Ein Mann steht auf einem Berg und betrachtet die Sterne. (Foto: Getty Images, Thinkstock -)

Milchstraßen, Frachtschiffe, Nachtzüge, Bergdörfer Tipps für "Undertourism"

AUTOR/IN

Undertourism – also das Bereisen von unberührten Regionen fernab des Massentourismus – wird immer beliebter. Der Wunsch nach Individualität und Nachhaltigkeit ist dabei groß.

Ich seh´ den Sternenhimmel: Parks mit Milchstraßen-Panorama

Beste Chancen auf undertourism bieten Orte, die ihre Abgeschiedenheit zum Trumpf erklären. Regionen, in denen es nachts stockdunkel wird, sind prädestiniert zum Sternegucken. Vier zertifizierte Sternenparks gibt es mittlerweile in Deutschland: In der Eifel, der Rhön, an der Havel und in Oberbayern. Dass sie zu Sternenparks wurden, liegt an dem, was es dort nicht gibt: Urlaubermassen, Großflughafen, Partytrubel, Leuchtreklamen.

 Radfahrer machen im Nationalpark Eifele ein Picknick. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Oliver Berg/dpa)
In Nationalpark Eifel kann man tagsüber an vielen Seen verweilen und nachts Sterne gucken. picture alliance / Oliver Berg/dpa

Nimm mich mit, Kapitän, auf dein Frachtschiff: Urlaub auf Transportern

Sogar zum Urlaub auf umstrittenen Kreuzfahrt-Riesen gibt es Alternativen: Wer keinen Wert auf Komfort legt, kann eine Mitreise auf einem Frachtschiff probieren, die zahlreiche Reedereien anbieten. Die Bettenzahl auf Frachtschiffen ist naturgemäß begrenzt. Statt eines bereits millionenfach geknipsten Fotos vom Einlaufen in Venedig ist ein exklusiver Schnappschuss vom Anlegen im nächsten Containerhafen möglich.

Die Sonne geht hinter einem Frachtschiff auf. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance / Owen Humphreys/PA Wire/dpa)
Die Anbieter von Frachtschiffreisen versprechen Abenteuer und Entspannung. picture alliance / Owen Humphreys/PA Wire/dpa

Nachts, wenn alles schläft Richtung Basel: Mit dem Zug in kleinere Städte

Arezzo, Graz oder Basel sind keine Weltstädte wie Paris, Rom oder London – aber sie haben eines gemeinsam: Man kann im Dunkeln anreisen, ganz umweltfreundlich: Per Nachtzug der österreichischen Bundesbahnen. Deren Netzplan ist eine große Hilfe bei der Suche nach dem nächsten Städtetrip. Die Nachtzuglinien enden zwar alle in Metropolen, halten aber auch in vielen kleinen und unbekannten Städten, abseits ausgetretener Touristenpfade.

Ein Besucher betrachtet das Gemälde «LA Jupe Blanche» des Künstlers Balthus in Basel. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Patrick Straub/KEYSTONE/dpa)
Museen in kleineren Städten haben oft exzellente Ausstellungen. picture alliance/Patrick Straub/KEYSTONE/dpa

Auf der Alm, da gibt´s kao Skizirkus: Bergsteigerdörfer ohne Bettenburgen

Während sich in Kitzbühel oder Garmisch die Touristen auf die Skispitzen treten, verstehen sich knapp 30 Orte in den Alpen ganz bewusst als Gegenbewegung zum Massentourismus. Sie haben sich zu den Bergsteigerdörfern zusammengeschlossen. Motto: Entschleunigung statt Skizirkus, kleine Hotels statt Bettenburgen, Öffentlicher Nahverkehr statt Privatauto.

Dauer
AUTOR/IN
STAND
ONLINEFASSUNG