Zahlreiche übereinanderliegende Banknoten. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Daniel Reinhardt)

Zu Unrecht erhobene Gebühren

Wie Banken sich um Rückforderungen drücken

STAND
AUTOR/IN

Banken dürfen ihre Gebühren nicht ohne die Zustimmung der Kunden erhöhen. Wie können Kunden zu Unrecht verlangte Gebühren zurückbekommen?

- Das Urteil
- Wie Banken sich drücken
- Wo Sie Unterstützung bekommen

Der Bundesgerichtshof spricht im April 2021 ein wegweisendes Urteil. Die Folge: Banken und Sparkassen müssen ihren Kunden Erhöhungen von Kontogebühren zurückzahlen, wenn diese der Erhöhung vorab nicht zugestimmt haben. Was im April erstmal sehr gut für die betroffenen Bankkunden ausgesehen hatte, gestaltet sich in der Praxis nun schwieriger. Denn viele Banken drücken sich mit Tricks vor den Rückzahlungen. Marktcheck hat die Vorgehensweisen der Geldinstitute zusammengestellt.

Das Urteil: Schweigen ist keine Zustimmung

In der Vergangenheit haben Banken und Sparkassen Gebühren eingeführt oder erhöht, ohne dass man als Kunde ausdrücklich zustimmen musste. Für die Geldinstitute hatte es ausgereicht, die Kunden vorab zu informieren. Wenn diese daraufhin nicht mit einer Kündigung reagierten, werteten die Banken dieses Schweigen als fiktive Zustimmung – die Änderung galt als vereinbart. Die Banken stützten sich dabei auf eine Vorschrift im Bürgerlichen Gesetzbuch (§ 675g Abs. 2 BGB).

Der Verband der Verbraucherzentralen (vzbv) klagte gegen diese einseitigen Erhöhungen wegen Intransparenz gegenüber den Kunden.

Kugelschreiber auf den AGBs der Postbank. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uli Deck)
Teile der Postbank-AGBs wurden vor Gericht überprüft. picture alliance/dpa | Uli Deck

Der Bundesgerichtshof stellte in seinem Urteil vom 27. April 2021 fest, dass die bisherige Praxis der Geldinstitute rechtswidrig ist. Denn Kunden würden unfair behandelt, sofern mit der Änderung eine Preissteigerung oder eine sonstige Verschlechterung der Bedingungen verbunden war. Sobald sich Bedingungen verschlechtern sollen, müssen Kunden dem aktiv zustimmen.

"Die Beklagte erhält damit eine Handhabe, das Äquivalenzverhältnis von Leistung und Gegenleistung erheblich zu ihren Gunsten zu verschieben und damit die Position ihres Vertragspartners zu entwerten"

Schild des Bundesgerichtshof (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uli Deck)
Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die bisherige Geschäftspraxis für ungültig erklärt. picture alliance/dpa | Uli Deck

Welche Folgen hat das Urteil für Bankkunden?

Bisherige Erhöhungen der Kontoführungsgebühren und anderer Preise sind nur da wirksam, wo Kunden ausdrücklich ihr Einverständnis gegeben haben. Wo dies nicht geschah, sind solche Gebührenerhöhungen unwirksam. Gebührenerhöhungen ohne Zustimmung, die bereits gezahlt wurden, müssen den Kunden mit Zinsen erstatten werden. Lediglich die bei Kontoeröffnung gültigen Gebühren dürfen Sparkassen und Banken behalten.

Wie lange können Sie sich Ihr Geld noch zurückholen?

Um ihr Geld zurückzuerhalten müssen Bankkunden selbst aktiv werden und die zuviel gezahlten Gebühren zurückverlangen. Die Banken sind nicht von sich aus zu einer Rückzahlung verpflichtet. Hierzu bietet die Verbraucherzentrale einen Musterbrief an. Bevor Sie Ihr Geld zurückverlangen, sollten Sie zunächst alle Gebühren berechnen. Das Recht auf Erstattung von Beträgen verjährt nach drei Jahren zum Jahresende. Unzulässige Gebühren aus dem Jahr 2018 können also noch bis zum 31. Dezember 2021 zurückgefordert werden.

Aufgepasst: Banken drücken sich vor der Zahlung

Das Urteil ist klar, was jedoch in der Theorie gut klingt, ist in der Praxis nicht ganz so leicht umsetzbar. Man muss als Kunde gut informiert sein, denn viele Geldinstitute versuchen Wege zu finden, um sich vor der Zahlung zu drücken. Dazu werden verschiedene Tricks angewendet.

Vorgehensweise 1: Drohung mit Kündigung

So versuchte zum Beispiel die Volksbank Welzheim einen ihrer Kunden unter Druck zu setzen. Man sagte ihm, dass man sein Konto gegebenenfalls auflösen müsse, wenn er auf die Rückzahlung bestehe. Der Kunde ging nicht darauf ein. So erhielt er im Endeffekt zwar sein gefordertes Geld zurück, doch die Bank kündigte ihm sein Girokonto.

Für die Verbraucherzentrale BW ist das Verhalten der Volksbank Welzheim rechtswidrig, da Druck auf den Kunden ausgeübt wurde.

Als wir die Volksbank Welzheim im Rahmen unserer Recherchen mit diesem Vorwurf konfrontiert, erwidert man uns: "Andere Lösungswege würden es letztendlich nicht ermöglichen, dieses Kontoführungsprogramm - gerade zu den bisherigen, sehr günstigen Konditionen - weiterführen zu können."

Vorgehensweise 2: Der Deal 

Einige Geldinstitute versuchen sich mit Gegenangeboten um die Rückzahlung zu drücken. So schlägt etwa die Sparda-Bank Baden-Württemberg ihren Kunden folgendes vor: Entweder man verzichtet auf die Rückerstattung und zahlt dafür bis 2024 nur 5 Euro monatliche Gebühren. Oder man erhält die Gebühren zurück, zahlt dann aber 7,50 Euro monatlich.

Für die Verbraucherzentrale liegt hier eine aggressive geschäftliche Handlung vor, die Sparda-Bank Baden-Württemberg habe laut dem Wettbewerbsrecht rechtswidrig gehandelt.

Bei der Sparda-Bank kann man diese Vorwürfe in keiner Weise nachvollziehen. Man sagt uns, dass das Konto mittlerweile für alle Kunden 7,50 Euro koste, man habe sich aber entschieden, Kunden, die auf eine Rückforderung der Kontoführungsgebühren verzichten, eine ermäßigte Kontoführungsgebühr anzubieten. Laut Erklärung der Bank würde der erklärte Verzicht so wirtschaftlich in etwa kompensiert.

Niels Nauhauser (Foto: SWR)
Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg kritisiert das Verhalten der Banken.

Vorgehensweise 3: Verunsicherung

Manche Banken versuchen ihre Kunden zu verunsichern, indem sie behaupten, ihr Geldinstitut sei von dem Urteil nicht betroffen. Sie argumentieren, dass das Urteil des BGH nur für Kunden der Postbank gelte. Jan Liesenfeld von der Kanzlei Gansel ist Experte für Bankgebühren. Er kennt das Verhalten der Banken und weiß:

„An dem Rechtsstreit war nur die Postbank auf Bankenseite beteiligt. Formal betrifft das Urteil deshalb nur die Postbank. In der Sache betrifft es aber alle Banken, die die gleiche Klausel verwenden, wie die Postbank. Und da die Postbank eine Musterklausel benutzt, die tatsächlich so von allen Banken verwand wird, ist das Urteil selbstverständlich übertragbar auch auf andere Banken.“

Lassen Sie sich also nicht verunsichern: Auch wenn Sie nicht bei der Postbank sind, können Sie sich die Gebühren zurückholen.

Vorgehensweise 4: Verwirrung

Als eine weitere Methode zur Verunsicherung wird ein Urteil des BGH aus dem Jahr 2016 genutzt. So verweist die Sparkasse Trier auf ein BGH-Urteil zu Energielieferverträgen. Demnach stimmt der Kunde Preiserhöhungen zu, wenn er ihnen nicht innerhalb von drei Jahren widerspricht. Als Kunde ist es schwer, hier den Durchblick zu behalten. Bankrechtsexperte Peter Gundermann hat sich das zweite BGH-Urteil angeschaut:

„Wir sind der Auffassung, dass es auf diesen Fall nicht übertragbar ist. Es gilt das, was der Bundesgerichtshof jetzt im April 2021, entschieden hat. Deswegen meinen wir, dass sich die Banken darauf nicht erfolgreich berufen können.“

Die Sparkasse Trier bleibt auf Nachfrage von Marktcheck bei ihrer Rechtsansicht.

Vorgehensweise 5: Sympathie und Mitleid

Die Begründung, warum der Kunde hier auf sein Geld verzichten soll ist, dass die Bank ihre Arbeit gemacht habe und deshalb die gezahlte Gegenleistung wert sei.

Rüge der BaFin

Neben den genannten Tricks gibt es noch viele weitere. Die Banken sind so einfallsreich, dass es der Aufsichtsbehörde BaFin langsam reicht. Sie hat eine Rüge erteilt und fordert eine „schnelle, unbürokratische und transparente“ Umsetzung des BGH-Urteils. Es wird spannend, ob die Geldinstitute darauf reagieren.

Wo können Sie sich Unterstützung holen?

Wenn sich die Bank weigert die Gebühren zurückzuzahlen, können Sie sich Unterstützung bei einem Ombudsmann, also einer unparteiischen Schiedsperson, holen. Einen entsprechenden Schiedsspruch müssen die Banken akzeptieren. Außerdem gibt es inzwischen Unternehmen, die ein sogenanntes Verbraucherinkasso anbieten und die Erstattungsforderungen durchsetzen. Dieser Service kostet allerdings je nach Anbieter eine Pauschale oder eine Provision. Inzwischen haben sich sogar Anwaltskanzleien auf die Gebührenrückforderungen spezialisiert. Eine Kanzlei aus Berlin fordert inzwischen für rund 3.400 Mandaten bei über 200 Banken Gebühren zurück.

Bankgebühren Bieten Banken wirklich noch kostenlose Girokonten an?

Immer mehr Banken und Kreditinstitute knüpfen Bedingungen an kostenlose Girokonten. Die Zahl der Gratiskonten sinkt weiter, so die Stiftung Warentest.  mehr...

Bundesgerichtshof erklärt Gebühr für Basiskonto der Deutschen Bank für unangemessen Basiskonto darf nicht zu teuer sein

Ein Urteil des BGH schützt Menschen mit geringem Einkommen vor unangemessen hohen Kontogebühren. Banken dürfen Mehraufwand für Basiskonten nicht allein auf die Inhaber umlegen.  mehr...

Banken wollen Zustimmung höherer Gebühren Bankgebühren: So können Sie auf Post Ihrer Bank reagieren

Viele Banken bitten aktuell ihre Kunden per Brief darum, ihren Gebühren und Bedingungen zuzustimmen. Wir erklären, wie Verbraucher damit umgehen sollten.  mehr...

STAND
AUTOR/IN