STAND

Die preiswerten Geräte von Sanitas und Visomat waren bei den Handgelenks-Modellen die klaren Favoriten bei den Testern. Das Sanitas hatte jddich das schlechteste Ergebnis bei der Messgenauigkeit.

Auswertung Blutdruckmessgeräte für das Handgelenk

Das Blutdruckmessgerät von Visomat kostet 25.95 Euro. Es wird am Handgelenk befestigt. (Foto: SWR, Marktcheck-Beitrag am 10.03. Blutdruckmessgeräte im Test)
Platz 1: Das Blutdruckmessgerät von Visomat war bei der Stichprobe der Sieger. Die Messgenauigkeit war beim Check in der Uniklinik Mannheim sehr gut. Außerdem kam die Farbskala zur Einschätzung der Ergebnisse bei den Testpersonen gut an. Marktcheck-Beitrag am 10.03. Blutdruckmessgeräte im Test
Platz 2: Das Blutdruckmessgerät von Sanitas kam wegen der einfachen Bedienung und Ergebnis-Farbskala bei den Testern gut an. Bei der Messgenauigkeit wich es aber in der Uniklinik Mannheim bei einer Testperson deutlich ab. Der Hersteller beruft sich auf eigene Prüfungen. Diese würden eine Standardabweichung von maximal +/- 8 Millimeter Quecksilbersäule sowohl für den unteren als auch für den oberen Blutdruckwert belegen. (Bei unserer Stichprobe lag die Abweichung bei 10 Millimetern.) Marktcheck-Beitrag am 10.03. Blutdruckmessgeräte im Test
Platz 3: Das Blutdruckmessgerät von Braun ordnet die Messwerte nicht auf einer Farbskala ein, das gefiel den Testpersonen nicht. An der Uniklinik Mannheim gab es aber ein "sehr gut" für die Messgenauigkeit. Allerdings: Eine Testerin erhielt immer wieder Fehlermeldungen und konnte die Manschette nicht fest genug zuziehen. Der Vertreiber des Braun-Geräts vermutet einen Anwenderfehler. Außerdem gab es Probleme beim Ausschalten des Geräts. So ging es mehrfach beim Einpacken wieder an. Marktcheck-Beitrag am 10.03. Blutdruckmessgeräte im Test

Bei den Handgelenkgerätem klar durchgefallen: das teure Gerät von Braun. Eine Testerin erhält immer wieder Fehlermeldungen - sie kann die Manschette nicht fest genug zuziehen. Der Vertreiber des Braun-Geräts kann sich das auf Anfrage nicht erklären, vermutet einen Anwenderfehler.

STAND
AUTOR/IN