Ein Flugzeug wird am Flughafen in München  betankt (Foto: dpa Bildfunk, Fotograf:Andreas Geber)

Zivile Luftfahrt will sauberer werden Lösungen für umweltfreundliches Fliegen gesucht

AUTOR/IN

Elektrische Flugzeuge, synthetischer Kraftstoff: Die Luftfahrt-Industrie will aus der Schmuddelecke raus. Doch neue Techniken sind teuer und die Entwicklungen dauern viel zu lange.

Abgase über den Wolken schädlicher als am Boden

Die weltweite zivile Luftfahrt hat den Treibhausgas-Ausstoß eines Industrielandes wie Deutschland: also 2,5 Prozent der globalen Emissionen überhaupt. Das scheint nicht so viel. Aber die Jets und ihre gesamten Abgase sind in Flughöhe wesentlich klimaschädlicher. Vor allem die Eiswolken, die Kondensstreifen, werfen die Wärmestrahlung zurück zur Erde. Je nachdem, wie man da rechnet, ist der Effekt doppelt bis fünfmal so groß, wie die nackte Zahl vermuten lässt.

Jetzt hat die Branche zugesagt, den Kraftstoffverbrauch pro Passagierkilometer um 1,5 Prozent zu senken. Das ist angesichts des Wachstums aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein, denn bis 2030 sollen doppelt so viele Passagierkilometer geflogen werden. Erst bis zur Mitte des Jahrhunderts soll es eine spürbare Verminderung von Emissionen geben – vor allem mit Hilfe von synthetischem Kerosin.

Synthetisches Kerosin ist energieintensiv und ebenfalls schädlich

Synthetischem Kerosin kann man mit Hilfe von Solar- und Windstrom gewinnen. Allerdings braucht man sehr viel Strom, um dann aus den Basisstoffen Wasser und Kohlendioxid Treibstoffe aufzubauen. Außerdem bleibt dabei das Problem: Die Wirkung dieses Kerosins bei Verbrennung auf Flughöhe ist immer noch eine andere als am Boden.

Geparkte Flugzeuge auf dem Vorfeld des Stuttgarter Flughafens  (Foto: dpa Bildfunk, Foto: Harry Melchert dpa/lsw)
Der zivile Flugverkehr wächst. In Stuttgart landen und starten inzwischen 140.000 Flugzeuge im Jahr. Foto: Harry Melchert dpa/lsw

Elektrische Flugzeuge noch in weiter Ferne

Daran könnten nur elektrische Flugzeuge etwas ändern. Aber die sind im wahrsten Sinne Zukunftsmusik. Hybride Systeme könnten vielleicht Mitte des Jahrhunderts eine Rolle spielen. Sie haben Batterien aber auch konventionelle Turbinen, die Strom erzeugen, an Bord. Sie sind nicht emissionsfrei, sondern senken die Emissionen nur um 20-40 Prozent. Stellt man die Wachstumsraten ins Verhältnis dazu, werden die realen Gesamtemissionen des Flugverkehrs deutlich weiter steigen.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG