Angebote in Arztpraxen und Apotheken Zweifelhafte Messungen mit Bioresonanzgeräten 

Ein Bioresonanzgerät soll Mangelerscheinungen feststellen können – nur mittels eines Sensorstabes: Was so manchen Arzt oder Apotheker überzeugt, halten Experten für unseriös.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
20:15 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Mit einem sogenannten Bioscanner wollen einige Apotheken, Ärzte und Heilpraktiker Mangelerscheinungen an Vitaminen oder Spurenelementen im menschlichen Körper feststellen. Dazu müssen Patienten nur kurz einen Stab in der Hand halten. Bioscanner sind angeblich in der Lage, das magnetische Feld der menschlichen Zellen zu messen, damit ließen sich laut Hersteller Gesundheitszustände und Mikronährstoffbedarfe bestimmen.

Experten: Bioresonanztherapie mit Bioscanner sind unseriös

Doch nach Ansicht von Experten sind die Messungen unseriös, Geräte wie der Bioscan des Herstellers Institut Dr. Rilling und medX-Vitalscan der Firma MSCmedX hätten in Apotheken und Arztpraxen nichts zu suchen. Beide Unternehmen waren auf Anfrage nicht zu einer Stellungnahme bereit.

Bioscanner liefert über 200 Einzelwerte

Für die Messung halten Patienten eine kurze Zeit lang einen stabförmigen Sensor in der Hand, der über einen kleinen Kasten an einen Computer angeschlossen ist. Zu Beginn der Messung startet auf dem Computer ein Programm, das vorgibt, nach und nach einzelne Organe und Körperfunktionen zu überprüfen. In das Computerprogramm werden Geschlecht, Geburtsdatum, Größe und Gewicht des Patienten eingegeben. Nach Ende der Messung erstellt das Computerprogramm ein Protokoll, in dem mehr als 200 Einzelwerte aufgeführt werden. Die mit „Befundbericht“ überschriebenen Seiten enthalten beispielsweise Angaben zu den Herz-Kreislauf-Funktionen, der Knochenmineraldichte, dem Immunsystem, den Blutzuckerwerten und dem Gehalt an Vitaminen und Spurenelementen.

Zweifelhafte Messergebnisse bei Bioresonanztherapie

Unter Aufsicht des Ernährungsmediziners Dr. Matthias Riedl wurden an verschiedenen Personen Messungen mit Bioscannern durchgeführt. Dabei beruhten die ausgegebenen Ergebnisse offenbar auf den Merkmalen Geschlecht, Geburtsdatum, Größe und Gewicht, die zuvor in das Computerprogramm eingegeben worden waren – und nicht auf der Messung medizinischer Parameter:

  • Nach Eingabe eines männlichen Patientenprofils hielt eine Frau den Sensorstab – dennoch zeigten die Messprotokolle Werte zu Prostata und männlichen Sexualhormonen an.
  • Nach Anschluss einer handelsüblichen Auto-Glühbirne (Typ H4) an den Sensorstab stellte der Bioscanner unter anderem einen massiven Eisenmangel fest.

Da es keinen Wirksamkeitsnachweis für Messungen mit dem Bioscanner gibt, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten nicht.

Falsche Empfehlung in einer Apotheke

Ein Proband erhielt konkrete Therapie-Empfehlungen wie die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. In einer Stichprobe in zwei Apotheken und einer Allgemeinarztpraxis erhielt der Proband nach einer Messung konkrete Therapie-Empfehlungen auf Basis der Ergebnisse – so wurde ihm zum Beispiel geraten, bestimmte Medikamente und Nahrungsergänzungsmitteln einzunehmen. In einer Apotheke wurde zum Beispiel wegen eines angeblichen Eisenmangels die dauerhafte Einnahme eines Eisenpräparats empfohlen. Eine Blutanalyse zeigte jedoch, dass kein Eisenmangel bestand.

Geschäft für Ärtze, Apotheker und Hersteller

Offenkundig dienen Messungen mit dem Bioscanner in erster Linie dazu, vermeintliche Nährstoffdefizite aufzuzeigen, um den Patienten Nahrungsergänzungsmittel zu verkaufen. Auf seiner Homepage wirbt der Hersteller des medX-Vitalscan: Für Apotheken sei der "medX-Vitalscan das ideale Instrument" für eine "Verkaufssteigerung im OTC-Bereich", also im Bereich frei verkäuflicher Arzneimittel (OTC ist die Abkürzung für „over the counter“).

Auch die Hersteller der Bioscanner profitieren: In der Basisversion kosten der Bioscan und der medX-Vitalscan jeweils rund 4.800 Euro. Ein Blick in die Geschäftsberichte offenbart, dass etwa der Hersteller des Bioscan, das Institut Dr. Rilling, im Geschäftsjahr 2016 mehr als 470.000 Euro Gewinn nach Steuern erwirtschaftet hat.

AUTOR/IN
STAND