STAND

Die Geräte von Omron und Aponorm waren die Favoriten. Sie hatten die geringsten Mess-Abweichungen in der Uniklinik Mannheim. Auch das preisgünstige Medisana-Modell schnitt gut ab.

Auswertung Blutdruckmessgeräte für den Oberarm

Das Blutdruckmessgerät von der Firma Aponorm kostet 79,22 Euro. Damit war es im Test das teuerste Gerät aber auch das beste. (Foto: SWR, Marktcheck-Beitrag am 10.03. Blutdruckmessgeräte im Test)
Platz 1: Das Blutdruckmessgerät von Aponorm war im Check das teuerste, aber auch das beste Modell. Es sind verschiedene Manschetten für den Oberarm erhältlich. Es gibt viele Zusatzfeatures. Außerdem gefiel den Testern die Farbskala und der PC-Anschluss. Marktcheck-Beitrag am 10.03. Blutdruckmessgeräte im Test
Platz 2: Beim Preis-Leistungsverhältnis schnitt Omron in der Kategorie Oberarm-Bluttdruckmessgeräte am besten ab. Den Testern gefiel die gute Anleitung und die flexible Manschette, die für Oberarme mit einem Umfang von 22 bis 42 Zentimeter geeignet ist. Minuspunkte gab es für die Farbskala, die nur grünes oder oranges Licht neben den Messergebnissen anzeigt. Omron wurde – genau wie das deutlich teurere Apron-Gerät – von der Uniklinik Mannheim mit "sehr gut" bei der Messgenauigkeit bewertet. Marktcheck-Beitrag am 10.03. Blutdruckmessgeräte im Test
Platz 3: Das Blutdruckmessgerät von Medisana bekam in der Stichprobe eine gute Bewertung von den Testpersonen. Besonders der Piepton, der den Puls hörbar macht, überzeugte. Beim Test der Messgenauigkeit an der Uniklinik Mannheim bekam das sehr preisgünstige Modell ein "gut". Marktcheck-Beitrag am 10.03. Blutdruckmessgeräte im Test

Das beste Oberarmgerät: das teure Aponorm. In Sachen Preis-Leistung zu empfehlen: Omron.

STAND
AUTOR/IN