STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Zwischen zwei Euro und sagenhaften 120 Euro kostet ein Liter Balsamico. Aber ist der teure Essig auch 60 mal besser? Die Stiftung Warentest prüfte 27 Produkte.

Teuer war auch gut: Der Testsieger beim Balsamico-Essig-Test von Stiftung Warentest von Giuseppe Cremonini kostet 52 Euro pro Liter, dann folgen zwei Bio-Marken von Rapunzel für 18 Euro und Alnatura für 5,40 Euro. Trotzdem: Auch die Billig-Varianten von Aldi-Nord und Kaufland, die jeweils nur 1,98 Euro pro Liter kosten, haben die Gesamtnote Gut bekommen. Es gibt also in allen Preislagen gute Varianten. Und zwischen Platz 4 und 5 ist der Preis-Unterschied geradezu grotesk:

Auch günstiger Balsamico-Essig bekommt gute Noten

  1. Gesamtnote 1,6: Giuseppe Cremonini, Aceto Balsamico di Modena Invecchiato (5 Trauben) Literpreis: 52 Euro
  2. Gesamtnote 1,9: Rapunzel Aceto Balsamico di Modena (3 Weinblätter), Liter: 18 Euro
  3. Gesamtnote 2,3: Alnatura Aceto Balsamico di Modena, Liter: 5,40 Euro
  4. Gesamtnote 2,3: Oil & Vinegar Giusuppe Gusti, Aceto Balsamico di Modena, Silver Liter: 120 Euro
  5. Gesamtnote 2,4: Aldi Nord Aceto Balsamico di Modena, Liter: 1,98 Euro

Aceto Balsamico So findet man einen leckeren und guten Balsamico-Essig

Was ist Aceto Balsamico? Wo muss er hergestellt sein? Was darf drin sein? Und was taugen die günstigen Produkte aus dem Supermarkt?  mehr...

Bei der Sensorik, also beim Geschmack, haben die beiden teuersten Balsamici im Test klar gewonnen - für 52 und 120 Euro pro Liter. Nur diese beiden haben die Geschmacksnote „sehr gut“ bekommen. Die Tester fanden sie besonders aromatisch und lecker. Damit kann man sie pur genießen, beispielsweise zum Verfeinern von Gerichten mit Parmesan oder Desserts.

Essig und Zucker dürfen bei Balsamico-Essig nur aus Trauben stammen

Es gibt EU-Vorschriften für Balsamico-Essig: So sind etwa nur sieben Rebsorten für die Herstellung zugelassen, unter anderem Lambrusco. Aus den Trauben wird dann Most gekocht und eingedickt. Der Most-Anteil in der gesamten Flüssigkeit muss mindestens 20 Prozent betragen. Der Essig, der dann hinzugefügt wird, muss zehn Jahre oder älter sein und – ganz wichtig – Essig und Zucker dürfen ausschließlich aus Trauben stammen. Das Ganze muss mindestens 60 Tage in Holzfässern reifen. Das sind die Mindestanforderungen, aber die wirklich guten Balsamico-Essige werden aufwendiger produziert. Diese haben einen Mostanteil von rund 40 Prozent und Reifezeiten von bis zu drei Jahren.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG