STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Viele bemalen Eier zu Ostern, gerade jetzt wenn alle wegen Corona daheim hocken. Welche Art von Farbe ist unbedenklich, welche funktioniert besonders einfach und gut?

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
20:15 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Im Test: Die Natur-Eierfarben von Nawaro und zwei synthetische Produkte — die Kaltfarben von Heitmann und die klassische Iris-Eierfarbe. Die Farb-Tütchen kosten zwischen zwei und vier Euro. Außerdem: Färben mit Gewürzen und Gemüse: Gelb mit Kurkuma, grün mit Spinat und rot mit Rote Beete.

Emil und Michaela testen Eierfarben. (Foto: SWR, Aus Marktcheck-Beitrag 07.04.2020 Eierfarben)
Emil und seine Mutter Michaela testen Eierfarben. Aus Marktcheck-Beitrag 07.04.2020 Eierfarben

Synthetische Farben sorgten schnell für leuchtend bunte Eier

Die Iris-Eierfarbe ist ein Klassiker: Dafür werden die Tabletten in Gläser mit Wasser aufgelöst. Dazu kommen noch zwei Esslöffel Essig, damit die Farbe besser hält. Laut Hersteller muss das Wasser nicht heiß sein. Die Farben können genauso gut mit kaltem Wasser aufgegossen werden. Die Ergebnisse sind ganz schön unterschiedlich. Sehr rot wurde das braune Ei, eher pink das weiße Ei. Insgesamt gefielen den Marktcheck-Testern aber die Farben sehr gut. Bei den Ostereier-Kaltfarben der Firma Heitmann ist das Prinzip genau das gleiche. Das Farbpulver wird im Glas mit Essig und kaltem Wasser aufgelöst. Auch hier waren die Tester begeistert von den strahlenden Farben.

Zwei Hühnereier im Glas mit Ostereier-Farben. (Foto: SWR, Aus Marktcheck-Beitrag 07.04.2020 Eierfarben)
Bei Kaltfarben besteht nicht die Gefahr, dass sich Kinder verbrühen. Aus Marktcheck-Beitrag 07.04.2020 Eierfarben

Azofarbstoffe können bei Verzehr Probleme bereiten

Die synthetischen Farben der Iris-Eierfarbe und der Kaltfarbe von Heitmann enthalten Azofarbstoffe. Diese können durchaus Probleme machen:

„Zum einen gibt es Menschen, die empfindlich auf diese Azofarbstoffe reagieren. Das heißt, sie können pseudo-allergische Reaktionen, hervorrufen. Zum anderen bei Lebensmitteln, die diese Azofarbstoffe enthalten, wie beispielsweise Süßigkeiten, da müsste es einen Warnhinweis geben, der heißt, dass bei Kindern die Aufmerksamkeit und die Aktivität beeinträchtigt werden könnte. Und das ist hier bei den Eierschalen ausdrücklich ausgenommen.“

Sabine Holzäpfel von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Eierschale wird nicht gegessen

Bei Eiern isst man die Schale schließlich nicht mit und der Vorteil der Azofarbstoffe ist deutlich sichtbar: Die Farben werden schön knallig.

„Obwohl wir sicher sind, dass von der Benutzung von Eierfarben keinerlei Verbrauchergefährdung ausgeht, […] freuen [wir] uns Ihnen mitteilen zu können, dass wir seit diesem Jahr wesentlich mehr Produkte anbieten können, die Azofarbstoff-frei sind.“

Stellungnahme Heitmann

Naturfarben müssen kochen

Bei den Naturfarben der Firma Nawaro sind nur Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs enthalten. Das Wasser kommt in einen Topf und wird erhitzt. Naturfarben brauchen keinen Essig. Die Farbe wird zusammen mit den Eiern so lange aufgekocht, bis sie hart sind. Etwas rustikaler, aber auch mit Naturfarben werden die Eier schön bunt.

Emil und seine Mutter Michaela testen Eierfarben. (Foto: SWR, Aus Marktcheck-Beitrag 07.04.2020 Eierfarben)
Emil kann sich kaum entscheiden, welche Eier haben die schönste Farbe? Knapp siegt die Naturfarbe. Aus Marktcheck-Beitrag 07.04.2020 Eierfarben

Nur Lebensmittel-Farben für Lebensmittel nehmen

Egal für welche Farben man sich entscheidet, man sollte auf jeden Fall zu speziellen Eierfarben greifen, rät Verbraucherschützerin Sabine Holzäpfel. Denn Farben aus dem Malkasten, Filzstifte oder irgendwelche anderen Farben sind nicht speziell für Lebensmittel zugelassen. Durch die Schale könne Farbe in das Ei übergehen. Deshalb sollte man nur Farben benutzen, die auch wirklich für Lebensmittel zugelassen sind, rät die Expertin.

Färben mit Hausmitteln klappt nicht immer

Das Färben mit Hausmitteln wie Spinat, Kurkuma und Rote Bete ist aufwendiger. Rote Bete und frischer Spinat müssen erstmal rund 45 Minuten lang kochen. Der Kurkuma-Sud braucht nur zehn Minuten. Zum Schluss kommen die Eier dazu und werden ganz normal hartgekocht. Das Ergebnis ist je nach Art der Gemüse- oder Gewürzsorte unterschiedlich.

Problem bunte Eier aus dem Supermarkt

Bunte Eier aus dem Supermarkt fallen immer wieder mit Keimbelastungen auf, wenn Risse in der Schale sind. Außerdem kann man die Herkunft bei gefärbten Supermarkteiern meist nicht mehr erkennen.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG