Essensreste im Abfalleimer. Viele Lebensmittel und Essenreste landen umsonst im Müll. (Foto: Colourbox)

Grünzeug und Essensreste nicht wegwerfen

Obst und Gemüse: Geld sparen mit Resteverwertung

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Die Preise für Lebensmittel steigen. Am meisten kann man sparen, wenn weniger im Müll landet: Hier sind einfache Rezepte, um aus Resten und Blättern noch Leckeres zu zaubern.

Wenn man über den Markt oder durch den Supermarkt geht und die Einkaufstasche mit frischem Gemüse füllt, denkt man meistens daran, wie Karotten, Kohlrabi oder Radieschen zubereitet werden könnten oder wozu sie gut schmecken. Kaum jemand fragt sich, was man mit dem Grün anstellen könnte, das auch noch zum Gemüse gehört. Viele finden es eher lästig, lassen es schon am Marktstand entfernen, entsorgen es in der Biotonne oder verfüttern es an die Hasen.

Was Gemüse noch alles hergibt:

Wäre es nicht viel sinnvoller, gerade auch bei den steigenden Lebensmittelpreisen, nicht so viel des eingekauften Obstes und Gemüses ungenutzt zu lassen? Die Ernährungsexpertin Dagmar von Cramm verrät, wie wir weniger Lebensmittelverluste verursachen und zusätzlich der Umwelt, unserem Geldbeutel und der Gesundheit etwas Gutes tun.

"In diesem Grün stecken so viele gute Dinge - ja manchmal sogar noch bessere Dinge als in den Wurzeln. (...) Also Scharfstoffe, das sind alles Schutzstoffe, vor allen Dingen auch wasserlösliche Vitamine wie Vitamin C und Folsäure, die eben Sonne brauchen, um sich zu entwickeln."

 Hand hält ein Bündel Gemüse mit Blättern. Das Grün von Kreuzblütler und Kohlpflanzen kann man sehr gut weiterverwende.   (Foto: Colourbox)
Das Grün von Kreuzblütler und Kohlpflanzen kann man sehr gut weiterverwende. Die Blätter enthalte viele gesunde Pflanzenstoffe.

Blätter und Stängel sind versteckte Immun-Booster

  • Kohlrabi

Stängel und Blattwerk eines Kohlrabis sind der gesündeste Teil des Gemüses und sollten nicht im Müll landen. Denn das Grün enthält doppelt so viel Vitamin A und C wie die Knolle. Man kann die Blätter im Salat roh essen - oder einfach mit dem Knollengemüse zusammen dünsten.

  • Radieschen

Auch im Radieschengrün verstecken sich viele Senföle, die unsere Abwehrkräfte stärken und antibiotisch wirken. Der leicht pfeffrige Geschmack macht sich sehr gut in einem frischen Salat.

  • Karotten

Bei einem Bund Karotten schmeckt das Grünzeug nicht nur den Kaninchen, sondern macht sich mit seinem bitteren Geschmack auch gut auf dem eigenen Teller. Die Bitterstoffe sind sekundäre Inhaltsstoffe aus der Pflanze, die für uns Menschen sehr gesund sind. Sie regen den Gallenfluss an und wirken verdauungsfördernd. Zum Beispiel haben sie eine wohltuende Wirkung gegen Blähungen. So kann man aus den Blättern verschiedener Gemüse zum Beispiel ein wertiges, frisches Pesto zaubern:

Rezepte für Gemüsereste Pesto aus Gemüseblättern

Gemüseblätter kann man sehr gut für leckere Rezepte verwenden anstatt sie in den Müll zu werfen. Zum Beispiel für ein leckeres, frisches Pesto zu Pasta oder zu Brot.  mehr...

Wem das Pesto nicht so zusagt, kann sich alternativ an einem leckeren Dip probieren. Denn auch im Quark macht sich das Grünzeug sehr gut.

Rezept: Quark-Dip mit Gemüseblättern

500 Gramm Magerquark mit 200 Gramm frischen, fein gehackten Gemüseblättern und etwas Rapsöl gut verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Nicht zum Verzehr geeignet: Hände weg von Nachtschattengewächsen

Aber Achtung: Auch wenn sich in einigen Blättern gesunde Stoffe verstecken, sind andere nicht zum Verzehr geeignet. So sind zum Beispiel Rhabarbergrün und alle Nachtschattengewächse gefährlich. Diese Blätter sollten also nicht gegessen werden: Blätter von Tomaten, Kartoffeln, Peperoni, Aubergine oder Paprika.

Unbedenklich sind die Blätter der sogenannten Kreuzblütler und von Kohlpflanzen. Sie sind ohne Bedenken weiter verwertbar. So kann man beispielsweise auch beim Blumenkohl, Brokkoli oder Rettich ohne Sorge sowohl den Strunk als auch die Blätter mit verarbeiten.

Mehr Tipps für übriges Grünzeug von Gemüse und Obst

  • Spargelschalen: aus Spargelschalen Suppe kochen
  • Apfelschalen sind besonders wertvoll: Apfelschalen mit Zimt-Zucker im Ofen zu Chips trocknen oder damit Apfelessig ansetzen
  • Kürbiskerne: Trocknen und aufbewahren als Topping für Salat o.ä.
  • Gemüsereste wie Brokkolistengel, Karottenschalen, Zwiebelschalen erstmal sammeln und einfrieren. Später für Suppen - auskochen für Gemüsebrühe - oder Saucen verwenden.
  • Gemüsepaste statt Fertigbrühe: Gemüsereste pürieren, salzen und in ein Einmachglas geben - an Stelle von gekauften Brühwürfeln verwenden.

Aus Resten oder frisch Gemüsepaste als Ersatz für Brühwürfel

Die Gemüsepaste lässt sich nachhaltig aus Resten oder aus frischem Gemüse machen. Sie schmeckt jedes Mal ein bisschen anders und ersetzt Gemüsebrühe-Pulver hervorragend.  mehr...

Zu viel Kartoffeln gibt es nicht

Oft bleiben nach dem Essen einige Kartoffeln übrig. Um auch hier die Reste gut zu verwerten, gibt es leckere Rezepte. Besonders für Vegetarier:innen bietet sich der "Falsche Hase ohne Fleisch" an. Mit übriggebliebenen Pellkartoffeln und nur wenigen, einfachen Zutaten, die in den meisten Küchen zu finden sind:

Rezept für Kartoffelreste Falscher Hase ohne Fleisch

Kartoffeln übrig? Für den falsche Hase sind sie super geeignet. Jetzt fehlen nur noch: Haferflocken, Karotten, Tomatenmark und ein Ei. Zutaten, die man fast immer zuhause hat.  mehr...

Übrige Kartoffeln sind sogar gut für die Figur: Wenn stärkehaltige Lebensmittel erst erhitzt werden und dann wieder abkühlen, bilden sie resistente Stärke. Kartoffeln oder auch Nudeln haben dadurch weniger Kalorien.

Hauswirtschafterin Angelika Wilde aus Rheinhessen weiß: "Pellkartoffeln kann man durchaus eine Woche lang im Kühlschrank lagern, ohne dass irgendwas passiert. Sie müssen aber trocken sein."

Altes Brot und Brötchen weiter verwerten

Besonders einfach kann man trockene Backwaren und alte Brotreste vor der Mülltonne bewahren und sie beispielweise zum knackigen Croûtons- Highlight im Salat machen. Als Röstschnitten oder Knödel und in Desserts gibt es daraus wieder leckere Mahlzeiten.

Brot und Brötchen nicht verschwenden Reste verwerten: So vielfältig lässt sich altes Brot weiterverwenden

Brot wird schnell alt und deshalb dann von den Meisten verschmäht. Dabei lassen sich Brotreste so vielfältig zu neuen Gerichten verarbeiten wie kaum ein anderes Lebensmittel.  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

Mindesthaltbarkeitsdatum: Nicht verzagen, lieber Augen und Nase fragen

Nicht nur Gemüse und Obst landen oft unnötig im Abfall, sondern auch abgepackte Lebensmittel - da das Mindesthaltbarkeitsdatum schon überschritten ist. Dabei kann man sich hier immer am besten auf die eigene Nase, Augen und Geschmack verlassen. Denn es heißt ja nicht ohne Grund: Mindesthaltbarkeit. Besonders Milchprodukte wie Quark oder Joghurt sind lange nach dem Datum gekühlt noch haltbar.

Weiter Infos dazu im Beitrag der Ökochecker „Lebensmittel vor der Mülltonne retten“.

Auch Einfrieren ist oft eine gute Lösung, um klein geschnittenes Gemüse, wenn man zu viel davon eingekauft hat, übriggebliebenes Essen, Hefe oder Butter nicht verkommen zu lassen.

Mehr Gutes im Kühlschrank als gedacht

Die steigenden Lebensmittelkosten können wir nicht direkt beeinflussen, aber was bei uns im Müll landet schon. Also am besten alles verwerten was möglich ist, wenig verschwenden und dabei dem Körper, Geldbeutel und Geschmack oft noch etwas Gutes tun.

Sparen statt Wegwerfen Lebensmittel vor der Mülltonne retten

Zwölf Millionen Tonnen Lebensmittel werden jedes Jahr in Deutschland weggeschmissen. Doch viele Lebensmittel lassen sich noch retten und so auch noch viel Geld sparen.  mehr...

Salzlake macht Gemüse gesund, aromatisch und haltbar Wildes Fermentieren - Von Kimchi bis Sauerkraut

Fermentieren ist eine wiederentdeckte Art des Konservierens mit vielen Vorteilen: es ist gesund, einfach und nachhaltig, klappt ohne Hitze und schafft wahre Aromawunder.  mehr...

Baden-Baden

Wie Köche über das Phänomen Foodporn denken Foodblogger: Wenn Essen als Kunstwerk auf dem Teller landet

Essen fotografieren ist ihr Hobby: wenn Foodblogger die Kamera über den Teller halten, ist das nicht immer gern gesehen. Wie ein Koch aus Baden-Baden darüber denkt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG