STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Mit einem eigenen Pool wollen sich viele den Traum vom Urlaubsparadies im Garten erfüllen. Doch vor der Abkühlung steht bekanntlich das Aufbauen - und das ist oft gar nicht so einfach.

Je wärmer der Sommer, desto größer der Wunsch nach einem kleinen bisschen Abkühlung - am besten natürlich im eigenen Pool. Marktcheck hat nun vier solcher Gartenpools zum Selberzusammenbauen getestet. Mit ganz unterschiedlichem Ergebnis...

Von preiswert bis teuer

Vier Verpackungen von Pools stehen in einem Garten (Foto: SWR)
Diese vier Gartenpools zum Selberzusammenbauen haben wir getestet.

Grundsätzlich gilt auch bei den Aufstellpools: je einfacher die Ausführung, je günstiger der Preis. Der aufblasbare Gartenpool "Family Lounge" von Intex etwa kostet nur knapp 40 Euro. Der Aufstellpool "Splash" der Marke "My Pool" ist mit 250 Euro da schon deutlich teurer - bietet dafür aber auch eine Stahlwandkonstruktion und eine Pumpe. Die wiederum muss man beim Metallrahmen-Becken von Intex für ebenfalls 250 Euro noch extra hinzukaufen - was nochmals 55 Euro kostet.

1.Schritt: Der passende Platz für den Pool

Zwei Frauen betrachten einen aufgebauten Gartenpool beim Befüllen mit Wasser (Foto: SWR)
Wohin bloss mit dem Pool? Der richtige Platz sollte vorher gut überlegt sein.

Große Aufstellpools fassen leicht tausend Liter Wasser und mehr - bis oben hin befüllt sind sie damit gut eine Tonne schwer und können dann auch nicht mehr woanders wieder aufgebaut werden. Daher sollte der richtige Platz für den Pool immer gut überlegt sein. Zum Beispiel sollte die Fläche, auf der der Pool steht, möglichst eben sein. Denn bei größeren Neigungen arbeiten an der tieferen Poolseite sonst starke Kräfte, und die könnten auf kurz oder lang zu Beschädigungen führen.

Schäden drohen auch, wenn Steine unter dem Pool liegen. Zwar ist der in der Regel durch eine Unterlegplane geschützt, dennoch könnten ansonsten über die Zeit trotzdem Löcher in der Plane und schließlich auch im Pool entstehen.

Da die Aufbau-Pools in der Regel auch keine eigene Heizung haben, empfiehlt sich zum Aufstellen zudem ein eher sonniger und windstiller Platz. Denn dann kann die Sonne das Becken aufwärmen.

2.Schritt: der Aufbau

Familien baut Gartenpool auf (Foto: SWR)
Der Aufbau mancher Gartenpools erfordert einiges Geschick - und zahlreiche Helfer

Ist der passende Platz für den Pool einmal gefunden, geht die eigentliche Arbeit aber erst los: das Aufbauen. Denn das ist gar nicht so einfach - zumindest bei den Aufstellpools mit Stahlwand. Da braucht es für viele Arbeitsschritte nämlich mal mindestens einen weiteren Helfer - besser sogar noch mehr. Und dazu noch bis zu sechs Stunden reine Arbeitszeit... Und viel Geduld!

Bei den einfacheren Pools zum Aufblasen geht es schneller. Hier benötigt man zumindest aber eine gute Lunge, besser noch eine Luftpumpe - am besten einen Luft-Kompressor zum richtigen Aufpumpen.

3.Schritt: das Befüllen & Pflegen

Wasser wird mit dem Wasserschlauch in einen Gartenpool gefüllt. (Foto: SWR)
Für den richtigen Pool-Standort ist es wichtig, dass auch ein Gartenschlauch in Reichweite ist.

Steht der Pool dann am richtigen Platz, heißt es: Wasser marsch! Der letzte Schritt vorm Badevergnügen. Aber auch der ist ein ganz entscheidender und kann - bei kleinem Gartenschlauch und großem Pool - auch einmal ein bisschen länger dauern.

Zudem gilt: Ungetrübtes Badevergnügen gibt es nur in einem sauberen Pool. Den Gartenpool nur einmal befüllen reicht also nicht. Er muss von nun an in regelmäßigen Abständen gereinigt und die Wasserqualität sollte immer wieder kontrolliert werden. Damit sich keine gefährlichen Keime und Bakterien im Poolwasser vermehren können.

Anders als bei kleinen Kinderplanschbecken, die abends geleert und morgens wieder neu befüllt werden können, muss das Wasser in größeren Pools jedenfalls regelmäßig gereinigt werden - etwa mit Pumpen, und mit Chemikalien. Bewährt hat sich Chlor.

Fazit:

Bei sommerlich warmen 34 Grad Celsius springt ein Mädchen in einen Gartenpool.  (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Einmal richtig aufgebaut kann der Badespaß im Gartenpool dann beginnen... Picture Alliance

Im Marktcheck-Test konnten jedenfalls nicht alle Gartenpools rundweg überzeugen. Aber wenn Aufbau, Wasserqualität und Größe am Ende stimmen, kann so ein Gartenpool sicherlich jede Menge Spaß bringen. Ein Pool im eigenen Garten bietet Erfrischung und Abkühlung, ohne das man beim Baden anderen, fremden Menschen zu nahe kommen muss.

Überfüllte Strände Ansturm auf Baggerseen am Wochenende

Am Wochenende waren in Karlsruhe und Umgebung viele Badeseen voll. An den frei zugänglichen Baggerseen drängten sich die Gäste. Dort haben die Gemeinden kaum Kontrollmöglichkeiten.  mehr...

ph-Wert als Warnsignal So vermeiden Sie Keime im Planschbecken

Planschbecken und Pools sind wahre Keimschleudern: Bereits nach einem Tag können sie sich rasant vermehrt haben. Mit unseren Hygiene-Tipps bleibt das Wasser länger sauber.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

Kampf gegen die Quagga-Muschel Bodensee-Wasserversorgung investiert 300 Millionen Euro

Die Bodensee-Wasserversorgung mit Sitz in Sipplingen im Bodenseekreis will in den kommenden 17 Jahren rund 300 Millionen Euro investieren. Der Zweckverband stellte die Pläne am Donnerstag vor.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG