Die wichtige Schnellfahrstrecke Stuttgart-Mannheim muss 2020 für einige Monate komplett gesperrt werden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Uli Deck/dpa)

Neue Gleise, Weichen und Brücken Bahn investiert Milliarden im Südwesten

AUTOR/IN

Die Deutsche Bahn sagt Verspätungen den Kampf an und erneuert das Schienennetz. In Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland werden über zwei Milliarden Euro investiert.

Die Deutsche Bahn will dieses Jahr in Baden-Württemberg knapp 1,7 Milliarden für ihr Schienennetz ausgeben. Im Vergleich zum Vorjahr sind das gut 200 Millionen Euro weniger. Mit dem Geld sollen unter anderem mehr als 230 Kilometer Gleise, rund 150 Weichen und mehr als 20 Brücken erneuert werden. Dazu werden zum Beispiel die Bahnhöfe in Waldkirch, Gutach und Weinheim-Sulzbach saniert.

Dauer

Sanierungen sorgen für Reisestress bei den Bahnfahrern

Reisende müssen sich aufgrund der Sanierungsarbeiten auf Probleme einstellen: So wird zum Beispiel ab 10. April die Schnellfahrstrecke Stuttgart-Mannheim erneuert. Die wichtige Pendlerstrecke ist deshalb bis Ende Oktober 2020 komplett gesperrt. Die Züge werden umgeleitet, Pendler sollten deshalb mehr Zeit einplanen.

Auch die Elektrifizierung der Südbahn kommt voran. Zwischen Ulm, Friedrichshafen und Lindau werden rund 4.000 Masten aufgestellt. Auch hier müssen dieses Jahr immer mal wieder Streckenabschnitte gesperrt werden. Von 2. März bis 12. Juli ist die Strecke zwischen Aulendorf und Ravensburg dicht, von 14. September bis 12. Dezember wird dann die Strecke Ravensburg-Friedrichshafen gesperrt.

Bauarbeiten bei Mainz, Trier und Ludwigshafen

In Rheinland-Pfalz und im Saarland sind es 400 Millionen Euro, die die Deutsche Bahn in diesem Jahr investiert. Zum Beispiel wird ab April die Eisenbahnbrücke zwischen Mainz Hauptbahnhof und Mainz-Mombach modernisiert. Das ist eine extrem wichtige Brücke – nicht nur für den Regionalverkehr, sondern auch für Fern- und Güterzüge.

Bei Trier steht die Modernisierung des Kuckuckslay-Tunnels an. Nach Angaben der Deutschen Bahn wird der Zugverkehr während der Bauarbeiten trotzdem weiterlaufen können. Außerdem gibt es weiterhin Probleme zwischen Ludwigshafen und Saarbrücken: Die Strecke wird bis 2025 ausgebaut, damit die Reisenden künftig schneller nach Frankreich reisen können.

Bundesweit werden 12,2 Milliarden Euro investiert. Die Deutsche Bahn hofft, dass mit den Investitionen der Schienenverkehr besser läuft als bislang. Im vergangenen Jahr gab es große Probleme in Sachen Pünktlichkeit, denn jeder vierte Fernzug war verspätet unterwegs.

AUTOR/IN
STAND