Impfstoffe und Auffrischung

Wie gut schützt die Booster-Impfung gegen neue Corona-Varianten?

STAND
AUTOR/IN

Zur Auffrischungsimpfung gegen das Corona-Virus gibt es viele Fragen. Welcher Impfstoff ist der richtige? Und: Wie gut schützt sie - auch gegen Omikron? Wir geben Antworten.

Schlange stehen für die Impfung - in ganz Deutschland ist zurzeit bei fast einer Million Menschen täglich Geduld gefragt. Immer noch heißt es an vielen Orten: Warten auf die dritte Corona-Impfung, auch Booster genannt.

Warum die Booster-Impfung so notwendig ist

Die dritte Impfung, auch Auffrischungsimpfung genannt, ist dringend notwendig, wie aktuelle Studien zeigen. Denn die Wirksamkeit der ersten beiden Corona-Impfungen lässt rapide nach.

So hat eine aktuelle schwedische Studie an rund 800.000 vollständig geimpften Probanden herausgefunden: Der Schutz vor einer Infektion mit Krankheitssymptomen liegt nach einem halben Jahr bei den Impfstoffen von Biontech und Moderna nur noch zwischen rund 30 und 60 Prozent. Bei Astrazeneca war der Schutz schon nach vier Monaten kaum mehr messbar.

Grafik zur Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe von Biontech, Moderna und Astrazeneca. (Foto: SWR)
Grafik zur Wirksamkeit der Corona-Impfstoffe von Biontech, Moderna und Astrazeneca.

Vor einem schweren Verlauf, so die Studie, schützten bei jüngeren Menschen alle Impfstoffe zwar immer noch zu rund 80 Prozent, bei über 80-jährigen aber nur noch zu 20 Prozent. 

Auch Jüngere sind durch die Auffrischungs-Impfung besser geschützt

Für den Infektionsepidemiologen Professor Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin ist mittlerweile klar: Nicht nur ältere Menschen sollten eine Drittimpfung erhalten - auch jüngere profitieren. Der Immunschutz würde damit nicht nur höher als je zuvor - viel höher als nach der zweiten Impfung - sondern er würde auch viel länger anhalten.

Genaue Daten dazu lägen noch nicht vor. Auf jeden Fall könne man aber sagen, dass der Schutz über Monate bis Jahre dann gut sei. Möglicherweise müsse man erst innerhalb von Jahren noch einmal auffrischen.

Dritte Impfung: Gleicher Impfstoff oder Kreuzimpfung?

Doch welcher Impfstoff wird nun wem als Booster empfohlen? Die Ständige Impfkommission (STIKO) rät zu dem gleichen Impfstoff wie bei der Grundimmunisierung. Virologen und Epidemiologen empfehlen hingegen Kreuzimpfungen: Denn nach bisherigen Erkenntnissen erwiesen sie sich als besonders wirksam - auch bei der Booster-Impfung. 

„Je mehr und je breiter das Immunsystem Antigene von dem Corona-Virus präsentiert bekommt, desto umfassender ist auch die Immunantwort in Form von Antikörper-Produktion - aber auch in Form von Immunzellen, die das Gedächtnis noch mit unterstützen und bilden. Das heißt also, man hat insgesamt dann ein etwas breiter aufgestelltes Immunsystem. Aber auch eine dritte Impfung mit dreimal Biontech würde völlig ausreichen.“

Mikrobiologe und Infektionsepidemiologe Prof. Timo Ulrichs gibt ein Interview für Doc Fischer. (Foto: SWR)
Mikrobiologe und Infektionsepidemiologe Prof. Timo Ulrichs rät dringend zur Corona-Booster-Impfung.

Biontech und Moderna ähnlich gut verträglich

Während unter 30-Jährige aufgrund geringerer Nebenwirkungen momentan nur noch Biontech bekommen, gilt für alle anderen: Ob Biontech oder Moderna, beide Impfstoffe sind ähnlich gut verträglich und nach der Drittimpfung auch wieder hoch wirksam - zumindest bei der momentan dominanten Variante Delta. Ob das auch für die neue Corona-Variante Omikron gilt, daran wird derzeit noch fieberhaft geforscht. 

So schützt boostern vor der Corona-Variante Omikron

Mikrobiologe und Infektionsepidemiologe Professor Timo Ulrichs erklärt, es deute sehr viel darauf hin, dass die vorhandenen Impfstoffe weiterhin gut schützten. Man müsse den Schutz differenziert betrachten und unterscheiden zwischen dem Schutz vor Infektion und dem Schutz vor schwerer Erkrankung. „Letzteres können die vorhandenen Impfstoffe gegenüber der Omicron-Variante ziemlich sicher leisten.“

Schutz vor Infektion, das sehe auch gut aus: „Weil die Antikörper sich nicht nur gegen das leicht veränderte Spike-Protein richten, sondern auch noch gegen viele andere Strukturen. Und deswegen ist eine Auffrischung durch eine Booster-Impfung ganz wichtig.“

Kampf gegen Covid-19 Zeigen Antikörper-Tests zuverlässig den Schutz gegen Corona an?

Immer mehr Menschen wollen bei steigenden Corona-Zahlen mit einem Antikörper-Test herausfinden, wie gut sie gegen das Virus geschützt sind. Doch er könnte viele in falscher Sicherheit wiegen.  mehr...

Doc Fischer SWR Fernsehen

So schnell wirkt eine Booster-Impfung

Bereits 13 Millionen Menschen haben sich hierzulande Boostern lassen. Schon nach einer Woche ist der aufgefrischte Impfschutz wirksam und erhöht den Schutz vor einer Erkrankung wieder auf über 90 Prozent.

Mehr zu Corona und Covid-19

Baden-Württemberg

Welche Regeln gelten in BW? Neue Corona-Regeln seit Samstag: Auch Zweitgeimpfte und Genesene teilweise von Testpflicht bei 2G Plus befreit

Baden-Württemberg hat die Corona-Maßnahmen weiter verschärft. In vielen Bereichen gilt die 2G-Regel oder sogar 2G Plus. Zu den geltenden Ausnahmen sind weitere hinzugekommen.  mehr...

Mainz

Volle Kinder- und Jugendpsychiatrien in Rheinhessen Corona macht viele Kinder und Jugendliche psychisch krank

Der Corona-Stress hinterlässt Spuren bei vielen Kindern und Jugendlichen. Die Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie in Rheinhessen sind stark nachgefragt und haben zugleich massiven Personalmangel.   mehr...

Bad Ems

Langzeitfolgen von Corona-Infektion "Post-Covid"-Fälle in Bad Emser Klinik zeigen: Vor allem Ungeimpfte sind betroffen

Die Zahl der Menschen, die an Post-Covid leiden, wird immer größer. Auch die 24-jährige Corinna Schuh ist betroffen. Sie ist in der Hufeland-Klinik in Bad Ems zur Reha.  mehr...

STAND
AUTOR/IN