Kartoffelvielfalt

STAND
Bamberger Hörnle  (Foto: SWR)
Bamberger Hörnle (aus Bamberg, Deutschland): Die Kartoffel darf nur so genannt werden, wenn sie auch wirklich in Bamberg angebaut wurde. Sie gehört zu den festkochenden Kartoffeln und hat eine sehr krumme Form. Die Bamberger Hörnle sind innen hellgelb und haben ein nussiges Aroma und einen starken Eigengeschmack.
Sonja (aus Schweden): Viele Gärtner lieben diese Sorte, da sie bei fast jedem Klima leicht angebaut werden kann. Hohe oder niedrige Temperaturen beeinflussen die Ernte nämlich kaum. Die Kartoffel Sonja hat einen leicht süßen Geschmack und eignet sich dank des dichten Fruchtfleischs besonders gut zum Braten.
Vitelotte (aus Frankreich): Der nussige Geschmack der Vitelotte erinnert an Esskastanien. Sie gilt als eine der besten blauen Speisekartoffeln. Sie ist festkochend und überzeugt mit ihrem besonderen Geschmack und ihrer tollen Farbe. Die violette Fleischfarbe kommt von dem natürlichen Farbstoff Anthocyan.
Russet Burbank (aus Colorado, USA): Die weißfleischige Russet Burbank eignet sich aufgrund ihrer Länge besonders gut für Pommes frites und Chips. Die Kartoffel hat eine dunkelbraune Haut und das Kartoffelfleisch ist eher trocken und mehlig. Sie ist die weltweit beliebteste Fast-Food-Kartoffelsorte und wurde bereits 1874 entdeckt.
Uach (aus Chile): Die Uach ist eine Sorte aus Chile. Es gibt sie seit 1258. Durch die verschiedenen Farben hat sie einen besonders auffälligen Look.
Königspurpur (aus Deutschland): Die Königspurpur gibt es seit 1860 und gilt daher als eine der ältesten deutschen Kartoffelsorten. Nicht nur die Schale ist rot, sondern auch das Fleisch. Sie ist festkochend und leicht mehlig mit einem intensiv nussigen Geschmack. Besonders gut eignet sie sich als Pellkartoffel und als Püree.
Ackersegen (aus Deutschland): Ackersegen ist eine bekannte Kartoffelsorte aus dem Jahr 1929. Die Kartoffel hat eine ockergelbe und meist glatte Schale. Ihr Geschmack ist butterig und leicht würzig.
Blanchard (aus Frankreich): Die mehlige Blanchard Kartoffel gibt es seit dem Jahr 1849. Von außen ist die Kartoffel leicht rot und von innen ganz weiß.
Blauer Schwede (aus Schweden): Diese Sorte wird auch "Blue Congo" genannt und wird schon seit 1880 in Schweden angebaut. Die Kartoffel ist vorwiegend festkochend bis mehlig mit einer blauen Schale und blauem Fleisch. Sie hat ein leicht süßliches Aroma.
STAND
AUTOR/IN
SWR Fernsehen