besonders deutlich.
Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich: Der verengte Wirbelkanal in der Wirbelsäule mit eingeklemmten Nerven des Rückenmarks wird deutlich.

Der Verschleiß beginnt oft an den Bandscheiben. Im Alter trocknen sie aus und verlieren an Höhe. Sie können sich auch in den Kanal vorwölben. Die Wirbelgelenke verändern sich arthrotisch, die Knochen wuchern und drücken auf die Nerven.

Auch die hinten liegenden Bänder sind oft verdickt - noch ein Platzproblem für den Spinalkanal. Ein sogenannter Gleitwirbel kann den Wirbelkanal zusätzlich verengen. Dabei handelt es sich um einen instabilen Wirbel, der sich zum Kanal hin verschiebt. 

Symptome der Stenose: Schmerzen im Rücken und in den Beinen

Die Beschwerden, ausgelöst durch die Verengung, treten meist in Rücken und Beinen auf. Auch Empfindungsstörungen sind möglich, selten sogar Lähmungen. Fast immer strahlt der Schmerz in die Beine aus, vor allem beim Gehen. Betroffene spüren dann einen ziehenden Schmerz vom Gesäß bis zum Vorderfuß und müssen deshalb Rücken und Beine häufig entlasten. Meist sind beide Beine betroffen, seltener kommt es zu starken, einschießenden Schmerzen in nur einem Bein.

"Das sind die lehrbuchartigen Symptome, auch das Stehenbleiben müssen nach einer kurzen Gehstrecke. Wenn man sich dann vorneüber beugt oder in die Knie geht und dabei die Wirbelsäule beugt, wird es meistens besser."

Behandlung mit Medikamenten und konservativer Therapie 

In Deutschland gibt es mittlerweile rund 100 zertifizierte Wirbelsäulen-Zentren. Oft arbeiten verschiedene Fachrichtungen eng zusammen, zum Vorteil der Patienten.

Eine Stenose muss in der Regel nur behandelt werden, wenn sie Beschwerden verursacht. Dann kann man therapeutisch viel erreichen. Besonders gut lässt sich schmerzlindernd arbeiten: Über Entlastungspositionen und entlastende Übungen. Durch Physiotherapie wird der Patient mobilisiert, damit er sich wieder freier bewegen kann. Durch Übungen wird gezielt die tiefe Rückenmuskulatur trainiert. Das hilft auch gegen Gleitwirbel.

Tag der Rückengesundheit Akute Rückenschmerzen – so lassen sie sich behandeln

Sie gehören zu den häufigsten Gründen für einen Arztbesuch und bedeuten viel Leid und Einschränkungen für Betroffene. Bei einer Umfrage im Auftrag des Robert-Koch-Instituts sagten rund 15 Prozent der Teilnehmer, dass sie ständige Schmerzen im Rücken haben. Was ist zu tun?

Physiotherapie: Einfache Übung für die Rückenmuskulatur

Die Physiotherapeutin Ulrike Robitschek erklärt eine einfache Übung, die den Schmerz lindern kann und den Rücken stabilisiert. Dabei steht die Patientin aufrecht und gerade, hält das vor ihr fixierte Theraband mit der rechten und der linken Hand fest.

Die Physiotherapeutin erklärt: "Das Brustbein schaut stolz nach vorne. Währenddessen zeichnen die Hände rechts und links neben dem Körper kleine Bewegungen, vor und zurück." Wichtig dabei ist, dass der Oberkörper aufrecht und gerade nach vorne ausgerichtet bleibt. Nur die Arme ziehen das Theraband abwechselnd nach vorne und hinten.

Physiotherapie gegen Rückenschmerzen durch verengten Wirbelkanal - schon einfache Übungen helfen.
Physiotherapie gegen Rückenschmerzen durch verengten Wirbelkanal - schon einfache Übungen können helfen.

Operation an der Wirbelsäule bei starken Einschränkungen

Mit Medikamenten und Physiotherapie kommen Betroffene oft lange zurecht. Falls nicht, kann bei stark eingeschränkter Lebensqualität eine Operation sinnvoll sein. Dabei wird der Spinalkanal unter Vollnarkose und minimal-invasiv erweitert. Etwa acht von zehn Stenose-Patienten mit klarer Indikation geht es nach der Operation, einer Schonzeit und Reha besser. Dank moderner minimalinvasiver Verfahren sind Komplikationen wie Nervenverletzungen oder Wundinfektionen sehr selten geworden. Der Standardeingriff sollte aber von einem erfahrenen Chirurgen durchgeführt werden. 

Über einen kleinen Schnitt am Rücken werden Mikroinstrumente eingeführt und am Spinalkanal Platz geschaffen. Das Ziel der Operation ist eine sogenannte Dekompression, das heißt: eine Druckentlastung. Und zwar dort, wo der Wirbelkanal und die Nerven eingeengt sind. Knöcherne Verkalkungen, verdickte Bänder oder störendes Bandscheibengewebe werden entfernt. Die Grundstruktur des Wirbels bleibt aber erhalten. 

Wirbel mit Schrauben stabilisieren: Versteifen - ist das nötig?

Manchmal ist es auch nötig, Schrauben einzusetzen, um den operierten Wirbel zu fixieren, eine sogenannte Versteifung. Verschiedene Ärzte haben unterschiedliche Konzepte und Arbeitsweisen. Manche Ärzte meinen, dass unbedingt versteift werden muss, wenn eine kleine Instabilität vorhanden ist.

"Wir Ärzte am Wirbelsäulenzentrum meinen das nicht. Durch eine große Studie ist belegt worden, dass das nicht unbedingt sein muss. Wir versteifen nur dann, wenn die Stabilität so stark eingeschränkt ist, dass die Wirbelkörper sehr stark gegeneinander verschieblich sind."

Mehr Infos zum Thema Rückenschmerzen und Bandscheiben

Iliosakralgelenks-Syndrom oder Bandscheibenvorfall? Schmerzen im unteren Rücken: Was steckt dahinter, was hilft?

Rückenschmerzen können viele Ursachen haben. Wie unterscheiden sich die Symptome von Bandscheibenvorfall und Iliosakralgelenks-Syndrom (ISG)?

Doc Fischer SWR

OP vs. konservative Therapie: Muss jeder Bandscheibenvorfall operiert werden?

Mittlerweile ist die konservative Therapie mit Schmerzmitteln und Physiotherapie wieder im Aufwind, denn Studien zeigen ein ähnlich gutes Ergebnis im Vergleich zur Operation.

Doc Fischer SWR Fernsehen

Stand
AUTOR/IN
Markus Böhle
ONLINEFASSUNG
Anna Macho