STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG

Jahrzehntelang kämpfte Deutschlands größter Automobilklub gegen ein Tempolimit auf Autobahnen. SWR-Wirtschaftsredakteur Andreas Reinhardt erklärt den spektakulären Strategiewechsel.

ADAC-Vizepräsident prescht vor

ADAC-Vizepräsident Gerhard Hillebrand will das Thema versachlichen und ist "nicht mehr grundsätzlich" gegen eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Ganz neue Töne von einem Verein, der immer so tat, als würden Autofahrer durch Höchstgrenzen ihrer Freiheitsrechte beraubt. In einer Stellungnahme – nach den Äußerungen von Hillebrand – erklärte die ADAC-Pressestelle, man wolle sich wegen des unklaren Meinungsbildes in Bevölkerung und ADAC Mitgliedschaft bis auf weiteres einer Empfehlung an die Politik enthalten.

Zeichen der Zeit erkannt?

Es könnte sogar sein, dass der Vorstoß des stellvertretenden Vorsitzenden nicht mit allen Gremien des Vereins abgestimmt war. Doch einen Alleingang hält SWR-Wirtschaftsredakteur Andreas Reinhardt für eher unwahrscheinlich. Er vermutet, dass der ADAC jetzt die Zeichen der Zeit erkannt hat. Der ökologische Verkehrsclub VCD begrüßt den möglichen Wandel beim ADAC, sieht das als positives Signal. Allerdings wundert sich der VCD, dass jetzt der Autofahrerclub in der Frage Tempolimit weiter ist als der Verkehrsminister.

Hälfte der ADAC-Mitglieder für Tempolimit

Die Umfragewerte zeigen, dass fast die Hälfte der ADAC Mitglieder für ein Tempolimit ist. Eventuell will der ADAC jetzt auch nicht mehr so verbohrt dastehen. Es könnte eine geschickte Strategie für die Zukunft sein, denn die größten Blockierer beim Tempolimit sind bei CDU/CSU zu sehen, die Grünen könnten ein möglicher Koalitionspartner nach der nächsten Bundestagswahl sein, da könnte der ADAC der Eisbrecher sein.

Unabhängiges Gutachten mit belastbaren Zahlen

Nicht nur die Versicherungswirtschaft auch die Gewerkschaft der Polizei hat immer wieder ein unabhängiges wissenschaftliches Gutachten ins Gespräch gebracht. Man brauche belastbare Zahlen. Jetzt ist auch der ADAC offenbar bereit eine unabhängige Studie zu akzeptieren, um die Debatte zu versachlichen, das werten viele Beobachter als einen großen Schritt für den ADAC.

Mehrheit im Bundestag noch im Oktober gegen Tempolimit

Der Autoexperte Stefan Bratzel sagte im Gespräch mit dem SWR, der Schritt sei bemerkenswert. Und er hält es jetzt für wahrscheinlicher, dass ein Tempolimit kommen wird. Auf dem Großteil der Autobahnen in Deutschland gilt nach wie vor freie Fahrt. Ohne verbindliches Tempolimit sind 70 Prozent des Autobahn-Netzes. Das zeigen aktuelle Daten der Bundesanstalt für Straßenwesen von vor fünf Jahren. Im Oktober hatte der Bundestag ein generelles Tempolimit auf Autobahnen abgelehnt.

STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG