Hochallergene Pflanzen im Garten Ambrosia im Garten

Hochallergene Pflanzen im Garten Ambrosia im Garten

Ambrosia (Foto: SWR, SWR/Dorothée Panse)
So sieht die von Allergikern gefürchtete Ambrosia aus. Ursprünglich aus Nordamerika kommend, verbreitet sich die Pflanze mittlerweile auch in Deutschland. Da die Ambrosia eine späte und lange Blütezeit hat – von Juli bis zum ersten Frost – verlängert sie die Leidenszeit der Allergiker bis in den Winter hinein. SWR/Dorothée Panse
Die Ambrosia hat einen buschigen Wuchs und verzweigt sich stark. Die Pflanzen können bis zu zwei Meter hoch werden. Die Blätter sind doppelt bis dreifach gefiedert. Erkennen können Sie die Pflanze an ihren behaarten, oft auf einer Seite rötlich-braun eingefärbten Stängeln. Ein gutes Unterscheidungsmerkmal zum ähnlich aussehenden Gewöhnlichen Beifuss ist die durch und durch grüne Blattfarbe, die Unterseite der Blätter des Beifusses sind filzig-grau. SWR - Foto: Dorothée Panse
Doch Sie sollten ganz genau hinschauen: Die Bienenweide sieht ihr vor der Blüte zum Beispiel zum Verwechseln ähnlich. Wer es im Detail wissen will, kann auch einen Stängel abschneiden und sich den Querschnitt anschauen: Die Stängel – auch die ganz kleinen – sind immer gefüllt. Die Stängel von der Bienenweide sind hohl. Weitere Pflanzen, die ähnlich aussehen, sind der Wermut, die Wilde Möhre, der Weiße Gänsefuß und wenn sie noch klein ist auch die Studentenblume (Tagetes). SWR/Dorothée Panse
Erkennen lässt sich die Pflanze auch an ihrem Verhalten: Sie wächst unkontinuierlich. Das heißt, dass sie bis zur Blüte oft unscheinbar klein bleibt, um dann innerhalb weniger Wochen rasant in die Höhe zu wachsen. Achten Sie also auf vermeintliche Tagetes- oder Beifußpflanzen, die wochenlang nicht wachsen. SWR/Dorothée Panse
So lange die Ambrosia nicht blüht, ist die beste Zeit, sie zu entfernen. Da auch die Berührung der Pflanze allergische Reaktionen auslösen kann, sollten Sie sich unbedingt schützen. Tragen Sie Handschuhe und achten Sie darauf, dass keine nackte Haut zwischen Handschuh und Jacke hervorlugt. Sinnvoll sind auch eine lange Hose und Stiefel. SWR/Dorothée Panse
Wenn die Pflanze bereits blüht, müssen Sie auch einen Mundschutz anziehen. Sehr empfindliche Personen sollten dann zudem einen Einweg-Schutzanzug tragen. picture-alliance/ ZB/Patrick Pleul
Mit Mähen, Abschneiden oder Abfackeln können Sie der Ambrosia nicht beikommen. Ganz gleich wie klein sie dann noch ist, blüht die Ambrosia in jedem Fall ab Juli. Packen Sie jede einzelne Pflanze also ganz unten am Stängel und ziehen Sie sie vorsichtig und langsam aus der Erde. SWR/Dorothée Panse
Achten Sie darauf, dass Sie die ganze Wurzel entfernen. SWR/Dorothée Panse
Sonst haben Sie unter Umständen bald mit „Nachwuchs“ zu kämpfen. Und das Gefährliche daran ist, dass auch kleine Ambrosia-Pflanzen blühen können. Das gleiche droht, wenn Sie die Pflanze abschneiden statt rausreißen. SWR/Dorothée Panse
Die ausgerissenen Pflanzen gehören auf keinen Fall auf den Kompost oder in die Biotonne. Stecken Sie die Pflanzen stattdessen in einen Müllsack und verschließen Sie ihn fest. Der Sack wandert anschließend umgehend in die Restmülltonne. SWR/Dorothée Panse
Zum Schluss müssen Sie noch Ihre Kleidung reinigen. Achten Sie vor allem darauf, dass Sie die Schuhsohlen gründlich mit Wasser abspülen, so dass kein Samen der Ambrosia kleben bleibt. Haben die Pflanzen, die Sie entfernt haben, bereits geblüht, sollten Sie zudem Stoffhandschuhe, Mundschutz und Einweg-Schutzanzug wegwerfen. Beim normalen Waschgang in der Maschine ist nicht sicher, dass alle Pollen entfernt werden. SWR/Dorothée Panse
Allergiker sollten nicht in die Nähe von blühenden Ambrosia-Pflanzen kommen und andere das Rausreißen erledigen lassen. Und auch wer viele Pflanzen entdeckt und mit der Beseitigung überfordert ist, kann sich an die zuständigen Behörden wenden und dort um Hilfe bitten. Da die Samen der Ambrosia im Boden bis zu 40 Jahre keimfähig bleiben, sollten Sie Ihren Garten regelmäßig alle paar Wochen auf neu ausgetriebene Pflänzchen kontrollieren. SWR/Dorothée Panse

Für Allergiker kann die Ambrosia zum Albtraum werden: Vielleicht wächst Sie auch in Ihrem Garten! Wir zeigen, wie Sie die gefährliche Pflanze erkennen und fachgerecht entfernen.

STAND