STAND
AUTOR/IN

Bäckereien gehören zu den wenigen Geschäften in Zeiten von Corona, die noch offen haben. In Supermärkten sind auch Mehl und Hefe oft ausverkauft. Eine findige Bäckerin hilft.

Eigentlich hat Bäckermeisterin Juliane Ockert von der Bäckerei Kuhtz in Mannheim die Hefe gar nicht mehr im Programm, doch sie hat sie wieder reingenommen. Das Mehl hat sie sich kurzerhand frisch von der Mühle geholt und bietet es im Geschäft an – die Leute rennen ihr die Bude ein.

„Weil die Familien etwas zusammen machen wollen. Sie backen dann Dampfnudeln oder Osterhasen und das finden wir toll. Deshalb ist es auch gut, dass es das Mehl und die Hefe bei uns zu kaufen gibt.“

Juliane Ockert, Bäckerei Kuhtz
Dauer

Schnell mal Klopapier ins Sortiment

Doch die Kunden kommen wohl vor allem wegen dem Brot und den Brötchen, die Juliane Ockert jeden Tag noch selbst backt. Die Bäckerei ist eine Institution in Mannheim-Käfertal. Das liegt auch an der engagierten Chefin, die kurzerhand mal eine Riesenladung Klopapier ranschafft, aber nicht etwa, um es selbst zu horten.

„Bei uns in der Nachbarschaft wohnen viele alte Leute, die sich beklagt haben, dass sie nirgendwo Klopapier finden. Dann habe ich ganz viel besorgt und meine Mitarbeiter haben auch jeder eine Packung bekommen. Dann müssen sie das nicht noch nach der Arbeit kaufen.“

Juliane Ockert, Bäckerei Kuhtz

Podcast über Jobs in Zeiten der Pandemie Corona-Chroniken: Arbeitsalltag in der Krise

Arbeiten in der Corona-Krise – im Homeoffice, in Kurzarbeit, mit den Auswirkungen des Kontaktverbots: Lehrer, Pfleger, Pfarrer, Verkäufer, Landwirte erzählen, wie sich ihr Job verändert.  mehr...

Schutzmaßnahmen in der Bäckerei gegen Ansteckung mit dem Coronavirus

Natürlich geht es auch in der Bäckerei Kuhtz nicht zu wie vor der Coronakrise. Es dürfen nur wenige Kunden gleichzeitig im Laden sein. Juliane Ockert hat die Dienstpläne umgestellt, damit sich die Verkäuferinnen nicht zu nahe kommen. Und große Plastikflächen sollen verhindern, dass – so formuliert sie es – auch der 2,10 Meter-Mann nicht drüberspucken kann. Da müssen die Kunden schon mal warten.

„Ich konnte es kaum glauben: Letzten Samstag standen sie bis zum Rathaus, das sind bestimmt 600 Meter. Aber sie haben alles mitgemacht und sich gefreut, wenn wir dann im Laden auch mal gelacht und Blödsinn gemacht haben.“

Juliane Ockert, Bäckerei Kuhtz

Auch mal lachen können und Späßchen machen, das tut – gerade in Zeiten von Corona – auch der Nachbarschaft in Mannheim-Käfertal gut.

Mehr zu Ostern und Corona

Ausflüge, Besuche, Grillen Elf Dinge, die Sie für Ostern 2020 wissen müssen

Dieses Osterfest wird anders als jedes andere: Kinder, Motorradfahrer, Sonnenanbeter, Liebespaare, Spaziergänger und Kurzurlauber - alle haben wegen des Coronavirus Einschränkungen.  mehr...

Ausfälle durch Coronakrise Coronakrise: Was passiert mit Mitgliedsbeiträgen für Vereine, Fitnessstudios und Kitas?

Wegen der Corona-Krise sind fast alle Einrichtungen geschlossen. Verbraucher haben das Recht, gezahlte Gebühren zurückzubekommen. Doch nun sollen sie nur Gutscheine erhalten.  mehr...

Osterhasen in freier Natur So gefährlich ist das Leben der Feldhasen

Auch wenn er nichts mit dem Christentum zu tun hat, ist er ein Symbol für Ostern: Der Feldhase, der momentan einfach „Osterhase“ heißt. Im richtigen Leben hat er ganz schön zu kämpfen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN