STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Kurzarbeit, wenige Aufträge für Selbstständige: Wegen Corona müssen viele in diesem Jahr mit weniger Geld klarkommen. Gleichzeitig steigen die Renten. Ist das gerecht?

Die Corona-Krise reißt tiefe Spuren in der Arbeitswelt. Hinter den Zahlen zu Jobverlusten, Kurzarbeit und Insolvenzen stecken harte Schicksale. Millionen Menschen müssen mit weniger auskommen. Viele sogar ohne Job. Die Renten aber steigen zum 1. Juli trotzdem - um 3,45 Prozent im Westen und 4,2 Prozent im Osten.

Katharina Fortenbacher-Jahn, SWR Aktuelle Wirtschaft (Foto: SWR, SWR)
Katharina Fortenbacher-Jahn, SWR Aktuelle Wirtschaft SWR

System funktioniert gut, solange die Wirtschaft wächst

Das Problem ist im Grunde die Rentenformel - sie taugt womöglich nicht für diese Krise. Gesetzlich festgelegt ist: Steigen die Löhne, steigen auch die Renten, und zwar im Jahr danach. Das hat in den vielen guten Wachstumsjahren auch funktioniert. Es ist sogar festgelegt, dass die Rente nicht sinken darf - selbst wenn die Löhne das tun.

Auf der anderen Seite haben wir jetzt eine völlig neue Situation. Und es stellt sich die Frage, ob nicht auch Rentner verzichten müssten. Denn je mehr Kurzarbeiter und Arbeitslose es gibt, desto weniger Geld kommt mit Rentenbeiträgen zusammen. Der Topf der Rentenversicherung könnte schneller dahinschmelzen als gedacht. Die Folge: Wer arbeitet, muss höhere Beiträge zahlen. Und der Staat könnte gezwungen sein, mehr Steuergeld zuzuschießen.

Audio herunterladen (10 MB | MP3)

Renten sollten in guten Jahren langsamer steigen

Unterm Strich finde ich diese Rentenerhöhung dennoch gerecht. Das Plus in diesem Jahr kommt ja nicht trotz der Corona-Einschläge. Es kommt wegen der Lohnsteigerungen im letzten Jahr. Außerdem kommt die Misere ab nächstem Jahr sowieso bei den Rentnern an. Umgekehrt fände ich es aber nicht gerecht, wenn Rentner Lohnrückgänge gar nicht mittragen würden. Dazu müsste die Rente nicht sinken. Sie könnte aber in besseren Zeiten als Ausgleich weniger stark steigen. Diese Idee sollte nach der Finanzkrise vor gut 10 Jahren dafür sorgen, dass es zwischen Jung und Alt gerecht zugeht. Darüber sollte man jetzt wieder nachdenken!

Trotz Konjunkturpaket Warum die junge Generation die Corona-Krise in der Rente spüren könnte

Die Bundesregierung will noch am Freitag zusätzliche Milliardenhilfen für kleine und mittelständische Firmen auf den Weg bringen, die von der Corona-Krise besonders betroffen sind. Damit werden auf der einen Seite erst mal Existenzen gesichert, Fragen wie die nach der Rente der zukünftigen Generationen aber weiter vertagt.  mehr...

Börsencrash: Wie sicher sind Geldanlagen und Rente?

Die Corona-Pandemie hat den Dax und die Aktienmärkte weltweit einbrechen lassen. Wie können Anleger auf die Situation reagieren und welche Altersvorsorge ist sicher?  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG