Überteuerte Handwerker Wie DHE Kunden abzocken soll

AUTOR/IN

Eine Marktcheck-Zuschauerin aus Kempenich ruft wegen eines Stromausfalls einen Handwerker-Notdienst. Ein Sicherungstausch soll 2.000 Euro kosten. Wer steckt hinter der Abzocke?

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
20:15 Uhr
Sender
SWR Fernsehen

Bei einer Marktcheck-Zuschauerin aus Kempenich kommt es an einem Wochenende zu einem Stromausfall: Die Frau ruft den Notdienst. Nach ca. zwei Stunden tauchen zwei Männer auf, der eine macht sich an die Arbeit, der andere unterhält sich mit ihr. Nach getaner Arbeit stellt einer der beiden sofort die Rechnung aus – 2.104 Euro. Gezahlt werden soll direkt vor Ort.

„Die kommen meistens zu zweit und es gibt immer einen, der spielt so den milden Part. Und dann gibt es den Bösen, der danach einen massiv unter Druck setzt. Das geht bis zu Nötigungen. Das geht so weit, dass die Verbraucher zum Bankautomaten gefahren werden, damit man da das Geld ziehen kann. Und viele sagen mir dann auch: Ich war dann so eingeschüchtert, das ich dann halt gezahlt habe. Dass die einfach bei mir aus dem Haus waren oder aus der Wohnung waren.“

Matthias Bauer, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen DHE

Die Spur führt zum Regensburger Unternehmen DHE, welches die Aufträge an Handwerker vermittelt. Auf die Firma „Der Handwerker Engel“ GmbH sind mehr als 400 Nummern mit einer 0800er Vorwahl sowie etliche Mobilfunknummern zugelassen. Oftmals kassieren die Handwerker dann vor Ort überteuert ab. Auf den Rechnungen finden sich zum Teil keine oder falsche Steuernummern und erfundene Firmenadressen. Über die Vorgehensweise der Firma DHE, gegen die auch die Staatsanwaltschaft ermittelt, haben wir bereits 2018 berichtet.

Verbraucherschützer raten, sich nicht überrumpeln zu lassen. In jedem Fall sollten sich Auftraggeber eine Rechnung geben lassen und nicht dazu drängen lassen, sofort vor Ort zu zahlen. Denn in der Regel ist es später schwer, zu viel gezahltes Geld, zurückzubekommen. Im Zweifelsfall sollten Verbraucher die Polizei rufen.

„In der Regel ist es weg. Weil die Firmen geben hier ihre Identität nicht preis. Wir haben in der Regel keine ladungsfähige Adressen von diesen Firmen, sodass es immens schwierig ist, auch zivilrechtlich, seine Forderung wieder geltend zu machen, oder das Geld zurückzuholen.“

Matthias Bauer, Verbraucherzentrale Baden-Württemberg

Neue Abzock-Masche

Mittlerweile gibt es bei DHE eine neue Variante, wie sich aus Notlagen Kapital schlagen lässt. Die Handwerker würden Betroffene stundenlang warten lassen. Schicken Kunden die Handwerker nach deren verspätetem Eintreffen weg, weil das Problem beispielsweise schon anderweitig behoben worden ist, oder Kunden einen anderen Handwerkerdienst am Folgetag kontaktieren möchten, verlangt DHE eine Einsatzpauschale.

„Aufträge können nach Auftragserteilung in voller Höhe in Rechnung gestellt werden. Aus Kulanzgründen wurde Ihnen der Auftrag nur mit der für diese Uhrzeit und diesen Wochentag vorgesehenen Einsatzpauschale in Rechnung gestellt.“

DHE GmbH Haus und Gebäudetechnik

Abkassieren, obwohl keine Leistung erbracht worden ist. Die Verbraucherzentrale ist inzwischen gegen die Klausel vorgegangen und hat gegenüber DHE eine Unterlassungserklärung erwirkt.

Wir wollen DHE mit den neuen Vorwürfen, Rechnung, obwohl keine Leistung erbracht worden ist, konfrontieren. Sofort stürmt jemand aus dem Firmengebäude auf uns zu und bedroht das Kamerateam. Am Ende wird die Polizei gerufen. Später teilt uns der Geschäftsführer schriftlich mit:

„... dass bei Aufträgen, welche von den Kunden erst storniert werden, nachdem der Handwerker sich bereits auf dem Weg zu ihnen war oder gar bereits vor Ort befand, den Kunden eine Pauschale in Rechnung gestellt wird, mit der die An- und Abfahrtskosten des Handwerkers gedeckt werden.“

Thomas Mannstaedt, Geschäftsführer DHE GmbH Haus- und Gebäudetechnik

Tipps der Verbraucherzentrale für Handwerkeraufträge

Die Verbraucherzentrale gibt Tipps, was in punkto Auftragsvergabe an Handwerker zu beachten ist.

Vor dem Auftrag

  • Besprechen Sie verbindlich Umfang, Termin und Preis der Leistung. Halten Sie dies am besten schriftlich fest.
  • Eventuell bietet es sich an, mehrere Kostenvoranschläge von unterschiedlichen Betrieben einzuholen. Diese dürfen nur etwas kosten, wenn dies vorher ausdrücklich vereinbart wurde.

Während der Ausführung

  • Wenn sich abzeichnet, dass die Leistung wesentlich teurer wird, als die veranschlagten Kosten, muss der Handwerker dies sofort mitteilen.
  • Bei einer Kostensteigerung von mehr als 20 Prozent kann der Auftraggeber den Werkvertrag zwar kündigen, muss aber bereits erbrachte vereinbarte Teilleistungen bezahlen. Um dies zu vermeiden kann vorab ein Festpreis mit dem Handwerker vereinbart werden.

Nach der Fertigstellung

  • Sie als Kunde sollten prüfen, ob die vereinbarte Leistungen erbracht wurden.
  • Bei Mängeln können Sie eine Nachbesserung innerhalb einer gesetzten, angemessenen Frist verlangen. Ein Teil des Rechnungsbetrags darf dafür bis zur Beseitigung des Mangels zurückgehalten werden. Hält der Handwerker die Frist nicht ein oder beseitigt den Mangel nicht ordnungsgemäß, können Sie auch eine andere Firma beauftragen - der ursprüngliche Vertragspartner trägt dann die Kosten.
  • Dokumentieren Sie Mängel schriftlich und per Foto.
  • Arbeiten, für die Sie keinen Auftrag erteilt haben, müssen Sie nicht bezahlen.

Wenn Sie das Werk abgenommen haben, hat der Handwerker Anspruch auf seinen Lohn. Lassen Sie sich eine Rechnung ausstellen und bezahlen Sie niemals bar - nur dann können sie die Arbeit gegebenenfalls als Handwerkerleistung steuerlich geltend machen. 20 Prozent der Lohnkosten des Handwerkers dürfen Sie dabei von Ihrer Steuerlast abziehen, die Summe darf aber 1.200 Euro im Jahr nicht übersteigen.

AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG
ONLINEFASSUNG