Fluggastrechte

Flug verspätet oder ausgefallen - wie steht es um Entschädigung?

STAND
AUTOR/IN
Angelika Scheffler-Ronen
Thomas Oberfranz
Sola Hülsewig
ONLINEFASSUNG
Leon Kerner

Bei erheblichen Verspätungen oder Flugausfällen haben Reisende klar definierte Fluggastrechte. Doch wann stehen Fluggästen welche Entschädigungen zu?

Ist ein Flug mehr als drei Stunden verspätet oder fällt gar ganz aus, stehen dem Kunden in der EU - je nach Strecke und Höhe der Verspätung - bis zu 600 Euro Entschädigung zu. Wie viel der Flug gekostet hat, spielt dabei keine Rolle. Wenn der Flug auf den darauf folgenden Tag verschoben wird, muss die Airline auch die Hotelübernachtung und den Transfer dorthin und zurück zum Flughafen übernehmen.

Grundlage für diese Ansprüche ist die EU-Verordnung 261/04. Sie gilt für:

  • Flüge innerhalb der EU, die von einer Fluggesellschaft aus der EU oder einem Nicht-EU-Land durchgeführt werden.
  • Flüge aus einem Nicht-EU-Land in die EU, die von einer Fluggesellschaft aus der EU durchgeführt werden.
  • Flüge aus der EU in ein Nicht-EU-Land, die von einer Fluggesellschaft aus der EU oder einem Nicht-EU-Land durchgeführt werden.

Entschädigung in folgender Höhe können Ihnen bei Flugannullierung zustehen:

  • Flüge mit einer Flugstrecke bis 1.500 km: 250 Euro
  • Flüge mit einer Flugstrecke ab 1.500 km bis 3.500 km: 400 Euro
  • Flüge mit einer Flugstrecke ab 3.500 km: 600 Euro
Auf einer Grafik stehen die Entschädigungssummen, die Flugreisenden ab drei Stunden Verspätung zustehen. Bei Kurzstrecken sind es 250 Euro, bei Mittelstrecken 400 Euro und bei Langstrecken 600 Euro. (Foto: SWR)
Je nach Fluglänge stehen den Fluggästen unterschiedlich hohe Entschädigungen zu.

Fluggastrechte bei Verspätungen

Ab einer gewissen Flugverspätung steht dem Fluggast kostenlose Verpflegung zu, sowie die Möglichkeit zu zwei Telefonaten oder E-Mails. In bestimmten Fällen, könnte sogar die Unterbringung und der Transfer zu einem Hotel von der Fluggesellschaft übernommen werden. Auch müssen Airlines nach der EU-Verordnung besonders auf die Bedürfnisse von beispielsweise Personen mit eingeschränkter Mobilität achten.

VerspätungAnsprüche
Ab 2 Stunden Abflugverspätung (Kurzstrecke)Die Airline muss kostenfrei Getränke und Snacks anbieten.
Ab 3 Stunden Abflugverspätung (Mittelstrecke)Die Fluggesellschaft ist verpflichtet Versorgungsleistungen anzubieten.
Ab 3 Stunden AnkunftsverspätungNach EU-Fluggastrechte-Verordnung 250 – 600 € Entschädigung pro Person
Ab 4 Stunden Abflugverspätung (Langstrecke)Passagiere haben Anspruch auf Getränke und Snacks.
Ab 5 Stunden Abflugverspätung (alle Strecken)Reisende können vom Flug zurücktreten. Die Airline muss die Ticketkosten erstatten.
Abflug am nächsten TagPassagiere haben Anspruch auf eine Hotelübernachtung inklusive Hin- und Rückfahrt zum Flughafen.

Was gilt bei Pauschalreisen?

Dabei werden rechtlich keine Unterscheidungen zwischen Individual- und Pauschalreisen vorgenommen - die EU-Verordnung zählt für beide. Allerdings können Pauschalreisende zusätzlich den Gesamt-Reisepreis der Pauschalreise mindern und so bis zu 50 Prozent ihrer Kosten zurückerstattet bekommen.

Aber Vorsicht, denn die Ansprüche Pauschalreisender können gegeneinander aufgerechnet werden. Steht einem Passagier so beispielsweise neben einer Pauschalpreisentschädigung über 200 Euro auch eine Entschädigung nach der EU-Fluggastrechteverordnung in Höhe von 400 Euro zu, erhält dieser lediglich eine Schadensersatzzahlung von insgesamt 400€ - und nicht wie häufig angenommen von insgesamt 600 Euro. Anders verhält es sich, wenn die Ansprüche aus der Pauschalpreisminderung die Ansprüche aus der EU-Verordnung übertreffen. Dann erhält der Betroffene die volle Pauschalpreisminderung, seine Ansprüche aus der EU-Verordnung erlöschen jedoch.

