Gehypter Fleischersatz Vegetarische Beyond Meat Burger im Trend

Der Beyond Meat Burger ist vor allem eines – fleischlos. Lidl nahm den Veggie-Burger für eine Aktion ins Sortiment – und löste einen Ansturm aus. Was und wie gut ist Beyond Meat?

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
20:15 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Am Beyond-Meat-Burger will auch Lidl mit verdienen. Es gibt ihn erneut beim Discounter, wieder als Aktion. Ausgerechnet der Billigfleischanbieter will so kaufkräftigere Kunden in seine Läden locken. Zwei Trend-Burger kosten bei Lidl 4,99 Euro. Mehr als ein Drittel teurer als vergleichbare Produkte. Der Beyond Meat besteht – damit es auch optisch fleischig wirkt – aus Erbsenproteinen und roter Beete.

Veggie-Markt wächst

Die Resonanz ist zunächst verhalten, doch der Veggie-Markt wächst Jahr um Jahr. Und ausgerechnet die Fleischindustrie mischt dabei kräftig mit, darunter Giganten wie  Tönnies. Ihr veganer Vertriebsweg ist die Mühlen-Gruppe. Ein Geschäft mit Potenzial.

Und dieser Trend kommt jetzt auch bei denen an, die mit Fleisch-Burger ihr Geld verdienen. Die Burger Kette „Hans im Glück“ etwa hat deutschlandweit 66 Läden. Elf verschiedene vegane und vegetarische Burger werden hier serviert. Ausgerechnet Burger-Ketten sind auf dem Anti-Fleisch-Trip. Dominik Kellner, Geschäftsführer eines „Hans im Glück“-Restaurants hat da eine neue Zielgruppe für sich entdeckt: „Vielleicht gibt es welche, die beispielsweise wegen des Tierwohls auf Fleischkonsum bewusst verzichten und die Konsistenz von Fleisch so nah wie möglich nachempfunden haben wollen.“

Beyond Meat Burger gibt es nicht nur bei Lidl

Bei Fletschers wird der Burger-Verkäufer zum Gemüsehändler. Schon  von außen soll die umweltbewusste Klientel angezogen werden. Lidls neue Masche, den Beyond-Meat-Burger, gibt es hier bereits. Der verbraucht bei der Herstellung 99 Prozent weniger Wasser als die Fleisch Variante.

Chef Sam Kamran will in seinen Läden mit der Zeit gehen. Der hippe Erbsenburger machte ihn sogar zum Vegetarier, sagt er jedenfalls. Auch der Kundschaft scheint es zu schmecken, sagt Kamran: „Unser Anteil von sieben Prozent an vegetarischen Burgern ist jetzt auf 20 Prozent gestiegen. Die Leute sind begeistert, weil es einfach besser schmeckt.“ 

AUTOR/IN
STAND