STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Das Onlineportal "Das Land hilft" soll Betrieben Erntehelfer vermitteln und umgekehrt. Es ist seit einer Woche online und zehntausende Inserate sind getätigt. Eine Bilanz.

Seit Ende März ist das Onlineportal „Das Land hilft“ freigeschaltet. Dort können Landwirte und Firmen nach Helfern suchen und Helfer wiederum ihre Dienste anbieten. Inzwischen sind mehr als 40.000 Inserate geschaltet. Und obwohl nun trotz Corona-Pandemie Erntehelfer nach Deutschland einreisen dürfen, werden weiterhin viele heimische Helferinnen und Helfer gebraucht. Denn: Nur 40.000 Saisonarbeitskräfte sind nun für einen Monat im gesamten Bundesgebiet vorgesehen – das hatte allein das Land Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr im Einsatz. Die Bundesregierung möchte deshalb im April und Mai jeweils 10.000 Arbeitskräfte in Deutschland gewinnen.

Viele Inserate auf "Das Land hilft"

Laufend kommen neue Inserate hinzu. Landwirte suchen Spargelstecher, Gartenbauer brauchen Aushilfen mit Führerschein und ganz viele Helfer bieten ihre Dienste an. Bemerkenswert: Es gibt deutlich mehr Hilfsangebote als suchende Landwirte oder Firmen.

In einem Umkreis von etwa 20 Kilometern um Mainz suchen beispielsweie nur neun Landwirte jemanden für die Feldarbeit. Dem stehen mehrere hundert Angebote gegenüber - viele von Studenten, die nur im April Zeit haben. Doch derzeit gibt es auf dem Feld und im Weinberg noch nicht viel zu tun. Außerdem fürchten viele Landwirte, dass die Helfer schnell wieder wegbleiben, da ihnen die körperliche Arbeit zu anstrengend ist.

Nicht alle Angebote sind hilfreich

Stefan Appel, Spargel- und Obstbauer aus Heidesheim bei Mainz, hat es trotzdem versucht und im Internetportal „Das Land hilft“ inseriert. Er hat schon mehrere Anrufe erhalten, darunter war eine Arbeitslose aus Berlin, die mit einer eigenen Unterkunft rechnete, oder ein Afrikaner aus Passau, der nicht wusste, dass Spargel unten am Boden gestochen wird. Glücklicherweise gab es aber auch ernstzunehmende Anfragen aus der Umgebung. Der 42-jährige Stefan Appel ist optimistisch, möchte in drei Wochen loslegen und hofft, dass seine neuen Helfer das Spargelstechen dann zügig lernen.

Um möglichen Helfern die Angst vor der ungewohnten Arbeit zu nehmen, gibt es inzwischen auch erste Videos auf dem Online-Portal von „Das Land hilft“. Eins zeigt in zwei Minuten, wie Spargel richtig gestochen wird. Stefan Appel denkt, dass er etwa eine Stunde braucht, um seine Helfer dafür anzulernen. Zudem rät er potentiellen Arbeitskräften, die Landwirte direkt anzurufen.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG