Was Betroffene tun können Die Thomas Cook-Pleite

AUTOR/IN
AUTOR/IN

Kunden von Pauschalreisen sind gesetzlich vor Insolvenzen abgesichert. Was Thomas Cook-Urlauber, die gerade im Urlaub sind oder eine Reise antreten wollen, jetzt tun sollten.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
20:15 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Derzeit können Reisende bei Airlines nicht einchecken, wenn sie über Thomas Cook oder eine der Töchter gebucht haben. Auch manche Hotels setzen Urlauber, die über die insolvente Reisegesellschaft gebucht haben, vor die Tür.

Reisegesellschaften bezahlen Airlines und Hoteliers erst Wochen später

Das liegt daran, dass in der Branche Reiseveranstalter die Rechnungen der Hotels und Fluggesellschaften oft erst mehrere Wochen nach der Leistung bezahlt, sagt Professor Ronald Schmid, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht.

Rauschalreisende sind über den Sicherungsschein im Falle einer Insolvenz abgesichert. Derzeit sind die deutschen Töchter von Thomas Cook allerdings nicht insolvent, weswegen die Absicherung auch noch nicht gilt. Dennoch sind Urlauber abgesichert, da sie ihre Forderungen zu einem späteren Zeitpunkt stellen können – entweder beim Reiseveranstalter selbst oder im Falle einer Insolvenz bei dessen Versicherung.

Es wird immer wieder berichtet, dass die Versicherungssumme in Höhe von 110 Millionen Euro viel zu niedrig sei, um alle Kunden zu entschädigen. Sollte das Geld nicht ausreichen, erhalten Kunden nur einen Teil ihres Geldes zurück. Gegebenenfalls springe auch der Staat ein, was juristisch aber noch zu klären sei, sagt Professor Ronald Schmid.

Das sollten Reisende tun, deren Reise bevorsteht

Kunden, deren Reise noch bevorsteht, sollten keine weiteren Raten mehr bezahlen. Dieses Geld würde, sollte die Deckungssumme von 110 Millionen Euro nicht ausreichen, nur anteilig zurückkommen.

Durch die Insolvenz von Thomas Cook könnten die Preise für Pauschalreisen leicht steigen, da ein Wettbewerber weniger auf dem Markt ist. Dramatische Preissteigerungen erwarten Experten aber nicht.

Pauschalreisen haben, trotz der Pleite von Thomas Cook, gegenüber Einzelreisen den Vorteil, dass Reisende unter das Pauschalreiserecht fallen und vor Insolzvenzen besser geschützt sind. Geht bei einer Einzelreise die Airline, das Hotel oder der Anbieter pleite, ist das Geld in der Regel komplett weg.

AUTOR/IN
STAND
AUTOR/IN
ONLINEFASSUNG