Anspruch auf Ersatzbeförderung

Neben dem Schadensersatzanspruch bzw. der Entschädigung steht der Anspruch auf Ersatzbeförderung. Dieser ist abhängig von dem Zeitpunkt der Benachrichtigung über die Annullierung des gebuchten Fluges und gliedert sich wie folgt:

Benachrichtigung über FlugausfallAbflug des ErsatzflugsAnkunft des Ersatzflugs
mehr als 2 Wochen vor Abflug--
7 bis 13 Tage vor Abflugmax. 2 Stunden frühermax. 4 Stunden später
weniger als 7 Tage vor Abflugmax. 1 Stunde frühermax. 2 Stunden später

Dabei muss der Ersatztermin vom Verbraucher nicht wahrgenommen werden. Er kann stattdessen den Flug kündigen und eine Rückerstattung des Ticketpreises verlangen.

Übrigens: Fällt auch der Ersatzflug aus oder ist er um mehr als drei Stunden verspätet, ergeben sich auch hieraus weitere Schadensersatzansprüche. So ist es theoretisch möglich, für einen ausgefallenen Ersatzflug zum zweiten Mal eine Entschädigung zu erhalten. Denn auch die Annullierung von Ersatzflügen verursacht erhebliche Unannehmlichkeiten.

Gelb-silbernes Flugticket liegt auf einem grauen Untergrund. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Malte Christians)
picture alliance/dpa | Malte Christians

Fluggesellschaften oft unwillig

Jede zweite berechtigte Forderung eines Fluggastes auf Entschädigung wird, laut einer Studie des Portals AirHelp aus dem Jahr 2019, von Airlines zunächst abgelehnt. So lehnte Easyjet sogar 96 Prozent aller berechtigten Forderungen zunächst ab, Ryanair 95 Prozent. Und auch die Lufthansa lehnte 51 Prozent berechtigter Fluggastforderungen zunächst ab.

So werden beispielsweise oft außergewöhnliche Umstände als Gründe für die Verspätung aufgeführt - obwohl dies nicht immer den Tatsachen entspricht.

Mehr Infos dazu, wie sie Entschädigungen erhalten, gibt es hier:

Flughafen-Chaos Wie bekommen Reisende ihr Geld für Flugtickets zurück?

Fluggesellschaften sind rechtlich dazu verpflichtet, Geld für ausgefallene Flüge zu erstatten. Airlines reagieren aber nur selten auf Forderungen von Passagieren. Kunden sind aber nicht machtlos.

Marktcheck SWR Fernsehen

"Wichtig ist für Reisende, dass sie genau die Reise-Umstände dokumentieren. Beispielsweise bei Verspätungen die Zeit der Verspätung zu erfassen und sich dann im ersten Schritt an die Fluggesellschaft zu wenden. Wenn das nicht möglich ist, dann kann in einem zweiten Schritt die Schlichtungsstelle angerufen werden – beispielsweise über das Online-Formular der SöP."

Informationen und Tipps zum derzeitigen Flughafen-Chaos:

Rheinland-Pfalz

Rechte von Passagieren Personalmangel: Tipps im Flughafen-Chaos

Die Lufthansa hat angekündigt, mehr als 2.000 Flüge zusätzlich im Sommer zu streichen. Grund hierfür sei ein akuter Personalmangel. Welche Rechte habe ich als betroffener Fluggast? Und was ist, wenn ich meinen Flug verpasse, weil mein Zug Verspätung hat?

Fazit

Passagieren stehen laut EU-Recht bei Flugannullierungen und erheblichen Verspätungen ab drei Stunden Ersatzansprüche zu. So können Betroffene Schadensersatzansprüche bis zu 600 Euro geltend machen - unabhängig davon, ob es sich um eine Pauschal- oder Individualreise handelt und wie viel das tatsächlich Flugticket gekostet hat. Ebenso sind Betreuungsleistungen seitens der Airlines verpflichtend. Pauschalreisende können darüber hinaus auch eine Reisepreisminderung verlangen, die aber gegen Entschädigungsansprüche aufgerechnet wird.

Flughafen-Chaos Wie bekommen Reisende ihr Geld für Flugtickets zurück?

Fluggesellschaften sind rechtlich dazu verpflichtet, Geld für ausgefallene Flüge zu erstatten. Airlines reagieren aber nur selten auf Forderungen von Passagieren. Kunden sind aber nicht machtlos.

Marktcheck SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
Angelika Scheffler-Ronen
Thomas Oberfranz
Sola Hülsewig
ONLINEFASSUNG
Leon Kerner