Mehrere Stapel Papier liegen um einen Laptop herum auf einem Tisch. (Foto: SWR)

Marktcheck checkt Amazon

Private Daten: So seht ihr, was Amazon über euch weiß

STAND
AUTOR/IN
Julian Gräfe und Jörg Hommer
ONLINEFASSUNG
Margareta Holzreiter

Ihr sucht, ihr klickt, ihr kauft – und währenddessen sammelt Amazon riesige Datenmengen zu eurem Verhalten. Wir zeigen euch, wie ihr abfragen könnt, was Amazon über euch speichert.

Wie umfangreich die Informationen sind, die der Online-Gigant Amazon über euch abspeichert, zeigt sich, wenn man die Daten ausgedruckt vor sich liegen hat: Es können mehrere tausend Blatt Papier sein – stapelweise detaillierte Informationen über euer Verhalten auf Amazons Website. Was der Konzern genau über seine User, ihre Suchanfragen, Käufe und Klicks weiß, muss Amazon seit 2018 ganz genau wiedergeben können.

Euer Auskunftsrecht laut DSGVO

Denn seit im Mai 2018 die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist, sind Unternehmen dazu verpflichtet, jeder Person auf Anfrage Auskunft darüber zu geben, ob Daten über sie gespeichert wurden. Das steht in Artikel 15 der Verordnung und nennt sich „Auskunftsrecht der betroffenen Person“. Wenn dies der Fall ist, hat die Person das Recht, sich die gesammelten Daten vollständig ausgeben zu lassen.

Somit ist auch Amazon verpflichtet, euch detailliert darzulegen, was über euch gespeichert wurde. Um alles einsehen zu können, was Amazon über euch weiß, müsst ihr diese Daten aktiv anfragen. Wir zeigen euch hier, wie ihr dabei vorgeht.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Daten anfordern

  • Schritt 1: Öffne die Website von Amazon im Browser.
  • Schritt 2: Logge dich mit deinem Kundenkonto ein.
  • Schritt 3: Fahre mit der Maus über das Feld oben rechts, in dem dein Name steht, damit sich hier eine Liste ausklappt und wähle „Mein Konto“.
  • Schritt 4: Klicke auf das Feld „Hilfe“.
  • Schritt 5: Scrolle nach unten zu den „Empfohlenen Themen“ und klicke im Bereich „Datenschutz“ auf die Option „Fordern Sie Ihre persönlichen Informationen an“.
  • Schritt 6: Klicke auf den Link „Meine Daten anfordern“.
  • Schritt 7: Wähle aus, welche Informationen du erhalten möchtest oder wähle einfach die letzte Option „alle Ihre Daten anfordern“ und klicke auf „Anfrage senden“.
  • Schritt 8: Du erhältst eine E-Mail von Amazon, in der du den Bestätigungslink anklicken musst. Das ist wichtig, denn sonst passiert nichts. Wenn du die Mail nicht direkt finden kannst, dann checke deinen Spam-Ordner.
  • Schritt 9: Die Anfrage wird bearbeitet, das dauert in der Regel mindestens eine Woche. Sobald die Anfrage bearbeitet wurde, erhältst du eine E-Mail mit einem Download-Link, über die du auf die Informationen zugreifen kannst.

Welche Daten Amazon euch zuschickt

Solange ihr auf eure Daten wartet, hier schon mal vorab einige Dinge, die wir bei unserer Datenausgabe bemerkt haben:

  • Amazon speichert neben Klicks und Käufen auch die Anrufe seiner Kunden. Wenn ihr also schon mal beim Kundenservice angerufen habt, wird Amazon euch auch MP3-Dateien mitschicken, auf denen eure eigene Stimme zu hören ist.
  • Wenn ihr Amazon Prime nutzt, dann speichert Amazon auch, an welchem Tag ihr welche Serien oder Filme angeklickt und abgespielt habt, auch wenn das schon Jahre zurückliegt.
  • Amazon weiß außerdem, welche Rechtschreibfehler ihr in euren Suchanfragen hattet.
  • Und der Konzern speichert ab, an welchem Tag und zu welcher Uhrzeit ihr bei ihm online seid.

Erlaubt ist das alles zwar – aber ist es notwendig?

Müssen all die Daten über lange Zeiträume hinweg gespeichert werden? Datenschützerin Katharina Nocun hält das Abspeichern unserer Daten über Jahre und Jahrzehnte hinweg nicht für nötig. In ihren Augen sei Amazon kein datenschutzfreundliches Unternehmen:

„Amazon speichert viel zu viel über seine Kunden und viel zu lange. Und das Problem ist – und das sieht man jetzt ja auch an diesem Experiment - dass das den Kunden gar nicht klar ist. Die Datenschutzbestimmungen sind recht umfangreich, wer liest sie schon. Und selbst dort stehen nicht klare Speicherfristen. Ich weiß nicht, wie lange wird jeder Klick gespeichert, den ich mache.“

Wir haben Amazon nicht nur im Bereich Datenschutz geprüft, sondern unter anderem auch die Lieferzeiten und Tiefstpreise mit denen anderer Online-Shops verglichen. Was dabei herauskam, könnt ihr in diesem Artikel nachlesen:

Sterne-Handel bei Amazon So erkennt ihr Fake-Bewertungen bei Amazon

Beim Online-Shopping sind vor allem die Bewertungen wichtig. Doch immer mehr Rezensionen sind Fake-Bewertungen.  mehr...

Marktcheck checkt Rossmann Ist der Drogeriemarkt Rossmann wirklich besser als dm und Müller?

Rossmann ist der zweitgrößte Drogeriemarkt in Deutschland - hinter dm. Marktcheck hat sich die Produkte genauer angeschaut. Wie gut ist die Qualität und der Preis der Rossmannprodukte?  mehr...

MARKTCHECK checkt... Rossmann SWR Fernsehen

Marktcheck checkt Amazon Verkauf oder Vernichtung: Was passiert mit Amazon-Retouren?

Amazon verschickt in Deutschland jährlich rund 849 Millionen Pakete. Ganze 43 Millionen dieser Bestellungen werden zurückgesendet. Was passiert mit den vielen Retouren?  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Julian Gräfe und Jörg Hommer
ONLINEFASSUNG
Margareta Holzreiter