STAND
AUTOR/IN

Millionen Deutsche spielen Lotto – manche mit Dauerauftrag, andere nur, wenn ein hoher Jackpot aufgelaufen ist. Regeln rund um Lotto, mit denen Sie beim nächsten Smalltalk glänzen können.

Ungefähr 15 Prozent der Lottospieler geben ihren Tipp online ab, Tendenz steigend. Aber die meisten Lottospieler – etwa 85 Prozent – geben ihren Spielschein in einer Annahmestelle ab. Die Werte können in einzelnen Bundesländern abweichen.

Anonyme Lottospieler müssen Gewinne selbst einfordern

Circa jeder fünfte Lottospieler hat eine Kundenkarte, das heißt, ein Gewinn kann ihm oder ihr nicht entgehen, dieser wird überwiesen. Die meisten Lottospieler und -spielerinnen bleiben allerdings anonym und müssen sich selbst darum kümmern, dass sie ihren Gewinn ausbezahlt bekommen.

Kleinere Gewinne können in den Annahmestellen abgeholt werden, größere Geldsummen werden überwiesen. Die Regeln, bis zu welcher Höhe Beträge in bar ausbezahlt werden, können innerhalb Deutschlands voneinander abweichen - denn sie werden von den Lottozentralen in den 16 Bundesländern gemacht.

Um den Lottogewinn abzuholen, bleiben drei Jahre Zeit

In Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sind Gewinne bis zu 1.000 Euro vor Ort auszahlbar. Lottogewinner haben bundesweit mehrere Jahre Zeit, ihren Gewinn abzuholen – es gilt eine Frist zum Ende des Gewinnjahres, plus drei weitere Jahre. Wer also im Oktober 2020 im Lotto gewinnt, kann den Gewinn bis 31. Dezember 2023 anfordern – allerdings nur in dem Bundesland, in dem der Tippschein auch abgegeben wurde. Entweder er oder sie meldet sich in einer Annahmestelle oder in den Lottozentralen Stuttgart beziehungsweise Mainz.

Bundesland-überschreitendes Lottospielen ist in der Regel nicht möglich

Es gibt nur eine Lottoziehung bundesweit. Die Lotto-Spielscheine sind grundsätzlich gleich – allerdings können sie optisch unterschiedlich gestaltet sein. Die regionalen Spielscheine können nur im jeweiligen Bundesland abgegeben werden, weil die technischen Systeme unterschiedlich sind. Einen Spielschein aus Ulm oder Koblenz kann der Spieler in der Regel nicht in Hamburg, München oder Berlin abgeben.

Im Südwesten gab es früher eine Kooperation zwischen Lotto Baden-Württemberg und Lotto Rheinland-Pfalz. Spielscheine konnten in beiden Bundesländern abgegeben werden. Diese Scheine werden allerdings nicht mehr aufgelegt. Wer noch einen hat, kann aber damit spielen. Ein möglicher Gewinn wird in dem Bundesland ausgezahlt, in dem der Schein abgegeben wurde.

Reform bei Lotto-Glücksspiel Lotto-Spielen wird teurer – auch die Gewinnbeträge steigen

Der Traum von der Million – für Lottospieler ist er real. Die Million soll es jetzt mit sechs Richtigen geben – ohne Zusatzzahl. Dafür wird Lotto spielen insgesamt teurer.  mehr...

Bewegte Geschichte 300 Jahre Spielbank in Bad Ems

An diesem Wochenende wollte die Stadt Bad Ems 300 Jahre Spielbank feiern. Das fällt wegen Corona ins Wasser. Ein Blick auf die bewegte Geschichte der ältesten Spielbank Deutschlands.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN